Qualitäts-
management und Akkreditierung

Unser Qualitätsmanagementsystem
Sorgfalt, Integrität und Compliance

Qualität ist für uns existenziell. Wir stellen uns hohen Anforderungen an Sorgfalt, Integrität sowie Compliance und streben dabei nach ständiger Verbesserung und vorausschauendem Handeln. Dieses besondere Verantwortungsbewusstsein steht im Einklang mit unserer Serviceorientierung. Unsere Bildungsangebote und Forschungsprojekte orientieren sich an konkreten Zielen: das Erreichen von Studien- und Berufsabschlüssen, die Integration in den Arbeitsmarkt, die berufliche Weiterentwicklung und die Gewinnung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse mit hohem Praxisbezug. Darüber hinaus leistet unser Handeln stets einen Beitrag zum lebenslangen Lernen. Bildung ist für uns der Schlüssel, um Veränderungsprozesse erkennen, steuern und leben zu können.  

Unser Qualitätsmanagementsystem ist dabei ein wichtiges Instrument. Das Kernstück unseres Qualitätsmanagements ist das Prozessmanagement. Qualität ist niemals abstrakt oder statisch. Dementsprechend entwickeln wir unsere Prozesse und Bildungsangebote permanent weiter. Die Hochschule Fresenius ist in puncto Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung gemäß DIN EN ISO 9001 auditiert und zertifiziert.  

Die Hochschule Fresenius ist seit 1971 von dem zuständigen hessischen Wissenschaftsministerium unbefristet staatlich anerkannt. Sie ist zudem institutionell vom Wissenschaftsrat akkreditiert sowie vom Akkreditierungsrat systemakkreditiert. Alle unsere Studiengänge werden bereits vor dem erstmaligen Studienstart akkreditiert. Die Akkreditierung ist jeweils bis zum letzten Absolventen gültig. Somit sind unsere Studiengänge in ihrer gesamten Dauer qualitätsgesichert und staatlich anerkannt.  

 

Aufbau des Qualitätsmanagementsystems
Hoher Standard und systematische Qualitätssicherung

Die Hochschule Fresenius verfügt seit 2005 über ein gelebtes Qualitätsmanagementsystem (QMS). Sie nutzt die DIN EN ISO 9001 als Grundlage ihrer Organisationsentwicklung und ergänzt deren Vorgaben um hochschulrechtliche, branchenspezifische und individuelle Anforderungen. Das QMS ist im Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) prozessorientiert beschrieben. Hinter den jeweiligen Prozessen liegen ergebnisorientierte Prozessbeschreibungen und mitgeltende Dokumente. Bei den mitgeltenden Dokumenten handelt es sich beispielsweise um hochschuleigene Ordnungen, Vorgaben der Hessischen Studienakkreditierungsverordnungdes Hessischen Hochschulgesetzes, der „Standards and Guidelines for Quality Assurance in the European Higher Education Area“ sowie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, das Mutterschutzgesetz etc. Dadurch umfasst das QMH sowohl interne als auch die für unsere Hochschule relevante externe Vorgaben. Das QMH und seine mitgeltenden Dokumente sind für alle Mitarbeitenden eine verbindliche Arbeitsgrundlage. Die Hochschule Fresenius Heidelberg wurde im Jahr 2016 in das Qualitätsmanagementsystem integriert und lebt seitdem ebenfalls diese hohen Standards. 

Mit dem QMS verfolgen die Hochschule Fresenius und die Hochschule Fresenius Heidelberg das Ziel einer systematischen Qualitätssicherung und kontinuierlichen Verbesserung ihrer Aktivitäten. Die damit verbundenen Prozesse werden unter Einbeziehung von Interessen aller Stakeholder – Studierender, Mitarbeitender, Lehrbeauftragter, Partnerinstitutionen, Gesellschaft, Gesetzgeber/Staat – entwickelt und umgesetzt. 

