call menu close
close
disable
mail
call
disable
close
close
disable
call
mail
disable

Ansprechpartner

Anna Bram

persönlicher Ansprechpartner

0800 7245 834 beratung@hs-fresenius.de

Infomaterial & Bewerbung

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Infomaterial an. Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen gerne direkt zu Ihnen nach Hause.

Oder haben Sie bereits den passenden Studiengang oder die passende Ausbildung gefunden und möchten keine Zeit verlieren?

Dann bewerben Sie sich jetzt!

jetzt Bewerben Infomaterial anfordern

Persönliche Beratung

Sie haben detaillierte Fragen zum Studiengang Osteopathie, B.Sc. oder möchten einen individuellen Beratungstermin vereinbaren?

Kontaktieren Sie einfach Ihren persönlichen Studienberater am Campus in München.

Nachricht

Du hast Fragen? Wir können sicher helfen. Hinterlasse und eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden. Vielen Dank!

Gesundheit & Therapie
Bachelor

Osteopathie
B.Sc.

ALLES AUF EINEN BLICK

ihre zukunft in ihren händen
osteopathie (b.sc.)

Die Osteopathie ist eines der ältesten Diagnoseverfahren der Welt, das sich seit einigen Jahren auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit erfreut. Als Osteopath arbeiten Sie ausschließlich mit Ihren Händen, spüren im Körper Blockaden auf und lösen diese. Auf diese Weisebehandeln Sie z. B. Erkrankungen des Bewegungsapparats oder werden in der Inneren Medizin oder Neurologie tätig.
Entscheiden Sie sich für ein Studium dieser spannenden und innovativen Therapieform und nutzen Sie Ihr Know-how, um die Lebensqualität von Menschen entscheidend zu verbessern!

 

Bachelor-Studium

Bachelor

of Science

Regelstudienzeit

8

Semester

240 CP

ECTS-Punkte

Muenchen

München

Location

  • Studienbeginn Wintersemester
  • Sprache Deutsch
  • Studiengangsform Vollzeit
  • Bewerbungsfrist Ganzjährig möglich
  • Studiengebühren 589,00 € monatlich
  • Akkreditierung Staatlich anerkannt und akkreditiert

Aufbau

8 mal 1
gleich 240

Osteopathie ist spannend, abwechslungsreich und innovativ. Im Bachelorstudium vermitteln Ihnen das notwendige Know-how, um diese ganzheitliche Therapiemethode kompetent anwenden und transparent vermitteln zu können. Die ausgewogene Kombinatin aus Theorie und Praxis bildet die Basis für Ihren erfolgreichen Einstieg in das Arbeitsleben.

Während der acht Semester Ihres Studiums lernen Sie, osteopathische Therapiemethodenwissenschaftlich fundiert und praxisnah anzuwenden.
Die Schwerpunkte des Studiums liegen auf folgenden Inhalten:

Da die Osteopathie in Deutschland als Heilkunde gilt, darf sie nur von Heilpraktikern und Ärzten praktiziert werden. Um osteopathisch tätig sein zu dürfen, müssen Sie deshalb die Heilpraktikerprüfung bestehen.
Auch wenn Sie die Prüfung bereits zu einem früheren Zeitpunktbestehen, erhalten Sie die Berufsurkunde und damit die Zulassung erst im Alter von 25 Jahren.
Wir bereiten Sie schon während des Studiums intensiv auf die Heilpraktikerprüfung vor.
Anschließend können Sie bei uns den Masterstudiengang Osteopathie in Vollzeit oder berufsbegleitend absolvieren.

