menu close
close
disable
mail
call
disable
close
close
disable
call
mail
disable

Infomaterial & Bewerbung

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Infomaterial an. Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen gerne direkt zu Ihnen nach Hause.

Oder haben Sie bereits den passenden Studiengang oder die passende Ausbildung gefunden und möchten keine Zeit verlieren?

Dann bewerben Sie sich jetzt!

jetzt Bewerben Infomaterial anfordern

Persönliche Beratung

Sie haben detaillierte Fragen zu den einzelnen Bildungsprogrammen oder möchten einen individuellen Beratungstermin vereinbaren?

Wählen Sie einfach Ihren gewünschten Standort sowie die passende Themenwelt aus und kontaktieren Sie direkt Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Nachricht

Du hast Fragen? Wir können sicher helfen. Hinterlasse und eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden. Vielen Dank!

News

Zukunftsforum 2017: Wie groß ist die Bedrohung durch Cyber-Kriminalität?

München (tf) – Das Thema des Zukunftsforums 2017 war diesmal aktueller denn je: Hochkarätige Referenten zeichneten ein Bild von der derzeitigen Gefährdungslage durch Cyber-Kriminalität – und gingen dabei natürlich auch auf die „Wanna Cry“-Hackerattacke ein.

Den Zeitpunkt für eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Cyber-Kriminalität hätte man kaum besser wählen können: Der weltweite Hackerangriff „Wanna Cry“ lag erst ein paar Tage zurück, als am Dienstag, den 16.05., an der Hochschule Fresenius München das Zukunftsforum 2017 abgehalten wurde – die Veranstaltung trug den Titel: „CyberWars und CyberCrime: Gefühlter Frieden und virtuelle Kriege – Gefahren im 21. Jahrhundert“.

Der Andrang auf den Event war entsprechend groß. Im voll besetzten Audimax begrüßte Prof. Dr. Thomas Osburg das Publikum dann mit einem interessanten Gedanken: „‘Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin?‘, das war in den 70ern eine bekannte Parole. In Zeiten des Cyber-Krieges hat der Satz irgendwie eine seltsame Bedeutung.“

Denn schließlich kommt der Cyber-Krieg ohne konkrete Schauplätze und physische Kampfhandlungen aus – und trotzdem zählt er jede Menge Opfer: Schätzungen zufolge waren von der „Wanna Cry“-Hackerattacke mehr als 200 000 Computer in 150 Ländern betroffen. Den Drahtziehern des Angriffs ging es dabei ums Geld: Wer wieder Zugang zu seinen durch den Virus gesperrten Dateien haben wollte, wurde aufgefordert, sie per Bitcoin-Überweisung freizukaufen.

Gerade mit der Erpressung von Bitcoins, die im Internet immer häufiger als digitales Zahlungsmittel verwendet werden, seien Cyber-Kriminelle regelmäßig erfolgreich, bestätigte auch Matthias Schmidt von der Zentralen Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) beim Bayerischen Landeskriminalamt in seinem Vortrag. Häufig hätten die Erpresser dabei Privatpersonen im Visier. Im Allgemeinen seien klein- und mittelständische Unternehmen besonders durch Cyber-Kriminalität gefährdet, so Schmidt.

Wie schnell man nicht mehr Herr seines eigenen Rechners ist, zeigte Stephan Gerhager, Chief Information Security Officer bei der Allianz Deutschland, in seinem Vortrag: Mit einem Virus, den Gerhager im Anhang einer E-Mail versteckt hatte, verschaffte er sich Zugriff zum Rechner seiner Tochter, den er zu Demonstrationszwecken mitgebracht hatte. Auf ähnliche Weise könne man im Zeitalter der Digitalisierung auch die Kontrolle von Auto-Computern übernehmen – und das Fahrzeug damit sogar steuern.

Trotz dieser beunruhigen Informationen zogen die Redner in der abschließenden Podiumsdiskussion ein positives Fazit: Es habe in den vergangenen Jahren eine Evolution in der IT-Sicherheit gegeben, die uns positiv stimmen sollte.

Im Anschluss an das Zukunftsforum konnten sich Studierende, Gäste und Redner noch intensiv auf dem Maifest bei leckeren Burgern austauschen. 

Tags: Veranstaltungen & Events,Media School,Schools,Fachbereich Wirtschaft & Medien,Standort München,Startseite,allgemeine News