menu close
close
disable
mail
call
disable
close
close
disable
call
mail
disable

Infomaterial & Bewerbung

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Infomaterial an. Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen gerne direkt zu Ihnen nach Hause.

Oder haben Sie bereits den passenden Studiengang oder die passende Ausbildung gefunden und möchten keine Zeit verlieren?

Dann bewerben Sie sich jetzt!

jetzt Bewerben Infomaterial anfordern

Persönliche Beratung

Sie haben detaillierte Fragen zu den einzelnen Bildungsprogrammen oder möchten einen individuellen Beratungstermin vereinbaren?

Wählen Sie einfach Ihren gewünschten Standort sowie die passende Themenwelt aus und kontaktieren Sie direkt Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Nachricht

Du hast Fragen? Wir können sicher helfen. Hinterlasse und eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden. Vielen Dank!

03-09-2019 • Köln

OTT-Studie zeigt: In Deutschland ist das exponentielle Wachstum von WhatsApp, Instagram & Co. vorbei

Zum vierten Mal haben Prof. Dr. Anna Schneider, Professorin für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius in Köln, und Dr. René Arnold vom Wissenschaftlichen Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste GmbH (WIK) das Konsumentenverhalten in Bezug auf Over-the-Top-Dienste (OTT) in Deutschland untersucht. Die repräsentativen Ergebnisse zeigen, dass der rasante Zuwachs der Nutzung beliebter Messengerdienste deutlich gebremst ist. Damit die Erfolgswelle nicht abebbt, sind neue Strategien und Geschäftsmodelle nötig. Welche Angebote auf Konsumenten zukommen könnten und was das für traditionelle Anbieter bedeutet, ist Thema der aktuellen Studie.

Köln. Kommunikation unterliegt einem stetigen Wandel. Sogenannte Over-the-top (OTT) Dienste spielen dabei in Deutschland auch weiterhin eine wichtige Rolle. Die neuesten Daten basieren auf einer repräsentativen Befragung von 3184 Konsumenten und bieten Grund zu der Annahme, dass der deutsche Markt gesättigt sein könnte: Die Zeiten des sprunghaften Wachstums von WhatsApp, Instagram und Co. scheinen vorüber zu sein. So haben im Vergleich zum Vorjahr – mit Ausnahme der Altersgruppe der 35 bis 44-Jährigen – keine erheblichen Veränderungen in der Nutzungsverteilung zwischen traditionellen Diensten wie Telefon oder SMS und OTT-Diensten mehr stattgefunden.

Trotz der enormen Nutzerzahlen, Geld verdient kaum einer der OTT-Dienste heute. „Nur die profitablen Dienste werden langfristig überleben“, ist Schneider überzeugt und warnt so manchen Anbieter vor möglichen Schnellschüssen: „Dienste einfach zusammenzulegen, um die Anzahl der mit Werbung ansprechbaren Nutzer zu erhöhen, wird kaum funktionieren. Unsere Resultate zeigen eindeutig, dass Konsumenten sich bewusst für bestimmte Dienste entscheiden und keine Aufhebung der Grenzen zwischen Diensten möchten.“

„Andere Wege, um Geld zu verdienen, erscheinen deutlich vielversprechender“, fügt Arnold hinzu. „Partnerschaften mit anderen Diensten wie Shopping und die Kombination des Kerndienstes mit Zusatzfunktionen sind besonders lukrative Möglichkeiten einen Umsatzanteil abzubekommen.“ Darüber hinaus engagieren sich Google, Facebook oder Viber mit neuen Angeboten für Unternehmen in der Marketingkommunikation direkt mit dem Konsumenten. Sie greifen so – nach der klassischen SMS – einen traditionellen Gewinnbringer der Telekommunikationsunternehmen an. Die Studie zeigt, dass der Druck auf traditionelle Telekommunikationsanbieter trotz des gebremsten Wachstums der beliebtesten OTT-Anbieter in Deutschland damit weiter steigt.