21.07.2021

Vodafone Stiftung und Friends2Learn versorgen benachteiligte Schüler:innen mit digitaler Nachhilfe

Gastbeitrag von Yannick Rademacher

Erst kürzlich haben wir unsere Pioneer-Program-Teilnehmer Friends2Learn vorgestellt. Nun konnten sie bereits ein einzigartiges Pilotprogramm mit der Vodafone Stiftung zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen verwirklichen. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie stellen nach wie vor eine Belastungsprobe für das deutsche Bildungssystem dar. Besonders besorgniserregend: Die Kompetenzeinbußen bei Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Elternhäusern fallen besonders stark aus. In vielen Familien fehlten während des Distanzunterrichts Raum, Zeit  und finanzielle Möglichkeiten um das Homeschooling effektiv zu unterstützen. Um die Bildungschancen insbesondere benachteiligter Schüler:innen zu verbessern, ruft die Vodafone Stiftung Deutschland nun ein einzigartiges Stipendienprogramm für digitale Nachhilfe ins Leben. Ein Stipendium können bedürftige Kinder und Jugendliche der Klassen fünf bis zehn aller Schulformen erhalten. Partner der Initiative ist das Start-up Friends2Learn aus Düsseldorf, das Schüler:innen bereits seit 2018 deutschlandweit eine individuelle und intensive Lernbegleitung anbietet. Co-Founder Yannick Rademacher von Friends2Learn berichtet uns über den erfolgreichen Deal mit der Vodafone Stiftung, wie es dazu kam und was das für deren Start-up bedeutet.

Yannick Rademacher: Also dem Grunde nach ist das alles ein lustiger Zufall gewesen. Man muss sich dabei gedanklich zwei Bahnen vorstellen, die irgendwann zueinander treffen. Die Erste ist, dass wir beim Kick-off Event vom Pioneer Program jemanden kennengelernt haben, der zum Vodafone-Konzern gehört. Mit der Vodafone Stiftung hat er erst einmal nichts zu tun, kennt intern aber viele Leute. Die Zweite ist, dass wir ein paar Tage vorher mit unserem Start-up in der Rheinischen Post vorgestellt wurden. Noch am selben Abend forderte die Vodafone Stiftung weitere Informationen zu dem Friends2Learn-Konzept an. Wir sprachen das Thema und diesen lustigen Zufall natürlich zügig an.

Nachdem wir bei der Kick-off Veranstaltung diese Verbindung erwähnten, wurden wir wenig später zu einem Pitch in den Vodafone Tower eingeladen. Ziel war es, alle Beteiligten von dem Konzept der Friends2Learn-Stipendien zu überzeugen. Es gibt viele Schüler:innen in Deutschland, die in der jetzigen Situation dringend Hilfe benötigen, jedoch nicht die finanziellen Mittel für eine Lernbegleitung bei Friends2Learn aufwenden können. Glücklicherweise lief dieser Pitch wirklich gut!

Friends2Learn Gründer
Friends2Learn Gründer

Wir konnten zwar überzeugen, waren jedoch nicht in der Lag,  aus dem Stand heraus das geforderte Kontingent und die nötigen Strukturen vorzuweisen. Mittlerweile wissen wir, der wahre Mehrwert liegt nicht in einer Umsatzsteigerung, sondern der Aufmerksamkeit in der Branche, dem Netzwerk und vor allem dem Druck. Nur deswegen konnten wir das ganze Team motivieren, innerhalb von einem Monat das Unternehmen auf sichere, professionelle Beine zu stellen.

Wir haben also die Produktion und den Versand der SmartPros (Erklärung: das Smartphone kann auf den SmartPro gelegt und mit in die Online-Konferenz geschalten werden. So überträgt die Außenkamera das Geschriebene in Echtzeit.) verbessert, Abteilungsleiter eingesetzt, die Website neu erstellt, 15 neue Mitarbeitende eingestellt, Rechtslagen geregelt und nötige Dokumente ausgearbeitet. Darüber hinaus programmierten wir intensiv an einer eigenen Web-App, die nun online geschaltet wird. Diese Web-App bietet nicht nur die optimale Schnittstelle zwischen Tutor:in und Schüler:in, sondern kann darüber hinaus noch viel mehr. Beispielsweise können die Schüler:innen nun über den Kalender direkt in die Videositzungen eintreten, ihre Hausaufgaben einschicken, mit dem Pat:innen in Kontakt treten, Vokabeln lernen, den Status zur Lernzeit und Noten abrufen, To Dos abhaken und vieles mehr. Die gute Nachricht? – Wir haben es geschafft und sind pünktlich zum Start fertig.

Seit dem 01.06. nehmen wir die ersten von insgesamt 100 Stipendiat:innen in unser Konzept auf und helfen so Kindern in ganz Deutschland bei Ihrem schulischen Werdegang und bei dem Aufbau ihres eigenen Lebens.

Zurück zum Seitenanfang