Master - Vollzeit

Psychologie (M.Sc.)
in Köln

Psychologie (M.Sc.) in Köln studieren
an der Hochschule Fresenius

Demographischer und soziokultureller Wandel, Digitalisierung, veränderte Ansprüche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sind nur einige Schlagwörter unserer modernen Gesellschaft und Herausforderungen, die Menschen wie Organisationen bewältigen müssen. Sie möchten Ihre psychologischen Kenntnisse vertiefen, Ihre Karrierechancen verbessern und Veränderungsprozesse in Unternehmen verantwortlich begleiten? Oder Sie interessieren sich für eine klinische oder forschende Tätigkeit im Bereich der Psychologie? Oder möchten Sie anschließend eine Ausbildung im Bereich der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie absolvieren und haben Ihr Bachelorstudium vor dem 01.09.2020 begonnen? Dann ist der Masterstudiengang Psychologie (M.Sc.) in Köln genau das Richtige für Sie. Während des Studiums beschäftigen Sie sich mit dem menschlichen Verhalten und Erleben. Dabei zeichnet sich der Studiengang durch seine Forschungsnähe und seinen starken Praxisbezug aus und bereitet Sie optimal auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes vor.

 

Studiengangsverantwortung

HERZLICH WILLKOMMEN IN Köln IM STUDIENGANG Psychologie, M.Sc.

An der Hochschule Fresenius wird die Verknüpfung von Lehre, Wissenschaft und Praxis durch die Lehrenden gelebt: Studiendekan:innen, Professor:innen, Dozierende und externe Lehrbeauftragte begleiten Sie auf Ihrem akademischen Weg.
Mehr Infos
Prof. Dr. Petra Lindauer Studiendekanin

Ihre Studiendekanin Prof. Dr. Petra Lindauer heißt Sie herzlich willkommen!

Im Psychologie-Studium steht thematisch der Mensch in seinem Erleben und Verhalten im Mittelpunkt. Als Studiendekane in Köln sehen wir uns als „Kümmerer“, und damit stehen für uns unsere Studierenden und unsere Lehrkräfte im Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit. Wir möchten, dass Sie im Laufe Ihres Studiums Ihr Potenzial voll ausbilden und zu den besten Psychologinnen und Psychologen ausgebildet werden, die Sie sein können! Dabei verbinden wir eine wissenschaftlich fundierte und anspruchsvolle, naturwissenschaftlich ausgerichtete Ausbildung in Grundlagen- und Anwendungsfächern der Psychologie mit Wertschätzung und vertrauensvoller Begegnung auf Augenhöhe sowie individueller Förderung und Beratung bei Schwierigkeiten, Fragen und Karriereplanung. Unsere jahrelange berufliche Erfahrung, unser wissenschaftliches Know-how und unser breites Netzwerk können Ihnen dabei helfen, im Laufe des Studiums lehrreiche Erfahrungen, praktische Einblicke und erste berufliche Kontakte zu knüpfen. Eine individuelle Schwerpunkt- und Ergänzungsfachwahl, berufsorientierende Praktika sowie regelmäßige außercurriculare Zusatzveranstaltungen bieten Ihnen die Möglichkeit, sich ein individuelles Kompetenzprofil zu erarbeiten.

close

Prof. Dr. Petra Lindauer

[dhsv_vc_accordion] [dhsv_vc_accordion_item title="Beruflicher Werdegang"]
  • 2020- Heute • Köln • Hochschule Fresenius

    Programmverantwortung Studiengang Psychologie (M.Sc.)

  • 2018- Heute • Köln • Hochschule Fresenius

    Berufung zur Professorin

  • 2018- Heute • Köln • Hochschule Fresenius

    Studiendekanin Psychologie (M.Sc. und B.Sc.)

  • 2017- Heute • Köln • Hochschule Fresenius

    Hochschuldozentin

  • 2017- Heute • Köln • Akademie für Verhaltenstherapie

    Dozentin für Dialektisch Behaviorale Therapie

  • 2017- Heute • Köln • Katholische Hochschule

    Lehrbeauftragte für Dialektisch Behaviorale Therapie im Masterstudiengang Suchthilfe/Suchttherapie.

  • 2015- 2017 •

    Elternzeit

  • 2013- 2015 • Mannheim • Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

    Leitende Studienkoordination der vom BMBF geförderten Psychotherapie-Studie: Behandlung psychosozialer und neuronaler Folgen von interpersoneller Gewa

  • 2011- 2013 • Heidelberg • Universität

    Olympia-Morata-Habilitationsstipendium

  • 2010- 2013 • Mannheim • Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

    Leitung der Arbeitsgruppe: Schmerz- und Affektregulation bei Stress-Assoziierten Erkrankungen

  • 2008- 2010 • Mannheim • Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

    Post-Doc: leitende Studienkoordination des SFB 636-Teilprojekts: Einfluss von Hydrocortison auf traumatische Erinnerungen bei der PTBS.

  • 2003- 2008 • Mannheim • Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

    Wissenschaftliche Angestellte

  • 2004- 2010 • Mannheim • Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit

    Ambulante und stationäre Psychotherapie mit Schwerpunkt Dialektisch Behaviorale Therapie bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung und der Posttraumat

  • 2006- Heute • Freiburg • Arbeitsgemeinschaft für Wissenschaftliche Psychotherapie

    Trainerin für Dialektisch Behaviorale Therapie (DDBT e.V.)

  • 2003- 2003 • Freiburg • Universtitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

    Wissenschaftliche Angestellte

[/dhsv_vc_accordion_item] [dhsv_vc_accordion_item title="Bildungsweg"]
  • 2016- Heute • ZPP Mannheim

    Approbation Psychologische Psychotherapeutin (VT) - Psychologische Psychotherapie

  • 2015- Heute • Universität Heidelberg

    Baden-Württemberg Zertifikat für Hochschuldidaktik -

  • 2004- 2008 • Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg

    Promotion Dr. sc. hum. - Psychologie

  • 1998- 2003 • Universität Freiburg

    Diplom - Psychologie

  • 1995- 1998 • Universität Heidelberg

    Vordiplom - Psychologie

[/dhsv_vc_accordion_item] [dhsv_vc_accordion_item title="Lehrtätigkeiten"]
    Köln
    Neurorehabilitation für Therapeuten (M.Sc.)
    • M 7.1 Therapiemaßnahmen in der Neurorehabilitation
    Psychologie (M.Sc.) - Vollzeit
    • Empirische Studie
    • Intervention und Rehabilitation I: Verhaltenstherapie und Neuropsychologie
    • Rezeption aktueller Forschungsergebnisse
    Psychologie (B.Sc.) - Vollzeit
    • Störungslehre und Diagnostik nach ICD und DSM
    Wirtschaftspsychologie (B.Sc.) - Vollzeit
    • Störungslehre und Diagnostik nach ICD und DSM
[/dhsv_vc_accordion_item] [dhsv_vc_accordion_item title="Veröffentlichungen"]
    Wissenschaftliches Journal / Fachzeitschrift
    2020
    • Dialectical Behavior Therapy for Posttraumatic Stress Disorder (DBT-PTSD) Compared With Cognitive Processing Therapy (CPT) in Complex Presentations of PTSD in Women Survivors of Childhood Abuse: A Randomized Clinical Trial. JAMA Psychiatry. Published online July 22, 2020. doi:10.1001/jamapsychiatry.2020.2148
      Bohus, M., Kleindienst, N., Hahn, C., Müller-Engelmann, M., Ludäscher, P., Steil, R., Fydrich, T., Kuehner, C., Resick, P., Stiglmayr, C., Schmahl, C. & Priebe, K.
    2019
    • A research programme to evaluate DBT-PTSD, a modular treatment approach forComplex PTSD after childhood abuse. Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation, 6:7.
      Bohus, M., Schmahl, C., Fydrich, T., Steil, R., Müller-Engelmann, M., Herzog, J., Ludäscher, P., Kleindienst, N. & Priebe, K.
    • Changes in Trauma-Related Emotions Following Treatment With Dialectical Behavior Therapy for Posttraumatic Stress Disorder After Childhoood Abus. Journal of Traumatic Stress, 00, 1-10. DOI: 10.1002/jts.22440
      Görg, N., Böhnke, J., Priebe, K., Rausch, S., Wekenmann, S., Ludäscher, P., Bohus, M. & Kleindienst, N.
    2017
    • Adherence Rating Scale for Cognitive Processing Therapy - Cognitive Only: Analysis of Psychometric Properties. Behav Cogn Psychother, 45(6), 661-670.
      Dittmann, C., Müller-Engelmann, M, Resick, P.A., Gutermann, J., Stangier, U., Priebe, K., Fydrich, T., Ludäscher, P., Herzog, J., & Steil, R.
    2016
    • Computer-assisted In Sensu Exposure for Posttraumatic Stress Disorder: Development and Evaluation. JMIR Ment Health, Jun 8; 3(2): e27. doi: 10.2196
      Goerg, N., Priebe, K., Deuschel, T., Schüller, M., Schriner, F., Kleindienst, N., Ludäscher, P., Schmahl, C., & Bohus, M.
    • Women with exposure to childhood interpersonal violence without psychiatric diagnoses show no signs of impairment in general functioning, quality of life and sexuality. Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation, 3, DOI: 10.1186/s40479-016-0048-y.
      Rausch, S., Herzog, J., Thome, J., Ludäscher, P., Müller-Engelmann, M., Steil, R., Priebe, K., Fydrich, T., & Bohus, M.
    2015
    • No evidence for differential dose effects of hydrocortisone on intrusive memories in female patients with complex posttraumatic stress disorder – a randomized, double-blind, placebo-controlled, crossover study. J Psychopharmacol, 29(10), 1077-84.
      Ludäscher, P., Schmahl, C., Feldmann, R.E., Kleindienst, N., Schneider, M., & Bohus, M.
    • Inpatient Dialectical Behavioral Therapy for Adolescents (DBT-A) – 10 years of experience on the psychiatric inpatient unit „Wellenreiter“. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother, 43(5), 301-13.
      Von Auer, A.K., Kleindienst, N., Ludewig, S., Soyka, O., Bohus, M., & Ludäscher, P.
    • Pain perception in female adolescents with borderline personality disorder. Eur Child Adolsc Psychiatry, 24(3), 351-7.
      Ludäscher, P., von Kalckreuth, C., Partzer, P., Kaess, M., Resch, F., Bohus, M., Schmahl, C., & Brunner, R.
    2012
    • Alterations in default mode network connectivity during pain processing in borderline personality disorder. Archives of General Psychiatry, 69 (10), 993-1002.
      Kluetsch, R., Schmahl, C., Niedtfeld, I., Densmore, M., Calhoun, V., Daniels, J., Kraus, A., Ludäscher, P., Bohus, M., & Lanius, R.
    • COMT val154met polymorphism and neural pain processing. PLoS ONE, e23658.doi:10.1371.58. doi10.1371.
      Ludäscher, P., Schmahl, C., Greffrath, W., Kraus, A., Valerius, G., Schulze, T., Treutlein, J., Rietschel, M., Smolka, M., & Bohus, M.
    2011
    • Self-injury and borderline personality disorder. Neuropsychiatry, 10, 7-10.
      Schmahl, C. & Ludäscher, P.
    2010
    • Pain Sensitivity and neural processing during dissociative states in patients with borderline personality disorder with and without comorbid posttraumatic stress disorder: a pilot study. Journal of Psychiatry and Neuroscience, 35 (3), 177-84.
      Ludäscher, P., Valerius, G., Stiglmayr, C., Mauchnik, J., Lanius, R.A, Bohus, M., & Schmahl, C.
    • Pain sensitivity is reduced in borderline personality disorder, but not in posttraumatic stress disorder and bulimia nervosa. World Journal of Biological Psychiatry, 11(2 Pt 2), 364-71.
      Schmahl, C., Meinzer, M., Zeuch, A., Fichter, M., Cebulla, M., Kleindienst, N., Ludäscher, P., Steil, R. & Bohus, M.
    2009
    • Amygdala Deactivation as a Neural Correlate of Pain Processing in Patients with Borderline Personality Disorder and Co-Occurrent Posttraumatic Stress Disorder. Biological Psychiatry, 65 (9), 819-22.
      Kraus, A., Esposito, F., Seifritz, E., Di Salle, F., Ruf, M., Valerius, G., Ludäscher, P., Bohus, M., & Schmahl, C.
    • A cross-sectional investigation of discontinuation of self-injury and normalizing pain perception in patients with borderline personality disorder. Acta Psychiatrica Scandinavica, 120 (1), 62-70.
      Ludäscher, P., Greffrath, W., Schmahl, C., Kleindienst, N., Kraus, A., Baumgärtner, U., Magerl, W., Treede, R.D., & Bohus, M.
    2008
    • Motives for nonsuicidal self-injury among women with borderline personality disorder. Journal of Nervous and Mental Disease, 196, 230-236.
      Kleindienst, N., Bohus, M., Ludäscher, P., Limberger, M.F., Kuenkele, K., Ebner-Priemer, U.W., & Schmahl, C.
    • Der Einfluss dissoziativer Symptome auf Informationsverarbeitung und Lernprozesse. PPmP - Psychotherapie · Psychosomatik · Medizinische Psychologie 58(02). DOI: 10.1055/s-2008-1061571
      Schmahl, C., Ludäscher, P., Bohus, M.
    2007
    • Elevated pain thresholds correlate with dissociation and aversive arousal in patients with borderline personality disorder. Psychiatry Research, 149, 291-296.
      Ludäscher, P., Bohus, M., Lieb, K., Phillipsen, A., Jochims, A., & Schmahl, C.
    • Evidence of disturbed amygdala energy metabolism in patients with borderline personality disorder. Neuroscience Letters, 24, 417(1), 36-41.
      Van Elst, L.T., Ludäscher, P., Thiel, T., Hesslinger, B., Bohus, M., Rüsch, N., Hennig, J., Ebert, D., & Lieb, K.
    2006
