menu close
close
disable
mail
call
disable
close
close
disable
call
mail
disable

Infomaterial & Bewerbung

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Infomaterial an. Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen gerne direkt zu Ihnen nach Hause.

Oder haben Sie bereits den passenden Studiengang oder die passende Ausbildung gefunden und möchten keine Zeit verlieren?

Dann bewerben Sie sich jetzt!

jetzt Bewerben Infomaterial anfordern

Persönliche Beratung

Sie haben detaillierte Fragen zu den einzelnen Bildungsprogrammen oder möchten einen individuellen Beratungstermin vereinbaren?

Wählen Sie einfach Ihren gewünschten Standort sowie die passende Themenwelt aus und kontaktieren Sie direkt Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Nachricht

Du hast Fragen? Wir können sicher helfen. Hinterlasse und eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden. Vielen Dank!

News

„Tschüss zum Zahnarzt-Feeling beim Bewerbungsgespräch“

Am 27. März 2019 fand die erste Autorenkonferenz zum Thema Personalmarketing und studentischer Science Slam an der Hochschule Fresenius Hamburg statt.

Unternehmensvertreter, Studierende und Alumni kamen dabei mit Vertretern aus Forschung und Lehre im Audimax des Hamburger Standorts der Hochschule Fresenius zusammen, um das Thema Personalmarketing aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und über das Themenfeld zu diskutieren. Bevor die Autoren ihre Kernbotschaften im – mit ca. 130 Teilnehmern prall gefüllten Audimax – präsentierten, durften junge Nachwuchswissenschaftler ihre persönlichen Forschungsergebnisse in einem Science Slam präsentieren. Ein Science-Slam ist die ideale Art, ein wissenschaftliches Thema einer breitgefächerten Audienz nicht nur unterhaltsam, sondern auch interaktiv und individuell näherzubringen. Die Unterhaltsamkeit und Darstellungsweise wird am Ende eines Vortrags-Slams durch das Publikum bewertet. Drei Studierende bzw. Alumni stellten sich dieser herausfordernden Aufgabe. In spannenden Vorträgen zu den Themen „Verändern Smileys Ausdruck und Wahrnehmung der Mimik“ (Beate Bogensperger, berufsbegleitend Studierende der Wirtschaftspsychologie, B.Sc.), „Feel-Good-Management“ (Katharina Schübbe, Alumna der Studiengänge Wirtschaftspsychologie, M.Sc., und Business Psychology, B.A.) und „Was für ein Glück“ (Felix Lewandowski, ebenfalls Alumnus der Studiengänge Wirtschaftspsychologie, M.Sc., und Business Psychology, B.A.) kämpften die drei um die Gunst der Zuhörer. Am Ende gewann Felix Lewandowski den ersten Platz des ersten Science Slams an der Hochschule Fresenius in Hamburg. Herzlichen Glückwunsch!

Nach den abwechslungsreichen Slams folgte die Autorenkonferenz zum Thema Personalmarketing. Ziel der Veranstalterinnen Prof. Dr. Yvonne Glock und Silke Wöhrmann (externe Dozentin) war es, die Vielfalt und Dynamik der Disziplin fach- und funktionsübergreifend mit Menschen unterschiedlicher (Lebens-)Positionen gemeinsam zu diskutieren. So wurden in insgesamt sechs Vorträgen Einblicke in die Themenfelder „Praktikantenprogramme als nachhaltige und strategische Recruitingkanäle“ (Marcel Rütten, Kindernothilfe), „Personalmarketing im Gesundheitswesen“ (Dr. Hans-Jürgen Wilhelm, Elisabeth Alten- und Pflegeheim e.V.), „Mit Personalmarketing echte tragfähige Beziehungen aufbauen“ (Heidi Habermann, Select GmbH), „Systematische Integration neuer Mitarbeiter durch Onboarding“ (Klaus Wöhrmann, Hapag Lloyd Kreuzfahrten), „Referenzen im Zeitalter der Digitalisierung“ (Prof. Dr. Yvonne Glock, Hochschule Fresenius, Queference GbR) und „New Recruiting“ (Silke Wöhrmann, APT) gegeben.

Dabei taten sich innovative Blickwinkel und Strategien, wie beispielsweise die Gründung eines unternehmenseigenen Alumni-Netzwerks für ehemalige Praktikanten zur Gestaltung strategischer und nachhaltiger Recruitingprozesse auf, wie es von Marcel Rütten in der Kindernothilfe e.V. implementiert wurde. Ergänzend zu der aktuellen Thematik griff Dr. Hans-Jürgen Willhelm die aktuelle Problematik des Fachkräftemangels in Pflegeberufen auf, gab einen Einblick in die entsprechend lokal-fokussierten Marketinglösungen des Elisabeth Alten- und Pflegeheims und plädierte für eine bewusstere Wahrnehmung und Arbeitsgestaltung von Pflegeberufen, welche er u. a. in der Delegation ärztlicher Tätigkeiten sieht.

Weitere Aspekte brachten Heidi Habermann und Klaus Wöhrmann zu den Themen Mitarbeiterauswahl und Onboarding in Diskussion. Hier berichtete Habermann aus dem Leitbild des Personaldienstleisters Select GmbH, welche sich durch eine Fokussierung auf die Menschen hinter den Bewerbungen, beispielsweise durch Einsatz der AEC-Potentialanalyse sowie die Offenlegung von unternehmensinternen Stärken und Schwächen, auszeichnet. Ergänzend zum Auswahlprozess referierte Klaus Wöhrmann zum anschließenden Onboarding-Prozess und gab dabei Einblicke in die Techniken des Reiseanbieters Hapag-Lloyd. Dabei kamen ein spannender Vergleich zwischen klassischen und modernisierten Onboarding-Prozessen, geprägt durch innovative Coaching-, Entwicklungs- und Kommunikationstechniken, sowie wichtige Aspekte wie u.a. die Rolle des Einarbeitens, unterschiedliche Lerntypen, Input-Menge oder Wissensmanagement auf.

Näher auf das Individuum in Recruiting-Prozessen gingen die Veranstalterinnen Silke Wöhrmann und Prof. Dr. Yvonne Glock ein. Hier stellte Silke Wöhrmann das Konzept „New Recruiting“ vor, bei welchem der Fokus von quantitativer zu qualitativer Bewerberverarbeitung migriert und ein genauer Blick auf die einzelnen Persönlichkeiten mit positiver innerer Haltung gelegt werden soll. Hier ergänzte Prof. Dr. Glock mit der Vorstellung des digitalen Referenzerhebungstools „Queference“, welches die Personalauswahl – mithilfe strukturierter Datenerhebungen und systematischer Auswertungen – fundieren und Personalauswahlentscheidungen strategischer werden lässt.

So erhielten alle Teilnehmer nach einer abschließenden Diskussion zwischen Autoren, Slammern und Publikum eine Grundlage, um in Zukunft die moderne, sich wandelnde Personalarbeit aktiv mitzugestalten. Die rege Diskussion zwischen teilnehmenden Personalern, Studierenden und Referenten weit über die Veranstaltungszeit hinaus, zeigte das Interesse und die Relevanz der Thematik.