Leitbild & Historie

Leitbild   Hochschule Fresenius

Leitbild
der Hochschule Fresenius

Die Hochschule Fresenius entwickelte sich aus dem 1848 von Carl Remigius Fresenius begründeten Chemischen Laboratorium Fresenius und blickt auf eine lange Bildungstradition in privater Trägerschaft in Deutschland zurück. Sie ist damit die älteste Bildungsinstitution dieser Art im Bereich Chemie. Im Sinn ihres Gründers Carl Remigius Fresenius verbindet sie Lehre, Forschung und Praxis. Der Name Fresenius steht für praxisorientierte Lehre mit dazu eng verknüpfter angewandter Forschung und Entwicklung. Dies gilt für den traditionsreichen Fachbereich Chemie & Biologie ebenso wie für die beiden 1997/98 neu eingerichteten Fachbereiche Gesundheit & Soziales und Wirtschaft & Medien sowie für den 2013 integrierten, neuen Fachbereich Design und den 2015 neu gegründeten Fachbereich onlineplus für Fern- und Online-Studiengänge. Die Hochschule agiert im Lichte ihrer Historie gleichzeitig nachhaltig wie auch innovativ in der Gestaltung von Bildungsangeboten, die dem künftigen Arbeitsmarkt und der Gesellschaft dienlich sind. Auf dieser Basis, in Abstimmung mit den Praxispartnern und im Dialog mit Verbänden, Ehemaligen und Studierenden entwickelt die Hochschule Fresenius ihre Leistungsangebote und ihre strategische Ausrichtung kontinuierlich weiter.
Dies vorausgeschickt, lautet der Leitspruch der Hochschule Fresenius für ihre wesentlichen Aufgaben: „Praxisnah lehren und forschen, Internationalität leben, Studierende begleiten, fordern und fördern!“

94

Erfolgreiche Studienabgänger

Kooperationspartner

Kooperationspartner aus Wirtschaft, Wissenschaft & Politik

Gruendung 18

Bildungstradition in privater Trägerschaft

Übergeordnete strategische Leitlinien

Im Lichte der Anforderungen einer sich im Wandel befindenden Gesellschaft orientiert sich die Hochschule in ihrem Wirken maßgeblich an der Interdisziplinarität in Lehre und Forschung, an einem sinnvollen Einsatz der Digitalisierung für die Gestaltung des Lehrangebotes in inhaltlicher und prozeduraler Sicht, an einem Bekenntnis zur Internationalität unserer zielgruppengerechten Bildungsangebote sowie an der Flexibilität, um bestmöglich individuelle Bildungsbiographien und Lernfortschritte unserer Studierenden erzielen zu können.

Unsere Lehre und Forschung

Unsere Studiengänge, Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote vermitteln die wissenschaftlichen Kenntnisse und Fertigkeiten des jeweiligen Fachgebietes. Dabei beziehen wir die aktuellen und zukünftigen Erfordernisse des Arbeitsmarktes ein.

Das theoretische Fachwissen und unsere Forschungsarbeit reflektieren die Studierenden im Anwendungskontext der beruflichen Praxis. Um auf die Heterogenität unserer Studierenden sowie auf die Wandlungsprozesse am Arbeitsmarkt zu reagieren, werden Studiengangsmodelle als flexible Konzepte entwickelt, die gleichermaßen in Vollzeit- wie auch Teilzeitprogrammen mit blended learning-Anteilen angeboten werden können. Methodisch flexible Modultypen und an veränderte Rahmenbedingungen der Lebens- und Arbeitswelt ausgerichtete Moduldesigns ergänzen dieses Vorgehen.Die Hochschule verfolgt das Ziel, durch die Flexibilität in der Programmentwicklung ein durchlässiges, alle Lebensphasen umfassendes Studienangebot aufzubauen.

Unsere Forschung ist darauf ausgerichtet, einen Beitrag zu wichtigen gesellschaftlichen Herausforderungen zu leisten. Diese sind mit der Ausrichtung der Fachbereiche synergistisch und können auf verschiedenste Fragestellungen in Wirtschaft, Gesundheit, Design wie auch Technik und Naturwissenschaften zielen. Wir forschen vor allem anwendungsorientiert und beteiligen unsere Studierenden gemäß ihrem Lernfortschritt an unseren anwendungsorientierten Forschungsprojekten.

Wir verstehen uns als international tätige, kooperations- und praxisorientierte Hochschule. Die Hochschule arbeitet in einem fachbereichsübergreifenden Ansatz interdisziplinär und teamorientiert in Lehre und Forschung. Sie ist auf nationaler und auf internationaler Ebene verbunden und unterhält ein Netzwerk von Partnereinrichtungen aus Hochschulen, weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen und Praxiskontakten.

Über das in den Studienangeboten vermittelte Fachwissen hinaus fördern wir soziale und kulturelle Kompetenz. Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und Umwelt, persönliche Integrität und Eigenverantwortlichkeit im Handeln, Dialogfähigkeit in gesellschaftlicher Teilhabe der Studierenden und Absolvent*innen sowie Engagement in und für die Gesellschaft sind erweiterte Bildungsziele der Hochschule.

Dozent zeigt Studenten ein Gehirn im stehen.
Dozent mit braunen Haaren und Brille steht frontal vor Studenten.
Studierende sitzen in einem Vorlesungsraum und vorne steht ein Dozent.
Ein Junge und Mädchen sitzen draußen aus einer Bank und sie hält ein Buch in der Hand.

Unsere Studierenden

 

Im Lichte demokratischer Grundwerte und deren Anspruch empfindet die Hochschule Unterschiede als Bereicherung, schätzt und fördert Diversität und formt aus unterschiedlichen Positionen, Denk- und Handlungsweisen interkulturelle Vielfalt für die Studierenden.

Mit unseren Angeboten qualifizieren wir unsere Studierenden für die Übernahme verantwortungsvoller Tätigkeiten in den jeweiligen Berufsfeldern und für weiterführende akademische Programme.

Wir stellen hohe Anforderungen an die Leistungsbereitschaft unserer Studierenden. Als private Hochschule bieten wir ihnen hohe Qualität der Lehre und individuelle Förderung. Wir schaffen die erforderlichen Rahmenbedingungen für kurze Studienzeiten.

Mit unserem umfassenden internationalen Partnernetzwerk in Forschung, Lehre und Praxis fördern und fordern wir nachdrücklich und mit hoher Priorität die Mobilität unserer Studierenden sowie den Erwerb sprachlicher und interkultureller Kompetenzen.

Die Hochschule Fresenius verfügt über langjährige Erfahrung in der Förderung lebenslangen Lernens. Von der akademischen Erstausbildung über berufsbegleitende Studiengänge bis zu Masterstudiengängen, Weiterbildungskonzepten und Kooperationen zur Promotion finden alle unsere Studierenden Bildungsangebote in Form flexibler Bausteine. Sie ermöglichen es ihnen, persönliche Entwicklungsziele zu erreichen.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

Wissen, Können und Erfahrung unserer Mitarbeiter*innen sind die wichtigste Voraussetzung, um den Anspruch an die hohe Qualität und Aktualität unserer Lehrinhalte und Arbeitsprozesse zu verwirklichen.

Wir fördern die individuelle Entwicklung unserer Mitarbeiter*innen auf der Basis einer vertrauensvollen Führungskultur. Im Mittelpunkt der Personalentwicklung steht der kontinuierliche Auf- und Ausbau fachlicher, methodischer und didaktischer Kompetenzen.

Wir verstehen uns als eine Hochschule, die die Vereinbarkeit von Familie, Studium und Beruf fördern will und in der alle Menschen ihr Potential entfalten können, unabhängig von Alter, Geschlecht, persönlichem Lebensentwurf, ethnischer oder religiöser Zugehörigkeit und physischen Fähigkeiten.

Junge Frau sitzt mit kleinem Jungen am Tisch. Vor ihnen steht eine grüne Burg mit einem orangenem Turm.
Eine blonde Studierende malt mit einem Stift (Lila) einer anderen Studierenden auf den Arm.

Unsere gesellschaftliche Verantwortung

 

Die Hochschule Fresenius ist sich ihrer Rolle als Bildungsanbieterin, eingebettet in vielfältige gesellschaftliche Strukturen und Prozesse, bewusst.

Mit unseren Bildungsangeboten sind wir gleichermaßen Impulsgeber wie auch Spiegel der Entwicklungen der Wissensgesellschaft, des Arbeitsmarktes und des regionalen Umfeldes unserer Hochschulstandorte.

Die Hochschule mit ihren Standorten versteht sich als offener Ort des Wissensaustausches und als Dialogforum für die erweiterte Hochschulöffentlichkeit. Den Anspruch des Transfers in die Wissensgesellschaft nimmt sie durch regelmäßige Veranstaltungen unter Beteiligung und durch Interaktion des Lehr- und Forschungsbetriebes mit dem jeweiligen lokalen Umfeld wahr.