Phasen des Qualitätsmanagements

Organisation in drei Einheiten

Das Qualitätsmanagement (QM) der Hochschule Fresenius wird grundsätzlich als Aufgabe jedes Mitarbeitenden verstanden und bildet eine fachbereichs- und standortübergreifende Philosophie ab. Im engeren aufbauorganisatorischen Sinne besteht das QM aus drei Einheiten: 

  • Leitstelle Qualitätsmanagement (QM-Leitstelle) – Prozess- und Studiengangsqualität 
  • Kommission Qualitätsmanagement Studium und Lehre (QMSL-Kommission) – interne Akkreditierung von Studiengängen  
  • Lenkungskreis Evaluation – Datenerhebung und Rückkoppelung 
Organigramm des Qualitaetsmanagements an der Hochschule Fresenius

Instrumente der Qualitätssicherung 
Intern und extern

Um die Qualität unserer Bildungsangebote sicherzustellen, kommen verschiedene Instrumente zum Einsatz: sowohl interne, wie Evaluationen und Audits, als auch externe, wie die staatliche Anerkennung für die Hochschule Fresenius und die Hochschule Fresenius Heidelberg. 

Externe Qualitätssicherung

Staatliche Anerkennung der Hochschule Fresenius 

Die Hochschule Fresenius ist aufgrund ihres Hauptsitzes in Idstein vom Bundesland Hessen durch das Ministerium für Wissenschaft und Kunst einschließlich ihrer Standorte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Idstein, Köln, München und Wiesbaden staatlich anerkannt. Was staatlich anerkannt ist, ist auch staatlich geregelt. Allen unseren Studienangeboten an den oben genannten Standorten liegt das Hessische Hochschulgesetz zugrunde. Damit ist die entscheidende Grundlage für staatlich anerkannte Studiengänge gegeben und die Gleichwertigkeit unserer Studienabschlüsse mit Abschlüssen staatlicher Hochschulen garantiert. 

Regelmäßig unterzieht sich die Hochschule Fresenius einer Überprüfung der gesamten Institution durch den Wissenschaftsrat, ein mit hochrangigen Experten besetztes Gremium. Im Jahr 2010 erfolgte die erstmalige institutionelle Akkreditierung. Im April 2016 wurde die Hochschule Fresenius für weitere fünf Jahre vom Wissenschaftsrat reakkreditiert. Die Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat bescheinigt der Hochschule die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit und ist zugleich ein weiteres staatliches Instrument der Qualitätskontrolle. 

In seinem Gutachten vom 15. April 2016 würdigt der Wissenschaftsrat erneut die hohe Qualität in Lehre und Forschung an der Hochschule Fresenius. Die Gutachter hoben in ihrer Begründung vor allem das außergewöhnlich breite und innovative Studienangebot der Hochschule hervor. Zudem stellt der Wissenschaftsrat im Gutachten fest: 

„Die vielfältigen und auch internationalen Kooperationsbeziehungen mit Hochschulen, Wirtschaft und Verbänden tragen in hohem Maße zum Praxisbezug der Studiengänge, zur überzeugenden Internationalisierung sowie zur wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit der Hochschule bei. Die Hochschule misst der Qualitätssicherung erkennbar hohe Bedeutung bei und verfügt über eine Vielzahl von geeigneten Maßnahmen zu deren Umsetzung.“ 

 

Staatliche Anerkennung der Hochschule Fresenius Heidelberg 

Die Hochschule Fresenius Heidelberg mit Sitz in Heidelberg ist vom Bundesland Baden-Württemberg durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst staatlich anerkannt. Alle Studienangebote der Hochschule Fresenius Heidelberg beziehen sich auf das Landeshochschulgesetz Baden-Württemberg. Damit ist die Voraussetzung für staatlich anerkannte Studiengänge und Bildungsangebote gegeben und die Gleichwertigkeit der Studienabschlüsse mit Abschlüssen staatlicher Hochschulen garantiert. 

Die Hochschule Fresenius Heidelberg wurde im Januar 2017 vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert. Die Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat, die gleichzeitig die Grundlage der staatlichen Anerkennung darstellt, bescheinigt der Hochschule die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit und ist zugleich ein weiteres staatliches System der Qualitätskontrolle. Die Studiengänge der Hochschule Fresenius Heidelberg sind staatlich anerkannt und von der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) bzw. vom Akkreditierungsrat akkreditiert. 

Alle Studiengänge der Hochschule Fresenius werden vor dem erstmaligen Studienstart akkreditiert und danach regelmäßig auf Regelkonformität überprüft. Damit ist sichergestellt, dass sie stets den Qualitätsstandards der hessischen Studienakkreditierungsverordnung und den Standards und Leitlinien für die Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum entsprechen. Das Akkreditierungssystem in Deutschland sieht vor, dass Hochschulen entweder einzelne Studiengänge (sogenannte Programmakkreditierung) oder das hochschulinterne Qualitätssicherungssystem (sogenannte Systemakkreditierung) akkreditieren lassen.  