    • Schmerzverarbeitung bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung, Fibromyalgie und Posttraumatischer Belastungsstörung. Der Schmerz, 20, 140-150.
      Jochims, A., Ludäscher, P., Bohus, M., Treede, R., & Schmahl, C.
    • Neural correlates of antinociception in borderline personality disorder. Archives of General Psychiatry, 63, 659-667.
      Schmahl, C., Bohus, M., Esposito, F., Treede, R.D., Di Salle, F., Greffrath, W., Ludäscher, P., Jochims, A., Lieb, K., Scheffler, K., Hennig, J., & Seifritz, E.
    • Schmerzwahrnehmung und Schmerzverarbeitung bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Persönlichkeitsstörungen, 10, 199-206.
      Ludäscher, P., Bohus, M., & Schmahl, C.
    2003
    • A voxel-based morphometric MRI study in female patients with borderline personality disorder. Neuroimage, 20, 385-92.
      Rüsch, N., Van Elst, L.T., Ludäscher, P., Wilke, M, Huppertz, H.-J., Thiel, T., et al.
    Monographie / Buchbeitrag
    2017
    • Stressinduzierte Analgesie – Dissoziation - Selbstverletzung. In Eckhardt-Henn, A., Spitzer, C. (Hrsg.): Dissoziative Bewusstseinsstörungen, 2.Auflage. Schattauer: Stuttgart-New York.
      Ludäscher, P.
    2011
    • Neurobiologie - Selbstverletzendes Verhalten und Schmerzverarbeitung bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung. In Dulz, B., Herpertz, S., Kernberg, O. & Sachsse, U. (Hrsg.). Handbuch der Borderline-Störungen, 2. Auflage. Stuttgart: Schattauer.
      Ludäscher, P. & Schmahl, C.
    Tagungs- und Kongressbeitrag
    2014
    • The role of the endogenous opioid system in borderline personality disorder. Vortrag auf dem 3. Internationalen Kongress der European Society for the Study of Personality Disorders (ESSPD). Rom, Italien.
      Ludäscher, P.
    • Is hydrocortisone an effective psychopharmacological treatment of intrusions in patients with PTSD – a randomized, placebo-controlled, cross-over study. Vortrag auf dem 3. Internationalen Kongress der European Society for the Study of Personality Disorders (ESSPD). Rom, Italien.
      Ludäscher, P.
    • Eine multizentrische randomisiert-kontrollierte Studie zur Überprüfung der Dialektisch Behavioralen Therapie der PTBS (DBT-PTBS): RELEASE. Vortrag auf dem Jahrestreffen der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT). Berlin, Deutschland.
      Ludäscher, P.
    • The role of opioids in the neurobiology of altered emotion regulation in borderline personality disorder – preliminary results. Vortrag auf dem jährlichen Treffen der Society of Biological Psychiatry (SOBP). New York, USA.
      Ludäscher, P.
    2013
    • Hydrocortisone and intrusive memories in patients with posttraumatic disorder. Vortrag auf dem jährlichen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Berlin, Deutschland.
      Ludäscher, P.
    • Is Hydrocortisone an effective pharmacological treatment of intrusive memories in PTSD? – a randomized, placebo-controlled, cross-over study. Vortrag auf dem jährlichen Treffen der European Society for the Studies of Traumatic Stress Disorders (ESSTS). Bologna, Italien.
      Ludäscher, P.
    • Hydrocortisone and intrusive memories in PTSD. Posterbeitrag auf dem jährlichen Treffen der Society of Biological Psychiatry (SOBP). San Francisco, USA.
      Ludäscher, P.
    2012
    • Hydrocortisone and intrusive memories in posttraumatic stress disorder. Posterbeitrag auf dem jährlichen Treffen des American College of Neuropsychopharmacology (ACNP), Miami, USA.
      Ludäscher, P.
    • Neural correlates of dissociative States in Borderline Personality Disorder. Vortrag auf dem 2. Internationalen Kongress der European Society for the Study of Personality Disorders (ESSPD). Amsterdam, Niederlande.
      Ludäscher, P.
    • Neural correlates of dissociative states in patients with borderline personality disorder. Vortrag auf dem jährlichen Internationalen Kongress für Psychologie (ICP). Kapstadt, Südafrika.
      Ludäscher, P.
    • Hydrocortisone and intrusive memories in PTSD. Posterbeitrag auf dem jährlichen Treffen der Society of Biological Psychiatry (SOBP). Philadelphia, USA.
      Ludäscher, P.
    2011
    • Zusammenhang zwischen Schmerzwahrnehmung und selbstverletzendem Verhalten bei der Borderline – Persönlichkeitsstörung. Vortrag auf dem jährlichen Treffen der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Berlin, Deutschland.
      Ludäscher, P.
    • Endogenes Opioidsystem und Psychopathologie bei der BPS. Vortrag auf dem jährlichen Treffen der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie (DGBP). Berlin, Deutschland.
      Ludäscher, P.
    • Neuronale Korrelate Dissoziativer Reaktionen bei Trauma-assoziierten Erkrankungen. Vortrag auf dem jährlichen Treffen der European Society for the Study of Traumatic Stress Disorders (ESTSS). Wien, Österreich.
      Ludäscher, P.
    • Are Sensory Deficits Specific for Pain in Borderline Personality Disorder? Posterbeitrag auf dem jährlichen Weltkongress für Biologische Psychiatrie (WBP). Prag, Tschechien.
      Ludäscher, P.
    2010
    • Self-injurious behavior and pain perception in borderline personality disorder. Vortrag auf dem 1. Internationalen Kongress der European Society for the Study of Personality Disorders (ESSPD). Berlin, Deutschland.
      Ludäscher, P.
    2009
    • Neurophysiologische Korrelate Dissoziativer Zustände. Vortrag auf dem jährlichen Treffen der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Berlin, Deutschland.
      Ludäscher, P.
    • Neue Forschungen zur Schmerzverarbeitung bei der Borderline - Persönlichkeitsstörung. Vortrag auf dem jährlichen Treffen der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Berlin, Deutschland.
      Ludäscher, P.
    • Dissoziation als möglicher Einflussfaktor auf Lernprozesse und Therapieerfolg bei Trauma-Assoziierten Erkrankungen. Vortrag auf dem jährlichen Treffen der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Mainz, Deutschland
      Ludäscher, P.
    2008
    • Neural correlates of dissociative states in patients with borderline personality disorder. Vortrag auf dem jährlichen Internationalen Kongress für Psychologie (ICP). Berlin, Deutschland.
      Ludäscher, P.
    • Neural correlates of dissociative states in patients with borderline personality disorder. Posterbeitrag auf dem jährlichen Weltkongress für Biologische Psychiatrie (WBP). Paris, Frankreich.
      Ludäscher, P.
    2006
    • Are sensory deficits in BPD restricted to pain? Posterbeitrag auf dem jährlichen Treffen der Society of Biological Psychiatry (SOBP). Toronto, Kanada.
      Ludäscher, P.
    2005
    • Differenzierung von Patientinnen mit BPS anhand von Schmerzwahrnehmung und Selbstverletzungen. Vortrag auf dem jährlichen Treffen der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Berlin, Deutschland.
      Ludäscher, P.
    • Elevated pain thresholds in borderline patients assessed by different methods. Posterbeitrag auf dem jährlichen Treffen der Society of Biological Psychiatry (SOBP). Atlanta, USA.
      Ludäscher, P.
    2004
    • Pain thresholds in borderline patients. Posterbeitrag auf dem jährlichen Treffen der Society of Biological Psychiatry (SOBP). New York, USA.
      Ludäscher, P.
[/dhsv_vc_accordion_item] [/dhsv_vc_accordion]

STUDIENORT Köln
FÜR DAS STUDIUM Psychologie, M.Sc.

In der Domstadt finden neben Seminaren und Vorlesungen innerhalb des Studiengangs viele außercurriculare Veranstaltungen statt. Dazu nutzen Dozierende ihr persönliches Netzwerk und bieten den Studierenden so die Möglichkeit, im Rahmen von Exkursionen zu psychiatrischen Krankenhäusern, Sozialeinrichtungen sowie wirtschaftspsychologischen Beratungseinrichtungen, Gastvorträgen und Workshops ihr Praxiswissen zu vertiefen. Ringvorlesungen zu den Berufsfeldern für Psychologinnen und Psychologen im Wintersemester runden das Angebot ab. Mithilfe von Zertifikatskursen und Workshops können Sie darüber hinaus Ihre Fachkompetenzen und Soft Skills ausbauen. Zudem unterstützen wir Sie bei der Vorbereitung auf Ihren Berufseinstieg und Ihre Karriere mit einem umfassenden Beratungsangebot.

Zurück zum Seitenanfang