Technische
Betriebs-
wirtschaft 
Technik und Ökonomie kombinieren

Technische Betriebswirtschaft – Studium und Karriere

Für die Weiterentwicklung und Zukunftssicherung im globalen Wettbewerb sind technische Innovationen unverzichtbar. Für die erfolgreiche Umsetzung werden jedoch nicht nur Ideen, sondern auch qualifizierte Angestellte benötigt, die die Schnittstelle zwischen Technik und Management bilden. Mit einem Abschluss des Studiums der technischen Betriebswirtschaft erkennen Sie komplexe Unternehmensstrukturen und erweitern dieses mit branchenspezifischem technischem Know-how.

Im Studium Technische Betriebswirtschaft kombinieren Sie Ihre Begeisterung für Wirtschaft und Technik und schaffen sich ein gefragtes Qualifikationsprofil. Werden Sie mit einem Bachelorabschluss zu einer Fachkraft, die selbstständig und mit Entscheidungskompetenzen im Unternehmen agieren kann und eignen Sie sich gefragte Kompetenzen für die Arbeit an der Schnittstelle zwischen kaufmännischen und technischen Tätigkeitsbereichen an.

Eine Gruppe Menschen sitzt am Tisch und diskutiert

Welche Studieninhalte erwarten mich?

Im Laufe des Bachelorstudiums im Bereich der technischen Betriebswirtschaft erwerben Sie zunächst die Grundlagen der Betriebswirtschaft wie z. B. Rechnungswesen, Marketing sowie Unternehmens- und Personalführung. Dieses Wissen wird im Verlauf des Studiums mit Inhalten der digitalen Transformation, Wirtschaftsinformatik, Maschinenbau und Materialwissenschaften erweitert.

Das Studium ist praxis- und zukunftsorientiert aufgebaut, sodass Sie das Gelernte direkt bei Ihrer beruflichen Tätigkeit einsetzen können und auch für künftige Herausforderungen des Arbeitsmarktes gewappnet sind.

Zusätzlich wählen Sie in Ihrem Studium Schwerpunktmodule, die Ihren wirtschaftswissenschaftlichen und technischen Interessen sowie beruflichen Zielen entsprechen. Auf diese Weise können Sie Ihr Profil weiter individualisieren und sich auf bestimmte Themengebiete spezialisieren.

Ist ein Studium der technischen Betriebswirtschaft das Richtige für mich?

Wer technische Betriebswirtschaft studieren möchte, benötigt in der Regel eine Hochschulzugangsberechtigung in Form des (Fach-)Abiturs. In einigen Fällen ist aber auch das Studieren ohne Abitur möglich, wenn Sie eine entsprechende mehrjährige Berufserfahrung vorweisen können. Neben den regulären Zulassungsvoraussetzungen sollten Sie auch bestimmte persönliche Eigenschaften mitbringen. Dazu gehören generelles Interesse an Mathematik und wirtschaftswissenschaftlichen sowie technischen Fragestellungen und analytisches Denken.

Technische Betriebswirtschaft – Karriere

Mit einem staatlich anerkannten Bachelorabschluss der technischen Betriebswirtschaft erwarten Sie dank des interdisziplinären Fachwissens vielfältige Berufsfelder. Dabei stehen Ihnen Tätigkeiten in nationalen und internationalen Unternehmen aller Wirtschaftszweige offen. Im Studium werden Sie mit aktuellen Themen im ökonomischen und ingenieurwissenschaftlichen Bereich vertraut gemacht und so in die Lage versetzt, eigenständig und zielorientiert Entscheidungen zu treffen. Sie qualifizieren sich für leitende Aufgaben und Führungspositionen insbesondere in technisch orientierten Unternehmen. Aber auch Führungspositionen im Einkauf, der Logistik oder im Produktmanagement können für Sie interessant sein.

Generell steht es um die Berufschancen für Absolvent:innen eines Studiums der technischen Betriebswirtschaft sehr gut. Die Kombination aus betriebswirtschaftlichem Wissen und ingenieurtechnischen Kompetenzen wird in zahlreichen Fertigungsbetrieben und großen Unternehmen immer wichtiger.

Mögliche Bereiche, in denen Sie Ihre Kenntnisse der technischen Betriebswirtschaft einbringen, können sein:

  • Pharmazie
  • Chemie
  • Automobilindustrie
  • Energiewirtschaft
  • Maschinenbau
  • Metallhandel

Außerdem qualifiziert Sie der Titel „Bachelor of Science“ für ein anschließendes Masterstudium. An der Hochschule Fresenius bieten wir Ihnen unter anderem folgende Masterstudiengänge an:

Technische Betriebswirtschaft – Studium

Sie haben (Fach-)Abitur oder arbeiten seit mehreren Jahren in einer betriebswirtschaftlichen Position und möchten Ihre Fähigkeiten erweitern? Sie haben Interesse an Themen des Ingenieurwesens, Spaß am Umgang mit Zahlen und verfügen über ein ausgeprägtes analytisches Denken? Sie wollen berufsbegleitend studieren und flexibel bleiben?

Ein Fernstudium gibt Ihnen die Chance, berufsbegleitend und ortsunabhängig zu studieren und Ihre erworbenen Kompetenzen direkt in Ihrem beruflichen Alltag einzusetzen. Absolvieren Sie die Module und Prüfungen immer dann, wenn sie sich mit Ihrem Leben vereinbaren lassen und machen Sie mit einem staatlich anerkannten Bachelor of Science den nächsten Schritt auf der Karriereleiter.

An der Hochschule Fresenius bieten wir Ihnen zwei Bachelorstudiengänge im Fernstudium an, die den Fokus auf die technische Betriebswirtschaft legen:

Technische Betriebswirtschaft und digitale Transformation (B.Sc.)

In diesem Studiengang lernen Sie, ökonomisch fundierte Entscheidungen zu treffen, ohne dabei wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen aus dem Blick zu verlieren. Nehmen Sie eine Position im Unternehmen ein, in der Sie mit Entscheidungskompetenzen an der Schnittstelle von Wirtschaft, Technik und Informatik agieren.

Zudem gibt Ihnen das Studium die Gelegenheit, sich auf zukunftsorientierte Themengebiete zu spezialisieren. Darunter unter anderem Innovations- und Technologiemanagement, Geschäftsbeziehungsmanagement, internationale Unternehmensführung oder operatives Controlling.

Technische Betriebswirtschaft Metallhandel (B.Sc.)

Erwerben Sie alle Kompetenzen der Betriebswirtschaft und erhalten Sie Einblicke in die materialwissenschaftlichen Grundlagen, die Ihnen den Handel mit Metallen sowohl aus technischer als auch aus einer finanzwirtschaftlich-ökonomischen Sicht ermöglichen. Begründen Sie außerdem Handelsstrategien und vertiefen Sie rechtliche Fragen im Bereich des Handels-, des Gesellschafts- und des Arbeitsrechtes.

Profitieren Sie zusätzlich im Studium durch die Kooperation mit dem WGM (Wirtschaftsverband Großhandel Metallhalbzeug e. V.) und dem VDM (Verband Deutscher Metallhändler e. V.) von einem wertvollen Praxisbezug und einem großen fachspezifischen Netzwerk.

Zurück zum Seitenanfang