NACHHALTIGKEIT 
AN DER HOCHSCHULE FRESENIUS

nachhaltigkeit

Nachhaltiger Campus
an der hochschule fresenius

 

Wir leben Nachhaltigkeit ganzheitlich – am Campus, in der Lehre und in der Forschung!

Als Bildungsinstitution nimmt die Hochschule Fresenius eine Vorbildfunktion ein. Daher setzen wir uns zum Ziel, die drei Säulen der Nachhaltigkeit Ökologie, Ökonomie und soziale Gerechtigkeit sowohl in die Lehre und Forschung zu integrieren, als auch an allen unseren Standorten umzusetzen. In unseren fünf Fachbereichen beschäftigen wir uns interdisziplinär mit wichtigen Aspekte und Fragen der Zukunft wie die Auswirkungen der Globalisierung, des Klimawandels, der technischen Evolution oder des demografischen Wandels.

Unser Anliegen: Wir wollen einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft leisten. Mit unseren innovativen Studiengängen mit Umweltbezug und Modulen bieten wir unseren Studierenden die Möglichkeit, in ihren zukünftigen Positionen Nachhaltigkeit weitsichtig bei allen Entscheidungen und Aktivitäten mitzudenken und zu leben.

Die Hochschule Fresenius hat sich der UN-Initiative „Principles for Responsible Management Education“ (PRME) angeschlossen. Die PRME gehen auf eine Initiative des UN Global Compact Office zurück und wurden 2007 ins Leben gerufen. Ziel der PRME ist es, Projekte mit gesellschaftlicher oder umweltrechtlicher Verantwortung zu fördern und Bildungsinstitutionen zu animieren, das Studium so aufzubauen, dass durch Forschung und Lehre verantwortungsvolle künftige Unternehmer*innen ausgebildet werden.

Für das Energiemanagement der Hochschule ist ein vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zugelassener interner Energieberater bzw. Energieauditor zuständig. Darüber hinaus führt sie Workshops für Energie- und Klimamanagement sowie CO2-Effizienz-Prüfungen in eigenen „Reallabors“ durch. Unser Qualitätsmanagementsystem orientiert sich freiwillig an der ISO 50001:2011, neben der ISO 9001:2015 und 29990.

Der Münchner Standort wird zudem bereits den Anforderungen nach EMAS (Eco Management and Audit Scheme) gerecht. Dies wollen wir zukünftig auch an allen anderen Standorten in Deutschland umsetzen.

weitere Informationen (Alternative)

Energie & Wärme

Der für den Mutterkonzern Cognos AG tätige Energiebeauftragte erhebt und kontrolliert den Energiebedarf aller Tochterunternehmen. Seit Oktober 2018 beziehen wir zu 50 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien

Praxisnaehe (Alternative)

abfallwirtschaft

Drei-Weg-Mülleimer für Papier, Restmüll und Wertstoffe haben wir bereits in Köln aufgestellt. Weitere Standorte sollen folgen. Für spezielle Abfälle gibt es ein gesondertes Abfallmanagement.

hochschule-fresenius-icon-osnabrueck

bauliche maßnahmen

Bei der Planung und Umsetzung der Baumaßnahme des Gebäudes am Standort Wiesbaden wurden ökologische und ressourcenschonende Aspekte berücksichtigt. So wird der Neubau mit Fernwärme eines Biomasseheizkraftwerks beheizt. Insgesamt stammt 56 Prozent der Wiesbadener Fernwärme aus regenerativer Energie, bei Strom aus Wärme-Kraft-Koppelung sind es sogar mehr als 63 Prozent.

hochschule-fresenius-icon-zug

mobilitätsmanagement

Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten wir Jobtickets an oder geben Mobilitätszuschüsse für den öffentlichen Nahverkehr. Unsere Standorte befinden sich in Städten, in denen Sharing Economy Konzepte (z.B. KVB-Räder, Carsharing etc.) stark ausgeprägt sind. Zudem sind die Standorte gut mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erreichen. Über dieses Angebot informieren wir unsere Mitarbeiter, die diese auch zunehmend nutzen

Die Hochschule Fresenius entwickelte sich aus dem 1848 von Carl Remigius Fresenius begründeten Chemischen Laboratorium Fresenius und blickt auf über 170 Jahre Bildungstradition in privater Trägerschaft in Deutschland zurück. Sie ist damit die älteste Bildungsinstitution dieser Art im Bereich Chemie. Im Sinn ihres Gründers Carl Remigius Fresenius verbindet sie Lehre, Forschung und Praxis. Der Name Fresenius steht für praxisorientierte Lehre mit dazu eng verknüpfter angewandter Forschung und Entwicklung. Dies gilt für den traditionsreichen Fachbereich Chemie & Biologie ebenso wie für die beiden 1997/98 neu eingerichteten Fachbereiche Gesundheit & Soziales und Wirtschaft & Medien sowie für den 2013 integrierten, neuen Fachbereich Design. Seit 2016 bietet die Hochschule zudem ein innovatives Online-Studienkonzept an: onlineplus ist der fünfte und jüngste Fachbereich. Als privater Bildungsanbieter ist sie ökonomisch ausgerichtet und muss ihr Angebot im Wettbewerb mit anderen Hochschulen attraktiv gestalten. Auf dieser Basis, in Abstimmung mit den Praxispartnern und im Dialog mit Verbänden, Ehemaligen und Studierenden hat die Hochschule Fresenius ihre Leistungsangebote und ihre strategische Ausrichtung kontinuierlich weiterentwickelt. Dabei orientiert sie sich gleichermaßen an den Zielen Nachhaltigkeit und Innovation. Der Leitspruch der Hochschule Fresenius lautet: „Praxisnah lehren und forschen, Internationalität leben, Studierende fordern und fördern!“

Die für die Lehre und Forschung notwendige Unabhängigkeit der Hochschule Fresenius setzt wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit unseres Handelns voraus. Auf der Basis eines zertifizierten Managementsystems sichern und entwickeln wir unsere Prozessqualität mit Hilfe verschiedener Evaluations- und Kommunikationsinstrumente. Unser Anspruch ist es, den Wandel des Bildungsmarktes aktiv mitzugestalten. Hierbei richten wir uns sowohl an den Interessen der Studierenden als auch an den Erfordernissen des Arbeitsmarktes und der Unternehmen aus.

Wissen, Können und Erfahrung unserer Mitarbeiter*innen sind die wichtigste Voraussetzung, um den Anspruch an die hohe Qualität und Aktualität unserer Lehrinhalte zu verwirklichen. Wir fördern die individuelle Entwicklung unserer Mitarbeiter*innen auf der Basis einer vertrauensvollen Führungskultur. Im Mittelpunkt der Personalentwicklung steht der kontinuierliche Auf- und Ausbau fachlicher, methodischer und didaktischer Kompetenzen.

Zur Erreichung unserer wirtschaftlichen und ökologischen Ziele sind ein offenes, produktives und förderliches Miteinander notwendig. Die Hochschule Fresenius versteht sich als geschlechter- und familiengerechte, inklusive und interkulturelle Bildungsinstitution, die Diskriminierung aufgrund persönlicher und sozialer Merkmale unterbindet.

Mit Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt“ hat sich die Hochschule Fresenius verpflichtet, eine Organisationskultur zu pflegen, die von gegenseitiger Anerkennung und Teilhabe aller Mitglieder der Hochschule geprägt ist, unabhängig von Geschlecht, Ethnie, sozialer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Religion oder Weltanschauung. Darüber hinaus kommunizieren wir intern und extern in geschlechtergerechter Sprache.


RETHINK – WETTBEWERB
Wie wird die Hochschule Fresenius nachhaltiger?

Die Hochschule Fresenius möchte sich für mehr Nachhaltigkeit auf dem Campus und im Unternehmen einsetzen. Sie sind Mitarbeiter*in oder Studierender an der Hochschule und haben eine Idee, wie wir umwelt- und klimafreundlicher werden können?

Bei unserem RETHINK-Wettbewerb können Sie Ihre Vorschläge für einen nachhaltigeren Campus einreichen. Schicken Sie uns Ihre Ideen, als Video oder in einer PowerPoint, mit folgenden Inhalten:

Wo sehen Sie Verbesserungsbedarf?
Was wäre ein Lösungsansatz?
Wie lässt sich dieser umsetzen?

Die drei jeweils besten Vorschläge aus dem Mitarbeiter*innen- bzw. Studierendenkreis werden von unserer Jury mit tollen Preisen prämiert. In der Jury sitzen Prof. Dr. Tobias Engelsleben, Sascha Kappes, Kai Metzner und Prof. Karin Simone Fuhs, Direktorin unseres Kooperationspartners ecosign und Pionierin im Feld der Nachhaltigkeit.

Zusätzlich werden zwei umsetzbare Ideen von der Hochschule verwirklicht, um ein klares Zeichen für nachhaltige Veränderung zu setzen.

Platz 1: €200-Gutschein*

Platz 2: €100-Gutschein*

Platz 3: €50-Gutschein*

Teilnahmeschluss ist der 31.07.2020**. Bitte senden Sie Ihre Vorschläge an hochschulmarketing@hs-fresenius.de und verwenden Sie zum Versand Ihre Hochschul-Emailadresse.