Wenn Sie sich für ein Studium der Osteopathie (B.Sc.) an der Hochschule Fresenius entscheiden,profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen:

  • umfangreiches Netzwerk: Kooperation mit dem Verband der Osteopathen und zahlreichen internationalen Einrichtungen
  • internationale Perspektiven durch mögliche Auslandspraktika und Forschung im Ausland
  • Alles in einem: Bachelorabschluss und Vorbereitung auf die Heilpraktikerprüfung
  • Vorlesungen und Vorträge international anerkannter Wissenschaftler und Fachtherapeuten
  • Einbeziehung der Forschungsprojekte in die Lehre
  • hochschuleigenes Forschungslabor
  • Module 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 SWS CP
  • Entwicklungsprinzipien
    • Entwicklungsprinzipien 8
    • Evolution und Epigenetik
    • Grundlagen Embryologie
    • Histologie
    • Neuroanatomie
  • Körper - Leib I
    • Körper - Leib I 8
    • Allgemeine und Spezielle Anatomie und innere Biomechanik
    • Allgemeine Physiologie
  • Diagnostik I
    • Diagnostik I 6
    • Anatomie in vivo I
    • Osteopathische Untersuchungen I
  • Modelle der Wahrnehmung
    • Modelle der Wahrnehmung 8
    • Entwicklungspsychologie und Leibphilosophie
    • Körperbewusstsein und sensomotorische Entwicklung des Kindes
    • Summierte Subjektivität
    • Studienlaufbahnbegleitung
  • Wissenschaftliche Methodenkompetenz I
    • Wissenschaftliche Methodenkompetenz I 8
    • Wissenschaftliches Arbeiten I
    • Geschichte der Osteopathie
    • Ethik der Gesundheitsberufe
    • Osteopathische Literaturrecherche Journal Club I
    • Modelle der Natur- und Geisteswissenschaften
    • Studienlaufbahnbegleitung
  • Körper - Leib II
    • Körper - Leib II 8
    • Orthopädie/Chirurgie/Rheumatologie
    • Physiologie der Haut und Knochen
    • Muskuloskelettale Anatomie
  • Diagnostik II
    • Diagnostik II 9
    • Anatomie in Vivo II
    • Osteopathische Diagnostik und Therapie Parietal
    • Einführung viszerale Osteopathie
  • Vitalität
    • Vitalität 5
    • Vitalität, Regelkreise und Vernetzung - Grundlagen
    • Regelkreise und Vernetzung - klinische Aspekte
  • Pathophysiologie und Diagnostik/Therapie
    • Pathophysiologie und Diagnostik/Therapie 6
    • Innere Medizin I (Verdauungsorgane)
    • Innere Medizin II (Herz-Kreislaufsystem, Kardiologie, Respiratorisches System)
    • Sinnesorgane
  • Diagnostik und Therapie
    • Diagnostik und Therapie 6
    • Viszerale Osteopathie I: abdominale Organe I und Thorax
  • Palpatorische Dimension osteopathischen Handelns
    • Palpatorische Dimension osteopathischen Handelns 12
    • Palpation Kranio-Sakrales System
    • Allgemeine osteopathische Behandlung (GOT)
    • Wirbelsäule
    • Praxiserkundung
  • Befundorientiertes Handeln in der Osteopathie
    • Befundorientiertes Handeln in der Osteopathie 6
    • Osteopathische Techniken Parietal
    • Kasuistik Parietal
    • Kranio-Sakrales System
  • Medizinische Integration
    • Medizinische Integration 9
    • Somatische Dysfunktion
    • Differentialdiagnostik
    • Kasuistik
  • Modelle der Regulation
    • Modelle der Regulation 7
    • Salutogenese, Trauma und Resilienz
    • Psycho-Neuroimmunologie, Biologische Balance Modelle
    • Angewandte Embryologie
  • Viszerale Osteopathie
    • Viszerale Osteopathie 14
    • Innere Medizin III (Abdomen II und Urogenitaltrakt)
    • Viszerale Osteopathie II: abdominale Organe II und Urogenitaltrakt
    • Osteopathische Untersuchungs- und Behandlungsplanung
    • Faszien
  • Psychiatrie-Neurologie
    • Psychiatrie-Neurologie 9
    • Psychodynamik und angewandte Tiefenpsychologie
    • Psychiatrie
    • Neurologie
    • Psychosomatik
  • Notfallmanagement
    • Notfallmanagement 5
    • Notfall
  • Palpatorische Integration
    • Palpatorische Integration 9
    • Konvergenz und Integration I
    • Konvergenz und Integration II
    • Konvergenz und Integration III
    • Kiefergelenk
  • Wissenschaftliche Methodenkompetenz II
    • Wissenschaftliche Methodenkompetenz II 7
    • Quantitative Forschung
    • Qualitative Forschung
    • Statistik
    • Journal Club II
  • Osteopathische Identität und Professionlität
    • Osteopathische Identität und Professionlität 6
    • Paradigma und Position/Berufliche Präsentation
    • Gesprächstechniken
    • Berührung
    • Schulen in der Psychotherapie
  • Rahmenbedingungen des beruflichen Handelns
    • Rahmenbedingungen des beruflichen Handelns 5
    • Pharmakologie und Hygiene
    • Organisation des Gesundheitswesens
    • Medizinische Kasuistik
  • Differentialdiagnostik I
    • Differentialdiagnostik I 12
    • (Patho-) Physiologie und Differentialdiagnostik I
  • Wahlbereich
    • Wahlbereich 6
    • Pädagogik/Sozialwissenschaft, Forschung, Management/Wirtschaft, individuelle Projekte
    • Studentisches Projektmanagement z.B. Tutorien
  • Praktische Klinische Ausbildung
    • Praktische Klinische Ausbildung 30
    • Osteopathische Indikation, klinische Evidenz, Behandlungsplan
    • Praktische Tätigkeit
    • Berichterstattung
  • Diffentialdiagnostik II
    • Diffentialdiagnostik II 10
    • Spezielle Aspekte des HPG
    • (Patho-) Physiologie und Differentialdiagnostik II
    • Praktische Untersuchungskompetenz Heilpraktiker
    • Praktische Behandlungskompetenze HPG
    • Osteopathische Grenzsetzung
  • Therapeutischer Prozess
    • Therapeutischer Prozess 6
    • Reflexion und Kontakt
    • Integration und Osteopathische Behandlungsplanung
  • Bachelorprüfung
    • Methodik und Vorbereitung auf die Bachelorarbeit 1
    • Kolloquium zur Bachelorarbeit 1
    • Bachelorarbeit 12
    • Disputation 1
  • Summe CP

Alpenidylle trifft auf Kultur und Innovation: München ist eine Weltstadt im Herzen Bayerns. Ein leistungsfähiger Arbeitsmarkt und hohe Einkommenssteuerkraft sprechen für die Metropole. Darüber hinaus hat die Landeshauptstadt im Süden aber noch einiges mehr zu bieten. So ist das jährlich stattfindende Oktoberfest der touristische Höhepunkt des Jahres, bei dem Internationalität auf bayerische Tradition trifft.
Durch die Nähe zu den Alpen bietet München seinen Einwohnern zudem die attraktive Möglichkeit, dem hektischen Großstadtalltag zu entfliehen.
Sie besuchen den Unterricht an unserem Campus in der Charles-de- Gaulle-Straße und wenden Ihr Wissen direkt in unserer Lehrpraxis an.

Bewerbungsprozess

Schritt für Schritt –
von Zulassung bis Abschluss

Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Hochschule Fresenius! Um ein Bachelorstudium aufnehmen zu können, müssen Sie die erforderliche Hochschulzugangsberechtigung nachweisen. Die Hochschule Fresenius unterliegt mit ihrem Stammhaus in Idstein dem hessischen Hochschulgesetz. Im Bundesland Hessen kann die Hochschulzugangsberechtigung nachgewiesen werden durch:

Darüber hinaus benötigen Sie für die Zulassung zum Studium:

  • Bescheinigung über 100 Stunden Pflegepraktikum, von denen 40 Stunden in einer osteopathischen Praxis absolviert werden können. Auf schriftlichen Antrag kann das Pflegepraktikum auch im ersten Semester nachgeholt werden.

An der Hochschule Fresenius in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Idstein, Köln, München und Wiesbaden muss die Hochschulzugangsberechtigung zum Studium im Bundesland Hessen befähigen. Bei der Aufnahme eines Bachelorstudiums an der Hochschule
Fresenius Heidelberg muss die Hochschulzugangsberechtigung zum Studium im Bundesland Baden-Württemberg befähigen. Bei ausländischen Abschlüssen muss die Gleichwertigkeit für die Zulassung nachgewiesen werden.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob das von Ihnen erworbene Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife oder der Fachhochschulreife zum
Studium an einer Fachhochschule in Hessen oder Baden-Württemberg berechtigt, reichen Sie bitte eine amtlich beglaubigte Kopie des Zeugnisses zur Prüfung bei uns ein. Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Im Rahmen des Bewerbungsprozesses ist uns vor allem die Persönlichkeit hinter der Bewerbung wichtig – denn die Förderung und Forderung unserer Studierenden steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Uns ist es wichtig, junge und ambitionierte Menschen während ihres Studiums zu begleiten und sie auf ihren Berufseinstieg bzw. die Fortsetzung ihres Karriereweges vorzubereiten. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, möchten wir Sie bereits während des Bewerbungsprozesses besser kennenlernen.
Aus diesem Grund findet nach Prüfung Ihrer Bewerbungsunterlagen ein individuelles Aufnahmegespräch bzw. ein schriftlicher Aufnahmetest statt, in welchem wir mehr über Ihre Fähigkeiten, Ihre Interessen und Ihre Motivation erfahren möchten.
Ein ausführliches persönliches Feedback erhalten  Sie zeitnah persönlich oder telefonisch.

Noch Fragen?Nähere Informationen zum Aufnahmeverfahren erhalten Sie im individuellen Gespräch mit unserer Studienberatung bzw. im Zuge Ihrer Einladung zum Aufnahmeverfahren.
Onlinebewerbung
Online-Bewerbung
Über unser Online-Bewerbungsformular können Sie sich ganz unverbindlich bei uns bewerben. Eine Bewerbung ist ganzjährig möglich. Im Anschluss erhalten Sie per E-Mail Ihre individuellen Zugangsdaten. Zum Bewerbungsformular
Bewerbungsunterlagen
Einreichung der Bewerbungsunterlagen
In unserem Upload-Bereich sehen Sie, welche immatrikulationsrelevanten Dokumente Sie hochladen müssen. Lediglich die Hochschulzugangsberechtigung benötigen wir als amtlich beglaubigte Kopie auf dem Postweg. Alle weiteren immatrikulationsrelevanten Unterlagen können Sie auch noch nach dem Aufnahmeverfahren einreichen. Zum Bewerbungsformular
Bewerbungsformular
Aufnameverfahren
Um für ein Studium an der Hochschule Fresenius zugelassen zu werden, müssen Sie ein Bewerbungsgespräch bzw. einen schriftlichen Aufnahmetest absolvieren. Zum Bewerbungsformular
Studienberatung
Individuelles Feedback
Im Anschluss an Ihr Aufnahmeverfahren erhalten Sie zeitnah persönlich oder telefonisch ein individuelles Feedback zu den Ergebnissen des Gesprächs. Zum Bewerbungsformular
Zulassungsvoraussetzungen
Zulassung zum Studium
Unser Bewerberservice schickt Ihnen nach einer positiven Rückmeldung den Studienvertrag zu. Diesen senden Sie bitte schnellstmöglich unterschrieben an die angegebene Adresse zurück. Zum Bewerbungsformular
Bachelor-Studium
Immatrikulation
Vorbehaltlich Ihrer Zulassung zum Studium und der fristgerechten Einreichung aller immatrikulationsrelevanten Unterlagen freuen wir uns darauf, Sie im Rahmen unserer Immatrikulationstage feierlich an der Hochschule Fresenius begrüßen zu dürfen. Zum Bewerbungsformular

Finanzierungsmöglichkeiten

Die Hochschule Fresenius ist eine Hochschule in freier Trägerschaft, deren Studiengänge staatlich anerkannt, aber nicht staatlich refinanziert werden. Aus diesem Grund werden für das Studium Gebühren erhoben. Für die Finanzierung Ihres Studiums stehen Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung.

