15.12.2020

Studieren, reisen und gleichzeitig die Karriere boosten – geht das?

Beitrag von Janina Raeder

Viele Menschen wünschen sich in ihrem Berufsalltag mehr Flexibilität und möchten auch eine Weiterbildung oder ein Studium optimal in ihr Leben integrieren können. Mit einem Fernstudium ist das möglich, aber was ist, wenn man sich gar nicht in Deutschland aufhält? Kann man ein Fernstudium auch im Ausland absolvieren, wenn man beispielsweise mit seinem Unternehmen dort ein Projekt durchführt oder selbstständig ist? Fernstudent Lukas Rissing hat es gewagt und sein Wirtschaftsingenieurwesen (M.Eng.) Studium auf Weltreise „mitgenommen“ Wie er es schafft, Arbeiten, Studieren und Reisen unter einen Hut zu bekommen, erfahren Sie hier in diesem Beitrag.

  1. Von Thailand bis Kolumbien
  2. Internationale Coworking Spaces machen’s möglich
  3. Klausuren in der Ferne
  4. Studieren im Ausland trotz Corona
  5. Warum ein Fernstudium?

Von Thailand bis Kolumbien

Lukas Rissings Leidenschaft zum Reisen wurde durch Urlaube nach Südostasien und Südafrika geprägt. Der Kontakt mit Einheimischen, das Leben und Arbeiten in der Ferne – all das und mehr formt einen Menschen. Mehr solcher Erfahrungen wünschte sich Rissing, aber wie lassen sich große Reisen mit dem Jahresurlaub im festen Job vereinbaren? Auch der Wunsch, sich weiterzubilden, wurde während seiner zweijährigen Beschäftigung als Projektingenieur in der Automobilindustrie immer größer. Die Entscheidung, spannende Projekte in Deutschland niederzulegen und Familie und Freunde zurückzulassen, um mit dem Studium durch die Welt zu reisen, sei ihm nicht leichtgefallen, sagt der Fernstudent. „Die Perspektive auf das große Abenteuer und damit einhergehenden Möglichkeiten erleichterten mir aber den Abschied“ fügt er hinzu, froh diesen Schritt gegangen zu sein.
Seit Beginn seines Fernstudiums im Sommer 2019 bereiste er Thailand, Malaysia, Indonesien, Vietnam, Laos, Kambodscha, die Philippinen, Myanmar, einige Länder in Europa und Mexiko. Aktuell befindet er sich in Kolumbien und wird dort – fernab der Heimat – das Weihnachtsfest 2020 verbringen. Aber wie kann eine Weltreise funktionieren, während man noch arbeitet und ein Studium absolvieren muss?

Internationale Coworking Spaces machen’s möglich

Lernen und an seinem Projekt „Studium im Gepäck“ arbeiten, funktioniert am Besten in internationalen Coworking Spaces. Sehr gute Erfahrungen hat Rissing hierbei auf Bali gemacht, da es dort eine große Kultur von digitalen Nomaden gibt und viele Menschen online arbeiten. Dadurch ist die notwendige Infrastruktur vorhanden, um optimal digital zu arbeiten und zu studieren.

Mann auf Barhocker am Tisch mit Laptop
Lukas Rissing im Coworking Space auf Bali.

„Viele sogenannte Coworking Spaces bieten ein hervorragendes Arbeitsklima in paradiesischer Umgebung. Diese geteilten Büros sind neben gemeinschaftlichen Arbeitsarealen und kleinen Meetingräumen oft mit einer Gartenanlage, Hängematten, einem Café und manchmal sogar mit einem Pool ausgestattet. Optimal also, um abwechslungsreich und produktiv arbeiten zu können und sich auch mal zu entspannen. Coworking Spaces eigenen sich auch super, um neue Leute kennenzulernen und zu netzwerken. Jeder hat dort seine eigene, spannende Geschichte zu erzählen“ erzählt Rissing begeistert.

Ein Studium auf Weltreise kann nicht nur aus Abenteuer bestehen. „Man braucht ein hohes Maß an Selbstdisziplin, Durchhaltevermögen, überdurchschnittlicher Eigeninitiative und Organisation“ sagt Rissing. Es seien aber Fähigkeiten, die sich erlernen lassen. Er ergänzt: „Ehrlich gesagt arbeite und studiere ich 6 Tage die Woche, dafür aber nicht den ganzen Tag. Es ist eine Mischung aus Studium, Organisation und das Verfolgen von persönlichen Projekten.“ Nachmittags nimmt sich der Fernstudent meistens die Zeit, um die Gegend zu erkunden, mit Einheimischen oder anderen Reisenden in Kontakt zu treten und somit Geschichte, Kultur und mehr kennenzulernen. Einen richtigen Urlaub hat er sich dieses Jahr nur einmal gegönnt, als er zwei Wochen auf Nusa Penida (Bali) war und unter anderem seinen Advanced Open Water Tauchschein gemacht hat. Weiterbildung war also auch in dieser Auszeit ein großes Thema.