* Sie können einen Gutschein der folgenden nachhaltigen Shops auswählen: Etepetete, Original-Unverpackt, Goodbuy, Pingpong, Patagonia, Grüne Erde, Green Yoga Shop

** Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit
in lehre und forschung

Die Hochschule Fresenius ist eine Hochschule mit verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen. In ihren fünf Fachbereichen werden wichtige Aspekte und Fragen der Zukunft wie die Auswirkungen der Globalisierung, des Klimawandels, der technischen Evolution oder des demographischen Wandels thematisiert. Alle Fachbereiche tragen zu Lösungsvorschlägen zu einer nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft bei. Die Hochschule Fresenius fördert beim Thema Nachhaltigkeit eine Vernetzung der Bereiche und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Lehre mit Nachhaltigkeitsbezug

Die Hochschule Fresenius will Studierende dabei unterstützen, in ihren zukünftigen Führungspositionen Nachhaltigkeit weitsichtig bei allen Entscheidungen und Aktivitäten mitzudenken und letztendlich zu einem integrierten Nachhaltigkeitsmanagement beizutragen. Daher bietet sie sowohl innovative Studiengänge rund um das Thema Nachhaltigkeit als auch nachhaltige Module innerhalb einzelner Studiengänge an.


nachhaltigkeit

adhibeo
forschung & nachhaltigkeit


nachhaltigkeit

Projekte
in lehre und Forschung

ecosign – AKADEMIE FÜR GESTALTUNG
Zu Besuch in der Dauerausstellung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die ecosign ist seit über 25 Jahren die Ausbildungsstätte für Nachhaltiges Design in Deutschland und seit diesem Jahr Kooperationspartner der Hochschule Fresenius. In modernen Räumlichkeiten im Design Quartier Ehrenfeld in Köln werden Designerinnen und Designer ausgebildet, die sinnvoll und ästhetisch gestalten.

Doch was ist nachhaltiges Design und wie sieht es eigentlich aus? In diesem Video zeigen Ihnen Bernd Draser, Dozent „Nachhaltiges Design und Philosophie“ und Carina Frings, Absolventin „Produktdesign“ die Dauerausstellung der ecosign mit verschiedenen Projektarbeiten der Akademie.

Mehr über den udo-Becher

Mehr über das Projekt Zukunftsmenschen

Mehr über das Magazin peak.

DIE ZUKUNFT:
MODE MIT VERANTWORTUNG

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Modeindustrie gehört weltweit zu den größten Umweltverschmutzern. Die Einsparung von Ressourcen, faire Arbeitsbedingungen und die Umstellung auf nachhaltige Kleidung ist essentiell, um unser Ökosystem zu erhalten.

Prof. Dr. Elisabeth Hackspiel-Mikosch zeigt in diesem Live-Vortrag die Probleme der konventionell gefertigten Mode sowie Lösungsansätze und Kriterien auf, wie Modeunternehmen mit innovative Ideen, von der alternative Fasern bis zu neuen Designstrategien, entlang der gesamten textilen Kette nachhaltige Prozesse etablieren können.

UTOPIE ODER REALITÄT?
Kriterien nachhaltiger Mode

shutterstock_694793095

Nachhaltigkeit ist eines der wichtigen Themen unserer Zeit. Denn die Zukunft der nächsten Generationen steht auf dem Spiel. Die Mode gehört heute zu den größten Umweltverschmutzern. Nachhaltige Mode kann jedoch zum Erhalt der Umwelt beitragen, Ressourcen einsparen und für mehr Fairness bei der Arbeit sorgen. Aber was sind die Kriterien ökologisch nachhaltiger und fair produzierter Mode? Eine Frage, die häufig von Konsumenten und in der Modebranche gestellt wird.

Eine öffentliche Vortragsreihe an der AMD Akademie Mode & Design, Düsseldorf, beantwortete diese Fragen im Wintersemester 2019/20. Renommierte Fachleute der Modebranche referierten über die Kriterien der Nachhaltigkeit entlang der gesamten textilen Kette: von der Faser bis zur Förderung der Unternehmensverantwortung. Studierende, Lehrende und Vertreter der Modebranche verfolgten gebannt die Vorträge und diskutierten engagiert mit den Referenten.

MIKROPLASTIK AUF DEM MOND?
Fakt oder Fake

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Thema Mikroplastik ist in aller Munde, aber sind die Untersuchungen wirklich seriös oder gar Fake News? Prof. Dr. Thomas Knepper von der Hochschule Fresenius in Idstein fordert mehr Sachlichkeit. Im Video erklärt er Dir außerdem, ob es Plastik auf dem Mond gibt.