Nachhaltigkeit und Qualitätssicherung unserer Arbeit

 

Die für die Lehre und Forschung notwendige Unabhängigkeit der Hochschule Fresenius setzt wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit unseres Handelns voraus.

Auf der Basis eines zertifizierten Managementsystems sichern und entwickeln wir unsere Prozessqualität mit Hilfe verschiedener Evaluations- und Kommunikationsinstrumente.

Unser Anspruch ist es, den Wandel des Bildungsmarktes aktiv mitzugestalten. Hierbei richten wir uns sowohl an den Interessen der Studierenden als auch an den Erfordernissen des Arbeitsmarktes und der Unternehmen aus.

Die Hochschule ergreift Initiativen, um ressourcenschonend agieren zu können.

Vier Studierende sitzen in einem Konferenzraum. Der Junge zeigt mit einem Finger auf das Macbook, was auf dem Tisch der Mitte steht.
Studierender mit Brille guckt in blaue Grafik mit anderen Studenten.

MISSION STATEMENT
zum Thema Diversity

Social Media

Allgemeines Selbstverständnis

Die Hochschule Fresenius setzt sich gezielt und aktiv für Vielfalt und ein offenes, wertschätzendes Miteinander aller Menschen ein, die unter ihrem Dach gemeinsam lehren, lernen, forschen, Prozesse verwalten und mitgestalten. Wir fördern eine Atmosphäre, in der Diversität, Individualität und Perspektivenvielfalt als kreative Ressourcen willkommen sind.

Die Hochschule versteht sich als diskriminierungsfreier Raum.

Wir unterstützen Maßnahmen zur Förderung der Sensibilität im Umgang mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen und Lebensentwürfen ebenso wie angewandte Forschungsprojekte, die sich mit Diversity auseinandersetzen.

hochschule-fresenius-icon-family

Mitarbeitende

Wir stehen für eine Organisations- und Führungskultur, die Vielfalt und Offenheit für Neues ausdrücklich begrüßt. Wir sorgen für eine den Talenten angemessene Nachwuchsförderung.

Wir ermöglichen familienfreundliche Arbeitszeitmodelle und mobiles Arbeiten. Wir sehen uns in der Verantwortung, familienfreundliche Beratungs- und Unterstützungsangebote anzubieten, die unserer Mitarbeiterschaft sowohl das Arbeiten mit Kind als auch z. B. die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger erleichtern.

Wir schaffen transparente und chancengerechte Verfahren bei der Vergabe von Stellen, Gremiensitzen und Fördermaßnahmen. Alle Hochschulmitglieder können unabhängig von Merkmalen wie Alter, Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Geschlecht, sexueller Identität bzw. Orientierung oder besonderen Bedürfnissen ihre Potenziale für die Entwicklung unserer Organisation unterschiedslos einbringen.

Zeit

Studierende

Wir legen Wert darauf, allen Studierenden chancengleichen Zugang zu unseren Angeboten zu gewährleisten und Bildungsmobilität zu ermöglichen.  Die Hochschule arbeitet kontinuierlich daran, ihre Lehrangebote unterschiedslos allen Interessentengruppen zugänglich zu machen.

Zeitgemäße flexible Lernangebote erleichtern Studierenden in unterschiedlichen Phasen der Lebens- und Familienplanung die erfolgreiche Teilnahme an unseren Programmen, flankiert durch Beratungs- und Unterstützungsangebote zur Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie.

Es ist uns ein Anliegen, unsere Studierenden in Lehrveranstaltungen und extracurricularen Angeboten konsequent für Diversity-Themen zu sensibilisieren und so auf ein wertebasiertes, ethisch verantwortungsbewusstes berufliches Handeln und auf die Vertretung dieser vermittelten Haltung in gesellschaftlicher Teilhabe vorzubereiten.

