Media School der Hochschule Fresenius verleiht erstmals „Green Office Design Thinking Award“

Zum ersten Mal hat die Media School am 22. März den Green Office Design Thinking Award vergeben. Studierende des Creative Clusters präsentierten im Rahmen eines Events im Audimax am Kölner Campus ihre Visionen, wie die Zukunft der Pendler hinsichtlich des weltweiten Verbrauchs fossiler Energien gestaltet und die Umweltverschmutzung durch die Nutzung von Pkws reduziert werden kann. Die siebenköpfige Jury zeichnete die Präsentation der Gruppe „Universe One“ mit dem Award aus, der mit einem Preisgeld in Höhe von 2500 Euro dotiert ist. Das Green Office der Hochschule ist Schirmherr.

„Die Media School freut sich, dass sie mit der Auslobung des ersten Green Office Design Thinking Awards, den Studierenden des neuen Creative Cluster – ein Verbund der Bachelor-Studiengänge MediaDesign & Management, MotionDesign & Management und GameDesign & Management der Media School – eine Bühne für ihre Visionen und kreativen Ideen bietet“, erklärt Prof. Dr. Riccardo Wagner, Leiter Media School Campus Köln und Professor für Marketing und Unternehmenskommunikation. „Nachhaltigkeit und Umweltschutz zählen zu den wichtigsten Themen heute und in Zukunft“, ergänzt Prof. Christopher Wickenden, Initiator des Awards und Programmverantwortlicher Creative Cluster (B.A.). „Daher möchten wir mit dem Green Office Design Thinking Award den Fokus auf dieses Themenfeld legen, unsere Studierenden dazu ermutigen, ihr Anliegen öffentlich zu transportieren und zeigen, wie wichtig das Green Office für den Prozess hin zu einer nachhaltigen Hochschule ist“.

Design Thinking Prozess

Die Studierenden hatten die Aufgabe, in einem Design Thinking Prozess Lösungsansätze zu der Problemstellung zu entwickeln, wie die Zukunft der Pendler hinsichtlich des weltweiten Verbrauchs fossiler Energien gestaltet und die Umweltverschmutzung durch die Nutzung von Pkws reduziert werden kann. Bewertet wurden die von ihnen entwickelten Wege und die Argumentationsketten im Einklang mit der gestellten Problematik. Dazu wurden Untergruppen von je fünf Studierenden gebildet: Seekers – um mit dem Auftrag eine Grundidee zu suchen, Hunters – um die Zielgruppe aufzuspüren, Guardians – um die Entwicklung kritisch zu verfolgen, Creators – um den Lösungsansatz als Prototyp darzustellen. Aus diesen Teilgruppen wurden abschließend zwei Teams zusammengestellt, die im Rahmen des Wettbewerbs ihre Ergebnisse vor einer siebenköpfigen Jury in jeweils 30 Minuten präsentierten: Die erste Gruppe hatte den Lösungsansatz, die Verkehrsproblematik mithilfe eines Gondelsystems in den Griff zu bekommen, die zweite stellte ihre Idee von unterirdischen Kapseln als Transportmittel vor.

„Universe One“ erhält die Auszeichnung

„Beide Gruppen haben sehr gut präsentiert. Die Gruppe „Universe One“ hat ausführlicher präsentiert und die Problematik klarer in den Fokus gerückt“, begründet die Jury ihre Entscheidung. „Auch wenn die Ideen eher futuristischer Natur sind, liefern sie gute Impulse, um auf die Verkehrssituation in Städten aufmerksam zu machen und über mögliche Lösungen nachzudenken“, so die Jury weiter.

Zu der siebenköpfigen Jury zählten Lino Hammer, Fraktionsgeschäftsführer und Mitglied des Vorstandes von Bündnis 90/Die Grünen der Stadt Köln und verkehrspolitischer Sprecher, Prof. Dr. Riccardo Wagner, Prof. Christopher Wickenden, Melanie Hahn, Pressesprecherin der Hochschule Fresenius und Koordinatorin des Green Office, Caroline Bensch vom Career Development, Pia Krüger und Marie Bercher vom Green Office.