UMWELTBELASTUNG &
REIFENABRIEB

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Während das Mikroplastik als Problem in der Umwelt in aller Munde ist, wurde den Reifenpartikeln bisher kaum Beachtung geschenkt. Neueste Studien zeigen jedoch, dass Reifenpartikel die größte Einzel-Quelle aller partikulären Kontaminanten in der Umwelt sind und dass über deren Auswirkung und Verteilung bisher kaum etwas bekannt ist.

In diesem Beitrag zeigt Kathrin Müller, wie wir an der Hochschule Fresenius mit der Entwicklung von Quantifizierungsmethoden dazu beitragen, neue Erkenntnisse über den Verbleib und die Auswirkungen der Reifenpartikel in der Umwelt zu gewinnen und so die Entwicklung von entsprechenden Gegenmaßnahmen zur Verbreitung von Reifenpartikeln fördern.

OHNE KOHLE UND KERNKRAFT
100 Prozent Ökostrom ist das möglich?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Derzeit wird in Deutschland rund 46 Prozent des Bedarfs durch erneuerbare Energien gedeckt. Was ist mit den restlichen 54 Prozent? Im Video erfahren Sie, wie Prof. Dr. Lutz Becker und Prof. Dr. Mahammad Mahammadzadeh von der Hochschule Fresenius den Ausstieg aus der Kohle- und Kernkraft bewerten.

TOURIST GO HOME?!
Das Phänomen Overtourism

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Jedes Jahr strömen Touristen massenhaft in die Urlaubsländer. Besonders Europa hat ein Problem mit dem Massentourismus. Welche Auswirkungen dies hat erklärt Svetlana Harms, Studiengangsleiterin Tourismus-, Hotel- und Eventmanagement (B.A.) an der Hochschule Fresenius in Köln im Video.


NACHHALTIGKEIT &
KONSUM

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Angesichts des Klimawandels ist jeder Kauf heutzutage mit moralischen Fragen und weitreichenden Konsequenzen verbunden. Wo wurde das Hemd produziert? Wurde Bio-Baumwolle verwendet? Kommt die Bratwurst auf dem Grill aus einer Massentierhaltung? Laut einer Umfrage der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen werden in Zukunft Ethik und Moral beim Einkauf eine immer größere Rolle spielen als bisher. Doch wie können wir ethisch konsumieren? Wie müssen Unternehmen sich darauf einstellen? Diesen und weiteren Fragen geht Prof. Dr. Hendrik Müller in seinem Fachvortrag nach.

NACHHALTIGE MOBILITÄT
Neue Perspektiven

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mobilität ist ein wesentlicher Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. Insbesondere der Autoverkehr trägt aber zu erhöhten CO2-Emmissionen bei. Wie sich dieses Dilemma lösen lässt, erfahren Sie im Video von Prof. Dr. Mahammad Mahammadzadeh.

KLIMAANPASSUNGSSTRATEGIEN
FÜR ORGANISATIONEN

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unternehmen sind direkt und indirekt von Klimafolgen betroffen. Um die negativen Folgen zu reduzieren und damit auch die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen, ist vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen der Erhalt und Ausbau von klimarelevanten Anpassungskapazitäten zwingend erforderlich. Dass sich Unternehmen mit Klimafragen strategisch befassen müssen, steht dabei für die meisten völlig außer Zweifel. Was konkret gemacht werden sollte und wer, darüber herrscht jedoch Unsicherheit. Welche Kompetenzen Mitarbeiter*innen brauchen, um den Klimaschutz in ihrem Unternehmen erfolgreich vorantreiben zu können, erläutert Prof. Dr. Lutz Becker in seinem Youtube-Live-Vortrag.

nachhaltigkeit

Forschungsinstitute mit Nachhaltigkeitsbezug
der Hochschule Fresenius

IFAR

welt_programm_thumbnail

Das Institute for Analytical Research (IFAR) wurde 2004 gegründet und agiert als dienstleistende Forschungseinrichtung. Tätig ist das Institut vor allem auf den Gebieten Spurenanalytik und Strukturaufklärung nach vorangegangenen Abbaustudien. Ein wesentlicher Schwerpunkt ist die organische Spurenanalytik im Wasser.

INEWI

energien_programm_thumbnail

Das An-Institut für Energiewirtschaft der Hochschule Fresenius bildet in seinem berufsbegleitenden Masterstudiengang zukünftige Führungskräfte auf die bevorstehende Transformation des Energiesystems in eine Echtzeit-Energiewirtschaft vor.


nachhaltigkeit

kooperationspartner
der Hochschule Fresenius

ecosign

ideen_landingpage_desktop

Die Hochschule Fresenius ist mit ihrem Fachbereich Design ab September neuer Hochschulpartner der ecosign/ Akademie für Gestaltung in Köln. Gemeinsam werden die zwei Studiengänge „Nachhaltiges Design“ mit den Abschlüssen Bachelor of Arts (B.A.) und neu Master of Arts (M.A.) angeboten. Die Kooperation ermöglicht ein deutschlandweit einzigartiges Designstudium. Die Hochschule Fresenius hat dazu mit ihrem Fachbereich Design ein eigenes Studienzentrum mit der ecosign im Kölner Kreativstadtteil Ehrenfeld eingerichtet.

