09.05.2020

12 hilfreiche Tipps zum Studienstart

Tipps für Erstis von Janina Raeder

Sie haben sich erfolgreich an einer Hochschule eingeschrieben? Bevor es mit den Seminaren und Vorlesungen Ihres Studiengangs so richtig losgeht, gibt es noch einiges zu organisieren und zu erleben. Mit dem Studium beginnt ein völlig neuer Abschnitt in Ihrem Leben. Dieser fängt bereits direkt nach der Einschreibung an und wartet mit einigen Überraschungen und Hürden auf. Schon vor Vorlesungsbeginn können Sie durch verschiedene Veranstaltungen das Campusleben und Ihre Mitstudierenden kennenlernen. Nach dem Start der Vorlesungen müssen Sie sich möglicherweise auch erst an all das Neue gewöhnen, um das Lernen optimal in Ihren Alltag zu integrieren. Hier geben wir Ihnen 12 hilfreiche Tipps, mit denen Sie erfolgreich in Ihr Studium starten.

1. Den Campus kennenlernen

Bevor Ihre Seminare beginnen, ist es hilfreich, den Campus und seine Umgebung kennenzulernen. Das geht am besten bei Erstsemester-Events, die in der Regel an jeder Hochschule angeboten werden. Der AStA der Hochschule Fresenius veranstaltet je nach Standort Ersti-Rallyes, Stadtrundgänge und andere Ersti-Events.
Machen Sie sich auch mit der Lage von Hochschulgebäuden, Seminarräumen und Hörsälen vertraut und erkunden Sie die Bibliothek. Nutzen Sie daher einen Tag dazu, den Campus kennenzulernen und zu schauen, wo Ihre ersten Veranstaltungen stattfinden werden. Haben Sie keine Angst davor, sich am Anfang auch mal zu verlaufen – das gehört für fast alle neuen Studierenden dazu.

2. Einführungsveranstaltungen besuchen

Um den Unialltag, Kommilitonen aus Ihrem Semester und Ansprechpartner kennenzulernen, bieten sich Einführungsveranstaltungen an Ihrer Hochschule an. Bei diesen Events erhalten Sie alle wichtigen Informationen rund um den Campus, die Sie für einen leichteren Studienstart benötigen. Sie erhalten einen Überblick über die Studienorganisation und lernen auch mehr über den Aufbau Ihres Studiengangs.
In der ersten Woche Ihres Studiums sollten Sie allgemeine und fachspezifische Veranstaltungen nicht versäumen, denn bei diesen Treffen lernen Sie mehr über Ihr zukünftiges Studium, Organisatorisches und Sie können andere Studierende kennenlernen.

3. Kontakt zu Kommilitonen knüpfen

Sich mit anderen Studierenden zu vernetzen oder anzufreunden, hilft Ihnen im gesamten Studium. Sowohl der Kontakt zu älteren Studierenden als auch der zu Erstsemestern ist sinnvoll. Kommilitonen in einem fortgeschrittenen Semester helfen mit Tipps im Unialltag oder auch bei der Organisation von Studienplanung, Praktika oder Auslandssemester. Der Kontakt zu den Studierenden, die mit Ihnen beginnen, ist in mehreren Punkten nützlich. Zum einen können Sie sich zum Lernen treffen, sich austauschen und sich gegenseitig bei Prüfungsvorbereitungen helfen. Zum anderen können Sie direkt über wichtige Dinge wie Wohnungssuche, Orientierung am Campus und andere Problematiken sprechen und gemeinsam Lösungen finden.

4. Die richtige Lernmethode finden

Jeder Mensch lernt anders, daher gibt es auch Lernmethoden und Tipps wie Sand am Meer. Da in der Schule und im Studium einige zum sogenannten „Bulimie-Lernen“ tendieren, geben viele ältere Studierende den Tipp: Jeden Tag ein bisschen, statt in einem Monat ganz viel! Will heißen, dass es sinnvoll ist, von Anfang an in den Vorlesungen mitzuarbeiten und im Anschluss eine effektive Nachbereitung zu pflegen. So verinnerlichen Sie das Gehörte.
Ob Sie hierfür Karteikarten anlegen, alles digital abspeichern und durchlesen, sich Notizen machen oder sich mit Kommilitonen zum Austausch treffen, bleibt Ihnen überlassen. Beim Lernen gilt: Viele Wege führen nach Rom – oder eben zum Lernerfolg. Generell ist es sinnvoll, in Seminaren und Vorlesungen mitzuschreiben, um die wichtigsten Informationen zu verinnerlichen. Dies gilt besonders auch dann, wenn Dozierende ihre Skripte oder Präsentationen hochladen. Finden Sie für sich die richtige Lernmethode und den optimalen Ort, um in Ruhe, Ihre Vorlesungen und Seminare nachzubereiten. Das erspart Ihnen in der Klausurenphase einiges an Arbeit und Sie verinnerlichen das Wissen besser. Hilfreich ist es auch, einen Lernplan aufzustellen, sich Zwischenziele zu setzen und ggf. eine Lerngruppe zu bilden.