Erst die Zeit
macht eine Institution

1848 von Carl Remigius Fresenius als „Chemisches Laboratorium Fresenius“ (mit Unterrichtsabteilung) gegründet, beschäftigte sich das Laboratorium mit Dienstleistungen und Forschung im Bereich Analytik. Von Beginn an bildete es Fachkräfte mit praktischem Ansatz aus, die ab 1930 den Abschluss „Chemotechniker“ erhielten. 1962 wurde aus dem Chemischen Laboratorium die Chemieschule Fresenius gemeinnützige GmbH (Chemieschule Fresenius Wiesbaden, cfw) heraus gegründet. Durch das Hessische Kultusministerium erfolgte 1965 die Anerkennung der Ingenieurabteilung der cfw als Ingenieursschule, welche 1971 die staatliche Anerkennung als Fachhochschule in privater Trägerschaft erlangte. Sie ist eine der ältesten privaten Hochschulen in Deutschland. Im Jahre 1993 wurde die Chemieschule Fresenius Wiesbaden in Fresenius Akademie gemeinnützige GmbH umbenannt, die ab 1998 Europa Fachhochschule Fresenius (EFF) gemeinnützige GmbH hieß und seit 2008 den Namen Hochschule Fresenius gemeinnützige GmbH trägt.
Die Hochschule Fresenius hat in ihrer langjährigen Geschichte zahlreiche Bildungsinnovationen eingeführt, die ihre Entwicklung maßgeblich geprägt haben.

1848

Carl Remigius Fresenius gründet das „Chemische Laboratorium Fresenius“ mit angeschlossener Chemieschule in Wiesbaden.
Carl Remigius Fresenius gründet das „Chemische Laboratorium Fresenius“ mit angeschlossener Chemieschule in Wiesbaden.

1908

Erstmals werden Frauen in die Ausbildung aufgenommen.
Erstmals werden Frauen in die Ausbildung aufgenommen.

1971

Staatliche Anerkennung als Fachhochschule in privater Trägerschaft.
Staatliche Anerkennung als Fachhochschule in privater Trägerschaft.

1995

Umzug der Fachhochschule Fresenius von Wiesbaden nach Idstein.
Umzug der Fachhochschule Fresenius von Wiesbaden nach Idstein.

1998

Gründung der Fachbereiche Wirtschaft & Medien sowie Gesundheit. Gründung der Fachbereiche Wirtschaft & Medien sowie Gesundheit.
Gründung der Fachbereiche Wirtschaft & Medien sowie Gesundheit.

2003

Eröffnung des Standortes Köln.
Eröffnung des Standortes Köln.

2008

Eröffnung der Standorte Hamburg und München. Eröffnung der Standorte Hamburg und München.
Eröffnung der Standorte Hamburg und München.

2010

Institutionelle Akkreditierung der Hochschule Fresenius durch den Wissenschaftsrat.
Institutionelle Akkreditierung der Hochschule Fresenius durch den Wissenschaftsrat.

2012

Eröffnung der Standorte Düsseldorf und Frankfurt am Main sowie des Verbindungsbüros in New York. Eröffnung der Standorte Düsseldorf und Frankfurt am Main sowie des Verbindungsbüros in New York. Eröffnung der Standorte Düsseldorf und Frankfurt am Main sowie des Verbindungsbüros in New York.
Eröffnung der Standorte Düsseldorf und Frankfurt am Main sowie des Verbindungsbüros in New York.

2013

Gründung des Fachbereichs Design durch den Zusammenschluss der Hochschule Fresenius und der AMD Akademie Mode & Design.
Gründung des Fachbereichs Design durch den Zusammenschluss der Hochschule Fresenius und der AMD Akademie Mode & Design.

2014

Eröffnung des Standortes Berlin.
Eröffnung des Standortes Berlin.

2015

Einführung von Fernstudiengängen. Zudem erhält die Hochschule Fresenius die Systemakkreditierung. Einführung von Fernstudiengängen. Zudem erhält die Hochschule Fresenius die Systemakkreditierung.
Einführung von Fernstudiengängen. Zudem erhält die Hochschule Fresenius die Systemakkreditierung.

2016

Eröffnung des Studienzentrums in New York und Re-Akkreditierung für weitere fünf Jahre durch den Wissenschaftsrat. Eröffnung des Studienzentrums in New York und Re-Akkreditierung für weitere fünf Jahre durch den Wissenschaftsrat.
Eröffnung des Studienzentrums in New York und Re-Akkreditierung für weitere fünf Jahre durch den Wissenschaftsrat.

2017

Eröffnung der Hochschule Fresenius Heidelberg.
Eröffnung der Hochschule Fresenius Heidelberg.

2018

Die Hochschule Fresenius feiert ihre 170-jährige Geschichte und den 200. Geburtstag des Gründers Carl Remigius Fresenius.
Die Hochschule Fresenius feiert ihre 170-jährige Geschichte und den 200. Geburtstag des Gründers Carl Remigius Fresenius.

2019

Eröffnung des Standortes Wiesbaden.
Eröffnung des Standortes Wiesbaden.
disable
mail
call
disable
Zurück zum Seitenanfang