OEKO-TEX®

konsum_programm_thumbnail

Bereits seit Sommersemester 2018 arbeiten OEKO-TEX® und die AMD Akademie Mode & Design zusammen. Bestandteil der Kooperation ist auch ein Designerwettbewerb. Mit über 25 Jahren Erfahrung ist OEKO-TEX® weltweit führend darin, Konsumenten und Unternehmen zu ermöglichen, unseren Planeten durch verantwortungsvolles Handeln zu schützen. OEKO-TEX® bietet standardisierte Lösungen mit denen Kunden ihre Herstellungsprozesse optimieren können und die dazu beitragen, hochwertige und nachhaltige Produkte auf den Markt zu bringen.


nachhaltigkeit

wissenstransfer
mit nachhaltigkeitsbezug

Ein wichtiger Bestandteil des Nachhaltigkeitskonzepts der Hochschule Fresenius ist der Transfer wissenschaftlicher Forschungserkenntnisse in die Gesellschaft. Unsere Forscher*innen halten regelmäßig im Rahmen von nationalen und internationalen Kongressen und Symposien Fachvorträgen zu ihren Forschungsthemen. Ihre Ergebnisse publizieren sie zudem in renommierten wissenschaftlichen Journals. An der Hochschule Fresenius veranstaltet darüber hinaus eigene Veranstaltungen, um mit der Öffentlichkeit über Zukunftsthemen in den Dialog zu gehen.

Gruendung 1848 (Alternative)

nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit
in studentischen Projekten

DAS GREEN OFFICE
Der Hochschule Fresenius

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Unser Ziel ist es, eine vorausschauende und umsichtige Hochschule zu entwickeln, die sich für ihre Umwelt einsetzt und lernt, wie dies mit wirtschaftlichem Fortschritt vereinbar ist.”

Das Green Office ist eine studentische Initiative für das Thema Nachhaltigkeit, das als Bindeglied zwischen den Studierenden und der Hochschule fungiert. Das Ziel ist es, einen nachhaltigeren Lebensraum zu schaffen, für den die Studierenden sich gerne einsetzen und in dem innovatives Gedankengut zum Thema Umwelt, Wirtschaft und Soziales gelehrt und gelebt wird.

Das Green Office möchte diese Ziele mittels der Durchführung von Projekten am Campus, der Verbreitung nachhaltiger Ideen in der Gemeinschaft, dem Einsatz für mehr Nachhaltigkeit in der Lehre und auf lange Sicht durch die Organisation und Mitwirkung von nachhaltiger Forschung.
Du hast Ideen oder Anregungen? Kontaktiere uns unter greenofficekoeln@hs-fresenius.de

DIVERSITY DAY
Ein Hoch auf die Vielfalt!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum ersten Mal fand an der Hochschule Fresenius in Köln der Diversity Day statt. Das Event wurde von Studierenden des internationalen Studiengangs Tourism & Event Management (M.A.). organisiert.

Den eigenen Horizont erweitern und fremde Kulturen kennenlernen – das konnte man am 21. Mai an der Hochschule Fresenius in Köln. Im internationalen Studiengang Tourism & Event Management (M.A.) studieren Menschen aus der ganzen Welt. Das ist ein guter Grund, dieser Vielfalt einen eigenen Tag zu widmen und Interessierten spielerisch die verschiedenen Herkunftsländer näher zu bringen. Mehr dazu im Video.

BIRKENSPANNER
Nachhaltige Festivals

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie kann Müll auf Festivals reduziert oder ganz vermieden werden? Diese Frage stellte sich Tim Gewiss und gründete als Antwort die Firma DraussenimFreien GmbH mit der Marke Birkenspanner, unter der er abbaubaren Glitzer sowie nachhaltige Hygiene- und Gebrauchsgegenstände für Festivalbesucher*innen und –veranstalter*innen herstellt. Im Video erklärt der Alumnus der Hochschule Fresenius, wie die Idee dazu entstand und wie auch die Produktion nachhaltig gestaltet wird.

START-UP BANYÔ
Nachhaltige Naturseife

BANYO - Nachhaltige Seife

So viel Plastik im Bad – das muss nicht sein! Deswegen gründete unsere Studentin Melda ihr eigenes Start-up BANYÔ und produziert nachhaltige, plastikfreie und umweltfreundliche Naturseifen. “Als ich festgestellt habe, wie einfach man eine Menge Müll einsparen kann, ohne auf Qualität zu verzichten, war mir klar, dass ich handeln und die gute Botschaft in die Welt hinaustragen muss.”, so Melda.


HAFERMILCH
Einfach selbst gemacht

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pflanzliche Milch ist als Alternative zur Kuhmilch relativ teuer. Dabei ist es ganz einfach, sie selbst herzustellen! Ein weiterer Pluspunkt ist natürlich, dass dabei weiterer Plastikmüll in der Küche vermieden werden kann.

Hierfür werden lediglich wenige Zutaten benötigt: Wasser, Haferflocken, Datteln (für die Süße) und Salz. Möchte man eine Baristamilch für den morgendlichen Kaffee herstellen, fügt man noch etwas Cashewmus oder Sonnenblumenöl hinzu.

Wie Sie in wenigen Schritten Hafermilch selbst machen, erfahren Sie im Video.

DIY REINIGUNGSSPRAY
Für Bad und Küche

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Um Kalk im Bad und in der Küche loszuwerden, greifen wir immer wieder zu aggressiven Reinigungsmittel aus dem Supermarkt. Diese sind meistens teuer, schnell verbraucht und hinterlassen Plastikmüll. Doch wer hätte gedacht, dass man Kalklöser ganz einfach und kostengünstig selbst herstellen kann?
Wie das geht, erfahren Sie im Video.

ALOE-VERA-GEL
DIY-Hautpflege

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Aloe Vera Pflanze macht sich nicht nur hübsch als Zimmerdekoration, ihr wertvoller Inhalt lässt sich auch nutzen, um eigenes Gel herzustellen, das gegen Sonnenbrand, Mückenstiche und trockene Haut hilft. Auch kann es zur alltäglichen Hautpflege dienen.

Anstatt sich das Gel in der Drogerie zu besorgen und die Tuben nach Gebrauch in den Müll zu werfen, lässt es sich auch ganz leicht selbst herstellen.

Wie Sie an das gesunde Gel kommen, erfahren Sie im Videobeitrag.


PEELING FÜR LIPPEN & HAUT
Einfach selbst gemacht

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In vielen Peelings ist Mikroplastik enthalten. Die winzig kleinen Plastikkügelchen gelangen in unsere Gewässer, da sie durch die Kläranlagen nicht abgefangen werden können.
Mit einem selbst gemachten Peeling schont man also die Umwelt. Die Zutaten haben Sie bestimmt auch schon Zuhause. Es geht ganz einfach! Sehen Sie selbst im Videobeitrag von unserer Studentin Sarah.

GESICHTSMASKE
Einfach selbst gemacht

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unsere Haut muss viel aushalten: Sonne, Make-up, Heizungsluft oder Kälte. Um ihr mit einer pflegenden Gesichtsmaske etwas Gutes zu tun, brauchen Sie keine in Plastik verpackten Maskentütchen zu kaufen. Handelsübliche Lebensmittel aus dem eigenen Kühlschrank geben vieles her, das Feuchtigkeit spendet und das Hautbild verfeinert. Wie einfach es geht, sehen Sie im Video von Studentin Sarah.


tag der Umwelt

Ökologische grenzen
und nachhaltige perspektiven

Das Buch Peak von Designer Michael Brose, Student unseres Kooperationspartners ecosign / Akademie für Gestaltung, stellt die neun weltweit größten Umweltprobleme visuell dar und ermöglicht somit einen einfachen Zugang zur Thematik. Neben sämtlichen Negativfakten erfährt der Leser jedoch auch, was Politik, Wirtschaft und Vereine weltweit unternehmen, um die Probleme zu bekämpfen. Des Weiteren werden konkrete Handlungstipps gegeben, welche jeder in seinen Alltag integrieren kann. In diesen Auszügen sehen wir, welche Auswirkungen der enorme Plastikkonsum auf unsere Umwelt hat und was wir dagegen tun können.

MORE THAN JUST A LITTLE
BIT FOOD WASTE

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Markus Strube studiert im Masterstudiengang “Sustainable Marketing & Leadership” am Standort München, derzeit schreibt er seine Masterarbeit über eine nachhaltige Produktlösung durch den 3D-Druck. In seiner Freizeit ist er als Botschafter für Foodsharing tätig.

Foodsharing ist eine rein ehrenamtliche Initiative, die sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzt. Neben interessanten Facts gibt es im Stream auch einen Live-Hack gegen Lebensmittelverschwendung – der Hack ist ideal für einen Sofa-Abend oder einen Ausflug.

HOW TO COOK VEGAN
By Green Office

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das kürzlich etablierte Green Office ist das von Studierenden geführte Nachhaltigkeitsbüro der Hochschule Fresenius. Zwei der daran beteiligten Studentinnen, Lisa Bartkowiak und Leliah Karbe, sprechen über klimafreundliche Ernährung und nachhaltige Alternativen, und backen live ein veganes Rezept.

FAIR-TRADE-WETTBEWERB
in Hamburg

shutterstock_1108531661
Der mittlerweile fünfte Hamburger Fair Trade Hochschulwettbewerb fand mit zwei ersten Plätzen im Hamburger Rathaus seinen Höhepunkt. Auch das Studierendenteam der Hochschule Fresenius konnte die Jury überzeugen. „Die zehnköpfige Jury war sehr beeindruckt von den Ergebnissen des diesjährigen Wettbewerbs! Beim Team der Hochschule Fresenius ist die enge Zusammenarbeit mit der Schanzenbäckerei und die mehrtätige Verköstigung sowie die Befragung vor Ort in der Filiale besonders gut bewertet worden. Ebenso die wissenschaftlich fundierte Ableitungen, die daraus gezogen wurden“, so Katharina Keienburg, Beraterin im Wissens- und Technologietransfer bei der IKS Hamburg.

umwelt- & klimabewusstsein
von studierenden

“Umweltbewusstsein wird als aus zwei Komponenten bestehend verstanden: Zum einen aus verbal geäußerten Meinungen der Bevölkerung zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Zum anderen als Verhaltensweise der Bevölkerung, aktiv Umwelt- und Klimaschutz zu betreiben bzw. generell nachhaltig zu handeln.” (Umweltbundesamt, Umweltbewusstseinsstudie 2018)

Diese Thematik untersuchten die Wirtschaftspsychologie-StudentInnen Desiree Bausch, Mona Classen, Tabea Lemke und Alexander Meissner aus Köln in ihrer Projektarbeit Umwelt- & Klimabewusstsein von Studierenden unter Betreuung von Herrn Prof. Mahammad Mahammadzadeh.

Hier sehen Sie die Ergebnisse.


Nachhaltiger Alltag
tipps & Tricks

Gibt es regionales Superfood? Wie vermeide ich Lebensmittelverschwendung und Plastikmüll?
Das haben sich die Studierenden aus dem Kurs Integrales Nachhaltigkeitsmanagement und Nachhaltigkeitskommunikation
von Dozentin Annika Martens gefragt. Ihre Tipp und Tricks für den Alltag sehen Sie hier.

BUY GOOD STUFF
Fair Fashion Guide

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Video stellen Ihnen Professorin Elisabeth Hackspiel-Mikosch und Ina Köhler von der AMD den Fair Fashion Guide BUY GOOD STUFF vor.

Seit 2014 engagieren sich Lehrende und Studierende der AMD Akademie Mode & Design für das Forschungsprojekt der angewandten Wissenschaften BUY GOOD STUFF. Ziel ist es, die Nachfrage und das Angebot ökologisch nachhaltiger und fair produzierter Kleidung in deutschen Einkaufsmetropolen zu ermitteln und daraus einen attraktiven Einkaufsratgeber zu gestalten.

BUY GOOD STUFF enthält eine Fülle an allgemeinen Information rund um die Probleme konventionell hergestellter Mode und den Alternativen der nachhaltigen Mode.

Sie wollen mehr über diese Thematik erfahren? Im aktuellen adhibeo-Podcast erzählt Ina Köhler, Diplomdesignerin und Studiendekanin an der AMD, wie man seinen Kleiderschrank nachhaltiger macht.

ALLTAGSHELDEN
UPS kürt Studentin

Ansicht oben. Zeichnung.

„Du brauchst kein Cape, um ein Held zu sein“ ist die inspirierende Aussage, die Anwohner des Glockenbach Viertels in München bewundern können. Sie prangt auf einem bunt bedruckten UPS Container, von dem aus zukünftig die Pakete im angrenzenden Wohngebiet emissionsarm zugestellt werden können.

Designt hat ihn die Gewinnerin des Design Contest, der im Rahmen des City2Share stattfand: Studentin Sophie Baumgartner aus dem Studiengang Innovationsmanagement & Design (B.A.).