Die Hochschule Fresenius ist seit dem 30. März 2015 systemakkreditiert. Die Systemakkreditierung hat zur Folge, dass alle Studiengänge, die das hochschulinterne Qualitätssicherungssystem durchlaufen haben, akkreditiert sind und ebenso wie die programmakkreditierten Studiengänge für den Zeitraum der Systemakkreditierung das Qualitätssiegel des Akkreditierungsrates tragen. Im Zuge des Verfahrens der Systemakkreditierung wurden die für Studium und Lehre relevanten Strukturen und Prozesse daraufhin überprüft, ob sie das Erreichen der Qualifikationsziele und eine hohe Qualität der Studiengänge gewährleisten. 

Alle Studiengänge der Hochschule Fresenius Heidelberg werden vor dem erstmaligen Studienstart extern durch die Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) geprüftvon der Stiftung Akkreditierungsrat akkreditiert und danach regelmäßig auf Regelkonformität überprüft. Damit ist sichergestellt, dass sie der baden-württembergischen Studienakkreditierungsverordnung sowie Standards und Leitlinien für die Qualitätssicherung im Europäischen Hochschulraum entsprechen.  

Sowohl Programm- als auch Systemakkreditierung gewährleisten die Gleichwertigkeit einander entsprechender Studien- und Prüfungsleistungen sowie Studienabschlüsse und ermöglichen studentische Mobilität innerhalb des Geltungsbereichs des deutschen Rechts und der Lissabon-Konvention. Ein Studium an der Hochschule Fresenius und der Hochschule Fresenius Heidelberg garantiert Ihnen an allen Standorten einen Abschluss, der allen Anforderungen des deutschen Akkreditierungswesens und der Qualitätsstandards im Europäischen Hochschulraum gerecht wird. Für weitere Informationen zum deutschen Akkreditierungssystem siehe www.akkreditierungsrat.de.  

Wir haben uns bei der (Weiter)Entwicklung unseres Qualitätsmanagementsystems (QMS) für die Norm DIN EN ISO 9001 entschieden, weil sie die gesamte Organisation erfasst, unsere Vielfalt an Disziplinen und Studienformaten einbindet, Synergiepotenziale aufzeigt und nutzbar macht. Alle Mitarbeitenden tragen im koordinierten Zusammenspiel zur optimalen Qualität bei. Unser QMS auf Basis der Norm DIN EN ISO 9001:2015 ist dabei ein wichtiges Instrument. Seine Grundsätze und Strategien zur Qualitätspolitik sind für alle Mitarbeitenden im Qualitätsmanagementhandbuch festgehalten.  

Seit 2005 stellt sich die Hochschule Fresenius freiwillig der externen Überprüfung nach DIN EN ISO 9001 und die Hochschule Fresenius Heidelberg seit 2016. Aktuell sind beide Hochschulen in puncto Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung gemäß DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Zu diesem Zweck werden sie jedes Jahr extern auditiert. 

Interne Qualitätssicherung 

Interne Akkreditierung von Studiengängen im Rahmen der Systemakkreditierung 

Bei der internen Akkreditierung jedes einzelnen Studienganges wird die Einhaltung europäischer, nationaler und landesspezifischer Richtlinien sowie hochschulinterner Standards geprüft. Die normative Grundlage zur Sicherung der Qualität von Studiengängen an der Hochschule Fresenius ist seit 2018 die Studienakkreditierungsverordnung (StakV) des Landes Hessen. Sie folgt – genauso wie die StakV aller Bundesländer – dem Staatsvertrag und der Musterrechtverordnung. Diese sind die Voraussetzung dafür, dass akkreditierte Studiengänge deutschlandweit hochschulrechtlich als gleichwertig qualitätsgesichert anerkannt sind.  

Die Verfahren zur internen Akkreditierung von Studiengängen an der Hochschule Fresenius werden von der unabhängigen Kommission Qualitätsmanagement Studium Lehre“ (QMSL) geleitet. Alle Mitarbeitenden bzw. Mitglieder der QMSL-Kommission sind weisungsunabhängig, um ihre Unparteilichkeit zu gewährleisten. 

Als zentrales, fachbereichsübergreifendes Gremium leitet und begleitet die QMSL-Kommission gemäß Grundordnung der Hochschule Fresenius den Akkreditierungsprozess von Studiengängen und Angeboten der wissenschaftlichen Weiterbildung, angefangen von der Unterstützung der Studiengangsentwickelnden über die formale Prüfung von Akkreditierungsanträgen bis hin zum Auflagenmanagement. Die fachlich-inhaltliche Prüfung erfolgt jeweils über eine externe Gutachtergruppe mit entsprechender Expertise. Diese setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern der Wissenschaft, der Berufspraxis und der Studierendenschaft. Auf der Grundlage der Ergebnisse aus der formalen und der fachlich-inhaltlichen Prüfung beschließt die QMSL-Kommission intern über die Akkreditierung einzelner Studiengänge und legt ihre Beschlussempfehlungen dem Präsidium der Hochschule zur Entscheidung vor 

Regelkreis zur Entwicklung eines Studiengangs
Prozess der (Weiter-)Entwicklung eines Studiengangs

Evaluationen zu Studium und Lehre dienen der Sicherung und kontinuierlichen Entwicklung der Qualität der Leistungen unserer Hochschulen. Sachwalter und Exekutivorgan der Evaluationen an der Hochschule Fresenius ist der „Lenkungskreis Evaluation“. Er ist für den Prozess der Evaluationen an der Hochschule in Abstimmung mit den Dekanaten zuständig. Leitbild und Grundordnung der Hochschule sind die Rahmenbedingungen der Arbeit. In diesem Sinne koordiniert er die Erstellung, Durchführung und Auswertung von folgenden strategischen und curricular übergreifenden empirischen Evaluationen: 

  • Evaluation der Lehre 
  • Zufriedenheitsbefragungen 
  • Befragungen nach Studieneingang und Studienabschluss (Absolventenbefragung) 

Die Zuständigkeiten und die Einzelheiten zu Evaluationsverfahren sind in der Evaluationsordnung der Hochschule Fresenius bzw. der Hochschule Fresenius Heidelberg geregelt.  

Weitere Informationen zu den Evaluationen der Hochschule Fresenius finden Sie auf unserer Informationsseite zur Lehrqualität.

Mit Hilfe des Monitorings von Leistungsindikatoren können die Studiengangs- und die Prozessverantwortlichen zum einen die Erreichung der definierten Qualitätsziele steuern und zum anderen den Grad der Zielerfüllung messen. Bei den Leistungsindikatoren handelt es sich um qualitative und quantitative Größen wie z.B. Regelstudienzeit und Abbruchquote. Bei einer Nicht-Erfüllung legen die Verantwortlichen die entsprechenden Verbesserungsmaßnahmen fest, setzen sie um und prüfen zum späteren Zeitpunkt ihre Wirksamkeit. Dieses Instrument der Qualitätssicherung betrifft nicht nur Studium und Lehre, sondern alle Prozesse unseres QM-Systems.

Interne Audits dienen der Feststellung, ob unser QM-System flächendeckend funktioniert bzw. wirksam ist. Sie sollen einerseits aufdecken, welche Prozesse von den definierten Regeln systematisch abweichen. Andererseits sollen sie aufzeigen, welche Standorte und Arbeitsbereiche die Erfüllung der Standards übertreffen und ihre Vorgehensweise auf andere übertragbar ist (Transferpotenzial)Interne Audits werden jährlich an allen Standorten und in allen Arbeitsbereichen von den Quality Managern aus unserem Unternehmensverbund durchgeführt (vergleiche QM-Leitstelle im QM-Organigramm), um die Objektivität und Unparteilichkeit zu gewährleisten.

Intern akkreditierte Studiengänge und wissenschaftliche Zertifikate  

Hier sind alle intern akkreditierten Studiengänge und wissenschaftlichen Zertifikate in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet. Mit einem Klick auf den Studiengang gelangen Sie auf die Homepage des Studiengangs und erhalten alle Informationen zu Bewerbung, Inhalt, Studienkonzept etc. Mit einem Klick auf das blaue Feld gelangen Sie zu den Basisinformationen, in denen alle Daten und Informationen zur Akkreditierung aufgeführt sind.

Weitere Studiengänge werden sukzessive zur Verfügung gestellt. 

Logo_ACQUIN
Logo_Akkreditierung_Wissenschaftsrat
Logo_FIBAA
Certqua Siegel 9001 29990 klein 1c
Zurück zum Seitenanfang