Studienberatung & FAQ

Bei Fragen -
Antworten

Sie haben detaillierte Fragen zu studiengangsspezifischen Inhalten, möchten sich über die verschiedenen Möglichkeiten der Schwerpunktwahl oder die Finanzierungsmöglichkeiten informieren? Unsere Studienberaterinnen und -berater stehen Ihnen zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung. Lernen Sie uns kennen, wir freuen uns auf Sie!

Häufig gestellte Fragen

Karriereperspektiven

vielfältig
und innovativ

Als Osteopath können Sie in ganz unterschiedlichen Bereichen arbeiten. Durch die deutschlandweit steigende Nachfrage nach alternativen und komplementären Heilmethoden haben Sie zudem auf lange Sicht sehr gute berufliche Perspektiven.

Potenzielle Arbeitsbereiche sind:

  • private Praxen
  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Rehabilitationszentren
  • Sportvereine und Leistungssport
  • Forschung und Lehre

In unseren Lehrpraxen für Osteopathie führen Sie unter Supervision osteopathische Behandlungen durch und nehmen an der Patienten-AG teil.  Auch die Praktikumsvorbereitungswoche im siebten Semester leisten Sie dort ab. Das Praxissemester selbst können Sie dann auf Wunsch bei einem unserer zahlreichen Kooperationspartner absolvieren – auch ein Praktikum im Ausland ist möglich!

Sie lernen nicht nur die graue Theorie und können so schon während Ihres Studiums wichtige Kontakte für Ihre spätere berufliche Zukunft knüpfen und anhand von Aufgaben aus dem realen Arbeitsalltag die notwendigen Kompetenzen und Fertigkeiten für Ihre spätere Tätigkeit einüben.

Weiterkommen durch Weiterqualifikation:

Wenn Sie sich nach Ihrem erfolgreichen Bachelorabschluss auf ein ganz bestimmtes Themengebiet spezialisieren möchten, steht Ihnen u. a. ein anschließendes Masterstudium an der Hochschule Fresenius oder der Carl Remigius Medical School als Möglichkeit offen:

Kooperationspartner

International

Grenzen und Horizont:
Einfach erweitern

Die Osteopathie hat ihre Ursprünge in den USA, ist aber auch in vielen europäischen Ländern populär. Das siebte Semester ist ein Praktikumssemester, das selbstverständlich auch in geeigneten Praxen im Ausland absolviert werden kann.

Freemover

Kanada, Bali oder Südamerika? Mit unserem Freemover Semester entscheiden Sie, wo Sie Ihr Auslandssemester verbringen möchten. Ihre erbrachten Studienleistungen rechnen wir Ihnen nach individueller Prüfung an.

ERASMUS +

Mit dem Erasmus+ Programm haben Sie die Möglichkeit, ein Auslandssemester an einer unserer europäischen Partnerhochschulen zu absolvieren. Durch die Förderung des Erasmus+ Programms entfallen für Sie die Studiengebühren im Ausland.

AUSLANDSPRAKTIKUM

Wenn Sie statt eines Auslandssemesters lieber Praxiserfahrung im Ausland sammeln möchten, empfehlen wir Ihnen ein Auslandspraktikum. Finanzielle Unterstützung erhalten Sie durch Erasmus+ (innerhalb Europas) oder Promos (außerhalb Europas)

Das team

Als Studieninteressent ist es für Sie natürlich spannend zu wissen, wer die Köpfe hinter den unterschiedlichen Vorlesungen sind. Eine Auswahl Ihrer Professoren und Dozierenden stellen wir Ihnen daher gerne vorab vor. Wussten Sie eigentlich, dass Ihr Studiendekan bzw. Ihre Studiendekanin Ihnen während der kompletten Studienzeit bei Fragen und Problemen mit Rat und Tat zur Seite steht?

News Aktuelle Meldungen