04-06-2021 • Wiesbaden

Start-Up Kitchen: Zwei Stunden Hochspannung beim Duell der Gründer

Zu einem Duell der besonderen Art kommt es am 8. Juni ab 19 Uhr: In der komplett virtuellen Umgebung der „Start-Up Kitchen“ der Hochschule Fresenius treten zwei Teams gegeneinander an, die binnen zwei Stunden aus einer Idee eine fiktive Unternehmensgründung entwickeln. Gewinnen kann nur ein Team: Im abschließenden Pitch müssen die Start-Ups ihr Geschäftsmodell einer Jury präsentieren. Den Sieger ermittelt diese aber nicht alleine – da haben die Zuschauer über ihr Voting ein Wörtchen mitzureden.

Wiesbaden/Köln. Die Teams bestehen jeweils aus zwei Gründer-Talenten, die Lust haben, in einer Show spielerisch den Ernstfall zu erproben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen Unterstützung: „Zum einen stellen wir beiden Teams einen Mentor zur Seite. Für die Vorstellung des Konzepts nutzen sie einen Visualizer“, sagt Maximilian Faust, Leiter des Pioneer Labs an der Hochschule Fresenius, das gründungswillige Studierende auf ihrem langen Weg von der Geschäftsidee über die Entwicklung eines Businessplans bis hin zur Gründung eines Start-Ups begleitet und berät. Das Pioneer Lab hat auch die Show konzipiert. Die Wahl der Küche als Ort des Geschehens folgt den erfolgreichen Kochduellen im deutschen Fernsehen. „Wir haben die Analogie sofort gesehen – hier wie dort arbeiten kreative Menschen zusammen und entwickeln innerhalb kürzester Zeit ein faszinierendes Produkt“, erklärt Faust. Den Gewinnern winkt ein lukrativer Preis: Sie erhalten einen Studienplatz im Cluster Masterstudiengang Entrepreneurship im Wert von 17.000 Euro.

Die Macher der Show haben sich ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm einfallen lassen. Als Moderator agiert Lukas Wandke, Alumnus der Hochschule Fresenius. Er ist bekannt durch seine Auftritte als Stand-Up-Comedian, unter anderem im Radiosender 1Live und den Fernsehformaten Quatsch Comedy Club und Nightwash. Keynote-Speaker ist Waldemar Zeiler, Mitbegründer von einhorn, als „Kondom-Start-Up“ mit dem besonderen Geschäftsmodell ohne Chefs und feste Arbeitszeiten zu Ruhm gelangt.

Die Show „Start-Up Kitchen“ wird ab sofort jährlich im Wechsel an einem der neun Standorte der Hochschule Fresenius in Deutschland zu Gast sein. „Nach dem Ende der Pandemie wird das dann auch eine Präsenz-Show mit Zuschauern sein. Dieses Jahr müssen wir uns noch mit einem Live-Stream behelfen.“ Gesendet wird aus einem Studio in Köln.

Interessierte können dem Livestream zur Show unter Hochschule Fresenius StartUp Kitchen folgen.

Zurück zum Seitenanfang