#Rethink – Nachhaltigkeitstage: Walderlebnis-Spaziergang in Hessen

Vom 30. Mai bis 2. Juni hat die Hochschule Fresenius zum dritten Mal zu den #Rethink-Nachhaltigkeitstagen eingeladen. In diesem Jahr standen sowohl virtuelle Vorträge als auch Aktionen in Präsenz rund um das Thema Nachhaltigkeit auf dem Programm. Während eines Walderlebnis-Spaziergangs in Kooperation mit der C2O GmbH erfuhren Studierende und Mitarbeiter:innen der Hochschule Fresenius aus Wiesbaden, Idstein und Frankfurt von dem Waldbesitzer Philipp zu Stolberg und dem Revierleiter Stefan Wern, wie es um den Wald in Hessen bestellt ist.

Weltweit bedroht der Klimawandel die Wälder: Trockenheit, Stress, Käfer, Windwurf und Pilze setzen den Waldbäumen in einer Intensität zu, die wahrscheinlich nur wenige bisher erlebt haben. Während des Spaziergangs durch den Wald beschrieben Philipp zu Stolberg und Stefan Wern, Revierleiter des Forstes des Fürst Philipp zu Stolberg-Wernigerode, Hofgut Luisenlust/Hirzenhain, wie sie auf die veränderten Bedingungen reagieren.

„Keiner weiß genau, welche Auswirkungen der Klimawandel genau mit sich führen wird. Es ist aber relativ gewiss, dass der Zustand des Waldes nicht besser wird. Daher ist es unsere Strategie, so viele Baumarten wie möglich auf die Fläche zu bringen, um auf alles vorbereitet zu sein“, so Phillip zu Stolberg. „Wenn die amerikanische Eiche, die deutsche Eiche oder die Douglasie komplett ausfallen sollten, dann hätten wir noch den Nussbaum, die Buche oder die Kirsche“.

Studierende und Mitarbeiter:innen hatten so die Möglichkeit, etwas zu lernen, sich zu erholen und sich kennenzulernen: Ganz im Sinne unseres Mottos „a great place to grow“.