„Schon mit kleinen Veränderungen im Alltag können wir das Leben miteinander schöner und vor allem nachhaltiger gestalten,“ so die Studentin. Das durchdachte Konzept von Sophie überzeugte alle Partner des City2Share. Es erklärt den Anwohnern nicht nur auf charmante Art das Projekt, sondern ist zeitglich auch eine visuelle Bereicherung für das Stadtviertel, für Jung und Alt. „Candle-Light-Dinner statt Flutlichtschimmer“, „Solarenergie statt Sonnenphobie“, „Heimisch Fisch braten statt auf den Essen-Lieferservice warten“ – auf dem Container sind auf 40m2 Statements zu entdecken, die zum Nachdenken anregen, uns aber auch zum Schmunzeln bringen.
Glückwunsch an unser junges Nachwuchstalent!

LONDON GRADUATE FASHION WEEK
Fashion Design Absolventin Katharina Rapp

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Rahmen der International Catwalk Show präsentieren über 40 hochkarätige, internationale Hochschulen auf der London Graduate Fashion Week (LGFW) Kollektionen ihrer Absolventinnen und Absolventen. Auch die AMD Akademie Mode & Design ist mit der 100% nachhaltigen, experimentellen Kollektion von Katharina Rapp am 5. Juni 2019 auf der bedeutenden Plattform vertreten.

In ihrer reinen Womenswear Kollektion „Draft of Evolution“ zeigt Rapp nachhaltige, experimentelle Couture. “Die Natur ist für mich die größte Inspirationsquelle und natürlicher
Ausgangspunkt meiner Arbeiten – sie ist ein nie endender Prozess an Farben oder Oberflächenstrukturen. Innerhalb der Kollektion „Draft of Evolution“ wird dieser Verlauf von Farbe und Struktur aufgegriffen und mit Hilfe von ausschließlich nachhaltigen Materialien umgesetzt.“


UPCYCLING-Diversity
Kooperationsprojekt

Kooperationsprojekt zwischen René Lezard, lpj Studios und der AMD

Mit Hilfe des vorgegebenen Inspirationsthemas UPCYCLING-Diversity sollen individuelle Kleider – Silhouetten konzipiert, entworfen und realisiert werden. Durch die Auseinandersetzung mit kontemporären Aspekten der Trendbetrachtung ziehen die Studierenden aus der Wechselwirkung globaler und lokaler Themen eigene Ansätze zur kreativen Arbeit. Das Thema Upcycling wird mit Hilfe von nicht verwendeten Stoffcoupons umgesetzt und dient als Grundlage eines nachhaltigen Kreativ-Prozesses.


THE 2050 PROJECT
AMD Düsseldorf – Fashion Award 2019

Der AMD Fashion Award 2019 geht an Shirin Araghi mit ihrer Kollektion „The 2050 Project“!

Die Jury hat ein einstimmiges Ergebnis befunden. Verena Winkelmann (Senior Designerin CINQUE), Uta Feldmann (Senior Design Managerin C&A Europe) und Julia Rau (Gründerin und Geschäfsführerin JuLi PR & Consulting) sehen Shirins Arbeit als die konzeptionell und handwerklich herausragendste Bachelorarbeit an.

„The 2050 Project“ von Fakhradin thematisiert die Verschmutzung der Meere durch Plastik. „By 2050 there will be more plastic than fish in the oceans”. Shirin sucht nach Lösungen durch Recycling und Upcycling in Fashion. Ihre Kollektion vereint organische Linienführung mit urbanen Silhouetten. Sie entwickelte dafür eigene Prints – inspiriert durch das Plankton der Meere.

AMD Absolventin Shirin Fakhradin, Fotograf: Gregor Kaluza

Studienangebot

Studiengänge im BEreich
NACHHALTIGKEIT

Wie gefragt ein Wirtschaftsabsolvent ist, hängt auch von seinem Schwerpunkt ab. Somit wird eine Spezialisierung im Laufe des Studiums immer wichtiger. Die Hochschule Fresenius reagiert stets auf die aktuellen Anforderungen des Marktes und bietet vielfältige Studiengänge im Bereich Nachhaltigkeit an, damit Sie sich schon frühzeitig mit Konzepten und Modellen beschäftigen können, um nachhaltiges Wirtschaften entscheidend beeinflussen zu können.



Studienangebot

Studiengänge im BEreich
NACHHALTIGKEIT

Wie gefragt ein Wirtschaftsabsolvent ist, hängt auch von seinem Schwerpunkt ab. Somit wird eine Spezialisierung im Laufe des Studiums immer wichtiger. Die Hochschule Fresenius reagiert stets auf die aktuellen Anforderungen des Marktes und bietet vielfältige Studiengänge im Bereich Nachhaltigkeit an, damit Sie sich schon frühzeitig mit Konzepten und Modellen beschäftigen können, um nachhaltiges Wirtschaften entscheidend beeinflussen zu können.



News im Bereich Nachhaltigkeit

Filter
Standort
Themenwelt
Studiengänge
disable
mail
call
disable
Zurück zum Seitenanfang