5. Zeitplan aufstellen und einhalten

Ein Studium erfordert Organisation. Um den Überblick zu behalten, hilft Ihnen ein individueller und realistischer Zeitplan. Ob zum Lernen oder zum Planen des Studiums, der Freizeit oder der Arbeit: Einen Zeitplan aufzustellen und einzuhalten vereinfacht es, alles unter einen Hut zu bekommen.

6. Informationen sorgfältig lesen

Beim Studienstart prasseln viele neue Informationen auf Sie ein. Sowohl der Hochschulalltag als auch die persönliche Organisation und der Lernstoff haben einiges Neues zu bieten. Lesen Sie sich daher jegliche Informationen sorgfältig durch. Hierzu gehören beispielsweise Ihre Prüfungsordnung, Infos zum Ablauf eines Semesters und vieles mehr. Die Studienberatung, das Prüfungsamt und weitere Anlaufstellen der Hochschule Fresenius versorgen Sie mit allem, was Sie brauchen, um über Ihr Studium, den Verlauf und rechtliche Gegebenheiten informiert zu sein. Fragen Sie im Zweifel bei den entsprechenden Stellen oder älteren Studierenden nach.

7. Fragen stellen und Hilfe annehmen

Sowohl in Vorlesungen als auch rund um die Studienorganisation gilt: Wenn Sie Hilfe benötigen oder etwas nicht verstehen, zögern Sie nicht zu fragen und nehmen Sie Hilfe an. Sie müssen nicht alles sofort verstehen und wissen, wie bestimmte Prozesse ablaufen. Im Laufe des Studiums Grafik mehrerer Personen und Glühbirnen mit Büchern, Flipchart und Laptop.werden Sie immer mal wieder an den Punkt geraten, an dem Sie eine Beratung benötigen oder während einer Vorlesung noch einmal nachhaken müssen. Scheuen Sie sich nicht davor, Ihre Dozierenden, die Studienberatung oder andere Studierende zu fragen und sich verlässliche Informationen einzuholen. Dies hilft Ihnen sowohl beim Lernen und dem Verständnis für Ihr Studienfach als auch bei der Organisation Ihres Studiums.

8. Fristen einhalten

An jeder Hochschule gibt es Termine, die Sie einhalten müssen. Seien es die Abgaben von Hausarbeiten, die Überweisung einer Studiengebühr oder die Anmeldung zu einer Exkursion. Planen Sie diese Fristen mit ein und behalten Sie den Überblick über das, was Sie machen wollen und wann Sie sich für diese Sachen zurückgemeldet haben müssen. Versäumen Sie diese Fristen, können Sie unter Umständen kein Auslandssemester machen, nehmen nicht an Exkursionen teil oder müssen Säumnisgebühren bezahlen. Vermeiden Sie Unannehmlichkeiten und merken Sie sich wichtige Termine direkt bei Studienstart vor.

9. Immer am Ball bleiben

Am Anfang eines Semesters sind viele Studierende hochmotiviert, schreiben in Vorlesungen mit, fassen Skripte zusammen und organisieren ihr Studentenleben mit Sorgfalt. Schleicht sich dann irgendwann der Alltag ein, fällt es oft schwerer, den Unterrichtsstoff adäquat aufzuarbeiten. Besonders wenn es auf die Prüfungsphase zugeht, verfallen viele Studierende in Stress und Hektik. Ersparen Sie sich dies, indem Sie immer am Ball bleiben. Arbeiten Sie das Gelernte regelmäßig nach und wiederholen Sie den Stoff frühzeitig. Hierfür hilft auch der Austausch mit Kommilitonen. Gehen Sie zu den Vorlesungen, hören Sie aufmerksam zu und beteiligen Sie sich am Unterricht. Setzen Sie sich hierfür Zwischenziele, um Ihre Motivation am Studium während des Semesters nicht zu verlieren. Immer am Ball zu bleiben, erfordert zwar eine gewisse Selbstdisziplin, wird sich am Ende jedoch auszahlen. Arbeiten Sie aktiv im Laufe des gesamten Semesters mit, gehen Sie entspannter in die Prüfungsphase.