Klausuren in der Ferne

Im Fernstudium wird in der Regel nur für Klausuren eine Präsenz an einem unserer Standorte gefordert. Bevor aufgrund der Corona-Pandemie reine Online-Klausuren eingeführt wurden, stand Lukas Rissing vor der Herausforderung, Präsenzklausuren in sein Work, Travel & Study-Konzept zu integrieren. Durch die direkte Kommunikation mit der Hochschule war dies jedoch problemlos möglich. Der Fernstudent berichtet: „Ich habe die Hochschule von Anfang an mit ins Boot genommen und mir die Bestätigung geholt, dass ich meinen Plan des Studiums auf Weltreise so verfolgen kann. Diesbezüglich hatte ich natürlich auch mit dem Prüfungsamt Kontakt, welches mir zugesichert hat, dass es mich gerne bei meinem Vorhaben unterstützt. Es war meine Aufgabe, eine Partnerinstitution ausfindig zu machen, die meine Klausuraufsicht im Ausland übernimmt. Ich musste nur den Kontakt zwischen Ansprechpartner und Prüfungsamt herstellen. Die restliche Organisation hat freundlicherweise das Prüfungsamt übernommen. Am abgestimmten Prüfungstermin musste ich mich dann nur noch bei der Partnerinstitution einfinden und konnte ohne Probleme unter Aufsicht meine Klausur schreiben. Meine erste Klausur habe ich Anfang November 2019 im Goethe-Institut in Kuala Lumpur in Malaysia absolviert.“ Eine Sondergenehmigung sei hierfür nicht notwendig gewesen.

Studieren im Ausland trotz Corona

Als Lukas Rissing sein Vorhaben von Weltreise, Arbeit und Studium in die Tat umsetzte, ahnte er noch nichts von einer Pandemie. Aufgrund von Grenzschließungen konnte er seine Reise in diesem Jahr nicht immer so fortführen, wie es eigentlich geplant war. Ende Juli legte er daher eine Reisepause ein und verbrachte zwei Monate in Deutschland, bevor er seine Reise nach den gegebenen Möglichkeiten fortsetzte. So flexibel wie Rissing sowohl sein Studium als auch die Arbeit an seinem Projekt gestalten kann, so dynamisch kann er seine Reisen und Pläne anpassen. Das Studium ist dort möglich, wo er ist. Die Hauptsache ist, er hat Internet. Auch die Umformung von Präsenz- in Online-Klausuren hat das Fernstudium im Ausland noch ein wenig vereinfacht.

Warum ein Fernstudium?

Mann mit Laptop auf Schoß im Sand sitzend. Neben ihm ein Motorrad. Im Hintergrund geht die Sonne im Meer unter.
Sogar am Strand kann Rissing studieren.

Es gibt viele Möglichkeiten, im Ausland zu studieren. Die gängigste Variante hierfür ist wohl ein Auslandssemester während eines Präsenzstudiums. Alternativ könnte man sich auch an einer ausländischen Universität direkt einschreiben, wenn diese dies ermöglicht. Zu Beginn seiner Planung hatte Lukas Rissing die Idee, in Australien zu studieren und nebenbei das Land zu bereisen. Aufgrund der Studiengebühren und den Lebenshaltungskosten vor Ort verwarf er den Plan schnell wieder und suchte nach einer Möglichkeit, aus der Ferne an einer deutschen Hochschule zu studieren. Sein Problem: Es gab keinerlei Informationen, ob ein Fernstudium mit einer Weltreise vereinbar sei.
„Es gab einfach keine Infos zum Konzept oder Erfahrungsberichte von anderen Studenten im Netz“ meint Rissing und fügt hinzu: „Mir war klar, dass einiges an Arbeit anstehen würde, wenn ich mich wirklich für dieses Konzept entscheiden würde. Ich könnte aber dadurch prinzipiell von überall studieren und das war den Aufwand definitiv wert!“ Die direkte Rücksprache mit der Hochschule hatte ergeben: Ja, es ist möglich, das Fernstudium auch woanders als in Deutschland zu absolvieren. „Ein paar Monate später, nach unzähligen E-Mails, dutzenden Telefonaten und einer Menge organisatorischem Aufwand gab es dann kein Zurück mehr. Der Studienvertrag war unterschrieben und das One-Way Ticket nach Bangkok gebucht“ berichtet der Fernstudent, der ursprünglich aus der Ulmer Region kommt. Für seine Masterarbeit sucht er gerade die Möglichkeit einer internationalen Kooperation mit einem Unternehmen, beispielsweise ein Remote-Internship oder ein Praktikum vor Ort in Kalifornien. Er sieht sein gesamtes Projekt und das Studium als riesigen Persönlichkeits- und Karrierebooster. Er betont: „Ich absolviere nicht nur erfolgreich mein Masterstudium und beschäftige mich in diesem Rahmen mit aktuellen wirtschaftlichen und technischen Thematiken, sondern baue zudem interkulturelles Know-how auf, kann weltweit netzwerken und durchlaufe eine große persönliche Weiterentwicklung.“
Freunde und Familie, die zuvor teils Bedenken wegen seines gewagten Vorhabens hatten, seien mittlerweile begeistert von den Chancen und Möglichkeiten, die ihm sein Work, Travel & Study-Konzept bieten. Daher möchte Rissing mit seinem Projekt „Studium im Gepäck“ anderen jungen Menschen Mut machen, dieses Konzept in ihre eigenen Hände zu nehmen und ihnen mitteilen: „Wage den ersten Schritt, informiere Dich und lasse Dich davon überzeugen, dass das Studium auf Weltreise auch perfekt mit Deinen Plänen kompatibel ist.“
Mehr über sein Projekt berichtet er auf seiner Website oder auch in den sozialen Medien:

Hier im Video berichtet Lukas nochmal ausführlich, wie das Fernstudium mit einer Weltreise vereinbar ist und wie sich seine Erfahrungen auf seine Karriere auswirken:

Zurück zum Seitenanfang