menu close
close
News

Studierende der Hochschule Fresenius Düsseldorf zu Gast bei GREY

Düsseldorf (fr) – Studierende der Hochschule Fresenius Düsseldorf waren am 18. Oktober 2016 zu Besuch bei der strategischen Markenführungsagentur GREY. Christoph Pietsch, Chief Marketing Officer vonGREY in Düsseldorf, lud die Studierenden des Studiengangs Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) zu einem Vortrag über die aktuellen Herausforderungen der Agentur ein. Organisiert wurde die Exkursion von Prof. Dr. Verena Wölkhammer, der Düsseldorfer Studiendekanin für Medien- und Kommunikationsmanagement. Die Gesellschaft befindet sich im Wandel: Immer mehr Start-up-Unternehmen etablieren sich am Markt, die ihre eigenen, neuen Philosophien und Werte transportieren. Bankenkrisen oder unternehmerisches Fehlverhalten erschüttern das Vertrauen der Öffentlichkeit. Zudem sorgt die Digitalisierung für eine höhere Komplexität, an die sich die Unternehmen anpassen müssen. In einer derart dynamischen Gesellschaft sehen sich Unternehmen wie REWE, O2 oder E.ON zunehmend mit der Herausforderung konfrontiert, eine prägende Identität ihrer Marke zu schaffen, die Kontinuität vermittelt. „Bei all diesen Ereignisse ist Rat- und Orientierungslosigkeit keine Seltenheit“, so Christoph Pietsch. Die Kunst, eine Botschaft zu vermitteln Eine grundlegende Aufgabe der Mitarbeiter von GREY ist es daher, für ihre Kunden Ankerpunkte zu schaffen, die der Öffentlichkeit eine klare Botschaft vermitteln. Sie stiften Sinn und helfen den Konsumenten bei der Orientierung. Dabei ist es für die Agentur GREY elementar, einer Marke eine prägende Identität zu verschaffen: „Unsere Aufgabe ist es, den Marken Ideen und Werte einzuhauchen. In erster Linie kommt es darauf an, was die Gesellschaft mit einer Marke assoziiert“, betont Christoph Pietsch gegenüber den Studierenden. So bewirbt beispielsweise das Unternehmen Red Bull sein Getränk nicht als Limonade, sondern als flüssiges Adrenalin. „Unsere Herausforderung ist es dabei nicht, die ´BIG IDEA´ zu präsentieren, mit der wir eine Marke für drei oder vier Monate bewerben. Es geht um die´LONG IDEA´, bei der die Marke eine langfristige und kontinuierliche Identität erhält. Und das für mindestens fünf bis zehn Jahre“. So warb auch der Mobilfunkanbieter O2 ganze fünfzehn Jahre lang – bis zur Fusion mit E-Plus – mit dem Slogan „O2 can do“ und dem Design der Luftblase auf blauem Hintergrund. Auch nach der Übernahme änderte sich der Slogan nur geringfügig in „You can do.O2“. Das Corporate Design – die klassische Luftblase auf blauen Grund – hat bis heute Bestand, was für ein starke Markenidentität spricht. Die Aufgabe, eine starke Marke mit einer prägenden Identität zu schaffen, sei Teil des Berufs der Mitarbeiter von GREY, so Pietsch. Die Umsetzung erfordere Menschen mit großen Visionen, unternehmerischer Kreativität, Emotionalität und Mut. Im Vordergrund stehe immer der Mensch. Und um das zu erreichen, können sich die Mitarbeiter von GREY an fünf Dingen orientieren: Die Leitgedanken sind: „Erstens: Sei anders. Zweitens: Treffe mutige Entscheidungen. Drittens: Arbeite härter. Viertens: Träume größer. Und fünftens: Habe Spaß!“. Nach einer abschließenden Fragerunde endete der spannende und informationsreiche Lunch bei GREY.

Tags: