FINANZIERUNGS-
MÖGLICHKEITEN
AUSBILDUNG

FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN
AUSBILDUNGEN

Die Hochschule Fresenius ist eine mehrfach zertifizierte Hochschule in freier Trägerschaft, deren Ausbildungen staatlich anerkannt und erfolgreich akkreditiert sind. Um Ihnen dieses interdisziplinäre und praxisorientierte Ausbildungsangebot bieten zu können, werden Gebühren erhoben. Die Hochschule Fresenius legt aber sehr viel Wert darauf, allen Interessenten den Zugang zur Ausbildung zu ermöglichen, unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Situation.

Deshalb haben wir Ihnen hier einige Finanzierungsmöglichkeiten aufgelistet, mit denen Sie Ihre finanziellen Bedingungen während der Ausbildung verbessern können.

Berufstätigkeit

Ein Nebenjob ist eine gute Möglichkeit bereits während der Ausbildung Berufserfahrung zu sammeln und zeitgleich Geld zu verdienen, um einen Teil der Gebühren abzudecken. Bis zu 10 Stunden die Woche, bzw. auf 450-Euro Basis können Sie einem Minijob nachgehen.  Diesen können Sie ohne Abzüge mit Ihren BAföG-Leistungen kombinieren, falls Sie darauf Anspruch haben.

Öffentliche Förderung und Stipendien

Auch für Schülerinnen und Schüler werden Stipendien angeboten. Darüber hinaus kann eine finanzielle Unterstützung nach dem Bundausbildungsförderungsgesetz (BAföG) beantragt werden.

Unter BAföG versteht man eine Sozialleistung, die an finanzschwache Schüler, Auszubildende und Studierende gezahlt wird, um ihnen eine adäquate Ausbildung zu ermöglichen. Diese ist staatlich unterstützt.

Stipendien existieren nicht nur für Studierende, sondern auch für Schüler. Bei Schülerstipendien gibt es neben einer finanziellen Unterstützung auch Sachleistungen. Wir stellen Ihnen exemplarisch ein Stipendium vor:

bildungskredite und Bildungsfonds

Eine Ausbildung lässt sich auch durch einen Bildungskredit finanzieren. Ein Bildungskredit unterscheidet sich von einem normalen Kredit dadurch, dass die Zahlung nicht einmalig, sondern als monatliche Raten ausgezahlt wird. Anders als bei dem Bezug von BAföG muss bei einem Kredit die gesamte Summe zuzüglich Zinsen zurückgezahlt werden.

Wer wird gefördert?

Unabhängig vom eigenen Einkommen und dem der Eltern fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Schüler im Alter von 18 bis 44 Jahren. Voraussetzung für die Gewährung eines Kredits ist der Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft bzw. die Familienzugehörigkeit zu einer Person mit deutscher Staatsbürgerschaft sowie eine inländische Meldeadresse. Außerdem erhalten auch EU-Staatsbürger, die sich rechtmäßig seit mindestens drei Jahren ständig in Deutschland aufhalten und dort gemeldet sind oder Familienangehörige eines solchen EU-Staatsbürgers sind sowie Bildungsinländer und in Deutschland gemeldete Personen diese Förderung.

Wie hoch ist das Kreditvolumen?

Der monatliche Auszahlungsbetrag beläuft sich auf 100, 200 oder 300 Euro.

Wie sind Rückzahlung und Tilgungsphasen geregelt?

Während der Berufsfindungsphase gewährt die KfW eine Karenzzeit von sechs bis 23 Monaten. Das Darlehen muss innerhalb von 25 Jahren an die KfW zurückgezahlt werden. Zudem sind Sondertilgungen und Anpassungen (zweimal jährlich) der Rückzahlungsgegebenheiten an die persönlichen Gegebenheiten möglich.

Wie lange beträgt die Laufzeit?

Die Auszahlungsphase beläuft sich auf maximal zwei Jahre.

Wie hoch ist der Zinssatz?

Der Zinssatz des Studienkredits der KfW liegt je nach Laufzeit in einem Rahmen von einem bis drei Prozent im Jahr.

Welche Nachweise werden gefordert?

Für den Bildungskredit der KfW verlangt diese keine Sicherheiten.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Voraussetzung für eine Förderung ist die Volljährigkeit und ein Höchstalter von 36 Jahren. Außerdem muss die Hochschule eine durch das BAföG anerkannte Institution sein.

Der Bildungsfonds der Brain Capital ist nun auch für Schüler in der Ausbildung zum Biologisch-Technischen-Assistenten zugänglich. Die Ausbildungsgebühren werden dabei durch die Brain Capital übernommen. Erst bei Berufseinstieg und einem festen Mindesteinkommen beginnt für max. zehn Zahlungsjahre die einkommensabhängige Rückzahlung.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Lena Riess: lena.riess@hs-fresenius.de

disable
mail
call
disable
Zurück zum Seitenanfang