Bachelor - Vollzeit

Psychologie (B.Sc.)
studieren
in Frankfurt am Main

PSYCHOLOGIE (B.Sc.) STUDIEREN IN FRANKFURT AM MAIN
an der Hochschule Fresenius

Ein Psychologie-Studium (B.Sc.) in Frankfurt ist ein Studium mit Zukunft. Denn psychologische Fachkräfte werden weiterhin gebraucht. Schließlich beeinflussen die demografischen und gesellschaftlichen Veränderungen unserer Zeit auch die psychische Gesundheit der Menschen. Studieren Sie in Frankfurt am Main Psychologie an der Hochschule Fresenius, müssen Sie keinen NC beachten. Während des Studiums lernen Sie die grundlegenden Theorien zum Erleben und Verhalten von Menschen, wie beides sich entwickelt und was es beeinflusst. Dabei können Sie aus vielen verschiedenen Schwerpunkten wählen, um sich bereits im Bachelor zu spezialisieren.

Studiengangsverantwortung

HERZLICH WILLKOMMEN IN Frankfurt am Main IM STUDIENGANG Psychologie, B.Sc.

An der Hochschule Fresenius wird die Verknüpfung von Lehre, Wissenschaft und Praxis durch die Lehrenden gelebt: Studiendekan:innen, Professor:innen, Dozierende und externe Lehrbeauftragte begleiten Sie auf Ihrem akademischen Weg.
Mehr Infos
Prof. Dr. Nikolai W. Egold Studiendekan
close

Prof. Dr. Nikolai W. Egold

[dhsv_vc_accordion] [dhsv_vc_accordion_item title="Bildungsweg"]
  • 2012- Heute • Hochschule Fresenius

    Berufung Professor - Angewandte Sozial- und Arbeitspsychologie

  • 2007- Heute • Johann Wolfgang Goethe Universität

    Doktor - Psychologie

  • 2001- Heute • Johann Wolfgang Goethe Universität

    Diplom - Psychologie

[/dhsv_vc_accordion_item] [dhsv_vc_accordion_item title="Lehrtätigkeiten"]
    Frankfurt
    Psychologie (B.Sc.)
    • Einführung in die Psychologie, ihre Geschichte und Forschungsmethoden
    • Empirisch-wissenschaftliches Arbeiten
    • Forschungsprojekt
    • Sozialpsychologie
[/dhsv_vc_accordion_item] [dhsv_vc_accordion_item title="Veröffentlichungen"]
    Wissenschaftliches Journal / Fachzeitschrift
    2019
    • Organizational Citizenship Behavior- Does Organizational Citizenship Behavior mean to work voluntarily? Angewandt-wissenschaftliche Perspektiven der Psychologie, Psychosozial-Verlag.
      Egold, N., Wörner, I. & Mathes, L. (2019).
    2012
    • Schuh, S.C., Egold, N.W., & Van Dick, R. (2012). Towards understanding the role of organizational identification in service settings: A multilevel, multisource study. European Journal of Work & Organizational Psychology, 21, 4, 547-574.
      Schuh, S.C., Egold, N.W., & Van Dick, R. (2012).
    • Leader and Follower Organizational Identification: The Mediating Role of Leader Behavior and Implications for Follower OCB. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 80, 1, 421-432.
      Schuh, S., Xin-an, Z. Egold, N., Graf, M., Pandey, D. & van Dick, R. (2012).
    • Ready for a change? A longitudinal study of antecedents, consequences and contingencies of readiness for change. Journal of Change Management, 12:1, 95-111.
      Drzensky, F., Egold, N. & van Dick, R. (2012).
    2010
    • Stegmann, S., van Dick, R., Ullrich, J., Charalambous, J., Menzel, B., Egold, N., Wu, T. (2010). Der Work Design Questionnaire – Vorstellung und erste Validierung einer deutschen Version. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 54, 1-28.
      Stegmann, S., van Dick, R., Ullrich, J., Charalambous, J., Menzel, B., Egold, N., Wu, T. (2010).
    2009
    • Egold, N., Van Dick, R. & Zapf, D. (2009). Personale und organisationale Prädiktoren von Kundenorientierung und Kundenzufriedenheit: Eine Untersuchung im therapeutischen Dienstleistungsbereich. Zeitschrift für Personalpsychologie, 8, 180-190.
      Egold, N., Van Dick, R. & Zapf, D. (2009).
    Monographie / Buchbeitrag
    2015
    • Egold, N. & van Dick, R. (2015). Career and organizational identification: Extending the expanded model of identification. Handbook of Research on Sustainable Careers, Cheltenham: Edward Elgar Publishing.
      Egold, N. & van Dick, R. (2015).
    Presse- und Medien-Beitrag
    2016
    • Egold, N. & von Gilsa, L. (2016). Was tun, wenn das Wintertief zuschlägt? Karriere München, Ausgabe 06- Dezember/ Januar 2016.
      Egold, N. & von Gilsa, L. (2016).
    2012
    • Van Dick, R., & Egold, N.W. (2012). Geld allein macht nicht (un)glücklich. Forschung Frankfurt.
      Van Dick, R., & Egold, N.W. (2012).
    2010
    • Egold, N. & Van Dick, R. (2010). Neue Besen kehren gut? Der Umzug ans Westend und die Arbeitszufriedenheit (Ergebnisse des goethe barometer, Teil 6). Goethe Spektrum, 3/11, 9.
      Egold, N. & Van Dick, R. (2010).
    • Einsatzbereitere Frauen, zufriedenere Männer: Erkenntnisse aus dem goethe barometer zur Gleichstellung an der Goethe-Universität. Goethe Spektrum, 4/10, 12-13.
      Hernandez Bark, A., Egold, N. & Van Dick, R. (2010).
    • Egold, N. & Van Dick, R. (2010). Zwischen Tradition und Moderne- Die Universität als Dienstleistungsunternehmen? (Ergebnisse des goethe barometer, Teil 5). Goethe Spektrum, 2/10, 10.
      Egold, N. & Van Dick, R. (2010).
    2009
    • Egold, N., & Van Dick, R. (2009). Werte zu Arbeitsplatzsicherheit gestiegen - goethe barometer 1 und 2. Erste Erkenntnisse zu Veränderungen (Ergebnisse des goethe barometer, Teil 4). Goethe Spektrum, 1/09, 6.
      Egold, N., & Van Dick, R. (2009).
    2008
    • Van Dick, R. & Egold, N. (2008). Zwischen Skepsis und Unterstützung (Ergebnisse des goethe barometer, Teil 3). Goethe Spektrum, 3/08, 5.
      Van Dick, R. & Egold, N. (2008).
    • Van Dick, R. & Egold, N. (2008). Wir-Gefühl an der Goethe-Universität (Ergebnisse des goethe barometer, Teil 2). Goethe Spektrum, 2/08, 8.
      Van Dick, R. & Egold, N. (2008).
    • Van Dick, R. & Egold, N. (2008). Ein höchst differenziertes Bild. Arbeitszufriedenheit an der Goethe-Universität (erste Ergebnisse des goethe barometer). Goethe Spektrum, 1/08, 4-5.
      Van Dick, R. & Egold, N. (2008).
    Tagungs- und Kongressbeitrag
    2018
    • Frankfurt: 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie: Explaining Gender Biases in the Workplace.
    2016
    • Replikation und Extension des erweiterten Modells der Identifikation nach Kreiner & Ashforth (2004).
    2011
    • Ready for a change? A longitudinal study of anteced-ents, consequences and contingencies of readiness for change.
[/dhsv_vc_accordion_item] [/dhsv_vc_accordion]

STUDIENORT Frankfurt am Main
FÜR DAS STUDIUM Psychologie, B.Sc.

Am Standort Frankfurt werden die theoretischen Inhalte des Studiengangs Psychologie (B.Sc.) durch Veranstaltungen aus der Praxis ergänzt. Dazu nutzen Dozierende ihr persönliches Netzwerk, um die Studierenden bei Exkursionen zu psychiatrischen Krankenhäusern, Sozialeinrichtungen sowie wirtschaftspsychologischen Beratungseinrichtungen, Gastvorträgen und Workshops an praxisnahe Themenstellungen zu führen. Zudem finden jedes Wintersemester Ringvorlesungen zu den Berufsfeldern der Psychologie statt. Zertifikatskurse zur Erweiterung der Fachkompetenz und der Soft Skills, Workshops und Seminare zur Vorbereitung auf Berufseinstieg und Karriere sowie Studienfahrten runden das Angebot ab.

Zurück zum Seitenanfang