10. Eigeninitiative zeigen

Im Studium gibt es in der Regel keine 1:1-Betreuung durch einen Mentor oder ähnliches. Zwar werden Ihnen an den verschiedenen Standorten durch Menteeprogramme, beispielsweise durch das Alumni-Netzwerk, Berater zur Seite gestellt, doch Selbstorganisation und Eigeninitiative bleibt das A und O. Für die Prüfungsvorbereitung sind Sie selbst verantwortlich und auch wenn Sie einen Auslandsaufenthalt durchführen wollen, sollten Sie aus eigener Initiative die ersten Schritte einleiten. Bei der Organisation des Studiums erhalten Sie an vielen Stellen Hilfe, doch haben Sie keine Angst, den ersten Schritt zu wagen.

11. Neues ausprobieren

Die Hochschule Fresenius bietet Ihnen viele Möglichkeiten, sich neben Ihrem Studium fortzubilden. Hierzu gehören beispielsweise Sprachkurse oder Bewerbungstrainings und vieles mehr. Wagen Sie einen Blick über den Tellerrand Ihres Studienganges hinaus und probieren Sie Neues. Die Hochschule ist ein idealer Ort, sich umfassend zu informieren, neue Dinge zu lernen und Kompetenzen zu erweitern. Wagen Sie auch neue Wege im beruflichen Bereich. Durch Studentenjobs erhalten Sie erste Einblicke in Unternehmen oder blicken als studentische Hilfskraft hinter die Kulissen Ihrer Hochschule.

12. Ruhe bewahren

An jedem Semesterende steht eine Prüfungsphase. Je nach belegten Modulen und Kursen, müssen Sie in dieser Zeit mehrere Klausuren und Hausarbeiten schreiben. Wie viele dies sind, ist von Semester zu Semester und von Studienfach zu Studienfach unterschiedlich. Die Vorbereitung auf gleich mehrere Klausuren kann Studierende im ersten Semester überfordern, da das Lernpensum unglaublich hoch erscheint. Bewahren Sie während des Semesters und bei der gesamten Prüfungsvorbereitung einen kühlen Kopf. Strukturieren Sie Ihre Lernphasen und nehmen Sie sich ausreichend Zeit für alle Themen. Einige ältere Studierende raten dazu, die einfacheren Klausuren zur Not in die zweite Klausurphase der Hochschule Fresenius zu verschieben, andere raten vom Klausuren-Schieben lieber ganz ab. Wie Sie es in Ihrer Prüfungsphase handhaben, bleibt Ihnen überlassen, wichtig ist jedoch, dass Sie den Überblick behalten und sich in Ruhe auf alles vorbereiten.

Fazit

Der Studienstart kann holprig und vielleicht sogar stressig werden. Was dieser neue Lebensabschnitt wirklich bedeutet und mit sich bringt, wird für viele Studierende erst im Laufe des ersten oder zweiten Semesters klar. Mit den Tipps zum Studienstart an der Hochschule Fresenius erleichtern Sie sich selbst Ihren Studienbeginn. Gehen Sie selbstbewusst und organisiert ans Studium heran, knüpfen Sie Kontakte und sorgen Sie von Beginn an für Ihren Erfolg. Sie haben es nun selbst in der Hand. Vergessen Sie neben dem Studium aber auch Ihre Freizeit nicht und gehen Sie mit Kommilitonen auch mal zu Studentenpartys – das bringt ein wenig Entspannung in den Lern- und Prüfungsstress.

Schon gewusst? Auf dem Instagram-Account der Hochschule Fresenius werden immer mal wieder Umfragen durchgeführt. Die Ersti-Tipps für Studienanfänger finden Sie dort von Studierenden für Studierende in den Highlights. Einige Tipps in diesem Beitrag stammen direkt von älteren Studierenden. Hier lesen Sie weitere Ratschläge aus der Instagram-Umfrage:

  • Zu Vorlesungen gehen, zuhören, mitschreiben und sich aktiv beteiligen
  • Bücher lesen, die interessant sind und mit dem Studiengang zu tun haben
  • Skripte immer handschriftlich zusammenfassen
  • Nicht unter Druck setzen lassen
  • Auf Leute zugehen, ansprechen und keine Angst vor Fragen haben
  • Von Anfang an Zusammenfassungen schreiben und sich vorbereiten
Zurück zum Seitenanfang