menu close
close
News

Unternehmensbesuch beim Drogerieunternehmen BUDNIKOWSKY

Im Rahmen der Veranstaltung „Aktuelle Themen der Personal- und Organisationspsychologie“ konnten die Studierenden des dritten Fachsemesters im Master-Studiengang „Business Psychology“ einen Einblick in das traditionelle Drogerieunternehmen BUDNIKOWSKY gewinnen. In den 103 Jahren seines Bestehens hat sich BUDNIKOWSKY als das führende Drogeriemarktunternehmen der Metropolregion Hamburg etabliert. Mit 182 Filialen verfügt BUDNI über eine flächendeckende Präsenz und Bekanntheit. Da BUDNI ein ganzheitliches und nachhaltiges Gesundheitsmanagement implementieren möchte, lag der Fokus des Unternehmensbesuchs auf der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen der Arbeitnehmer. Denn das Arbeitsschutzgesetz (§5) verpflichtet den Arbeitgeber, nicht nur eine Beurteilung der physischen und technischen Belastungen am Arbeitsplatz durchzuführen, sondern auch die psychischen Belastungen zu analysieren und Maßnahmen umzusetzen.

Auf der anderen Seite der Elbe angekommen wurden die Studierenden der Hochschule Fresenius von Garvin Vollmer und Katrin Scherhorn herzlich empfangen. Zu Beginn leitete Vollmer, Abteilungsleiter des Bereichs Mitarbeiterservice und -entwicklung, die Veranstaltung mit einer Unternehmenspräsentation ein und fokussierte unter anderem das Thema BUDNI als Arbeitgeber. Auch wurde die familiäre Unternehmenskultur beleuchtet, die BUDNI von anderen Drogeriemärkten unterscheidet.

Im Anschluss stellte Katrin Scherhorn, Personalreferentin Mitarbeiterservice und -entwicklung, das Projekt zum Thema Gesundheitsmanagement bei BUDNI vor. Aufgrund des Arbeitsschutzgesetzes sieht sich BUDNI der Notwendigkeit gegenüber, ein ganzheitliches und nachhaltiges Gesundheitskonzept zu entwickeln, um die Mitarbeiter gesundheitlich zu unterstützen und zu fördern. Scherhorn präsentierte dem akademischen Nachwuchs die Ziele und den aktuellen Stand des Projekts. Zudem wurden die vorherigen und zukünftigen Herangehensweisen thematisiert und den Studierenden ein theoretischer Input zur Auffrischung des Themas Gefährdungsbeurteilung psychischen Belastungen gegeben.

Anschließend mussten die Studierenden selbst aktiv werden und wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt die Aufgabe, den Fragebogen der Gefährdungsbeurteilung kritisch unter die Lupe zu nehmen. Dieser wurde insbesondere auf Verständlichkeit und Ganzheitlichkeit geprüft. Die andere Gruppe bekam den Auftrag, eine klare Kommunikationsstrategie für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung zu erarbeiten. Hierbei wurde ersichtlich, wie wichtig eine vorsichtige und wertschätzende Kommunikation des Unternehmens an seine Mitarbeiter ist, wenn es um die Beurteilung psychischer Belastungen geht. Die Ergebnisse der beiden Gruppen wurden Katrin Scherhorn und Garvin Vollmer präsentiert und gemeinsam diskutiert.
 
Das Ende des Unternehmensbesuches wurde mit einer Lagerführung eingeleitet, der das logistische Vorgehen des Drogeriemarktes veranschaulichte. Die Regionalität sowie das familiäre und offene Arbeitsklima bei BUDNI wurden hierbei spürbar. Dies nicht nur zu hören, sondern auch zu erleben, rundete den gelungenen Unternehmensbesuch ab.

Die Hochschule Fresenius bedankt sich bei Garvin Vollmer und Katrin Scherhorn für die Ermöglichung dieser aufschlussreichen Exkursion.

Tags: