menu close
close
disable
mail
call
disable
close
close
disable
call
mail
disable

Infomaterial & Bewerbung

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Infomaterial an. Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen gerne direkt zu Ihnen nach Hause.

Oder haben Sie bereits den passenden Studiengang oder die passende Ausbildung gefunden und möchten keine Zeit verlieren?

Dann bewerben Sie sich jetzt!

jetzt Bewerben Infomaterial anfordern

Persönliche Beratung

Sie haben detaillierte Fragen zu den einzelnen Bildungsprogrammen oder möchten einen individuellen Beratungstermin vereinbaren?

Wählen Sie einfach Ihren gewünschten Standort sowie die passende Themenwelt aus und kontaktieren Sie direkt Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Nachricht

Du hast Fragen? Wir können sicher helfen. Hinterlasse und eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden. Vielen Dank!

News

Studiengangsleiter Dmitri Popov von der Hochschule Fresenius zu Gast am Max-Born-Gymnasium in Germering

München (mk) – Was ist ein Media Virus? Wie funktioniert Virales Marketing? Und was kann bei einem Shitstorm unternommen werden? Diese und weitere Fragen diskutierte Dmitri Popov, Studiengangsleiter für den Bachelorstudiengang 3D-Mind & Media (B.A.) an der Hochschule Fresenius in München, im Rahmen des Vortrags „Umgang mit Neuen Medien“ mit Schülerinnen und Schülern des Max-Born Gymnasiums in Germering.   „Sag mir, was für ein Social Networker du bist und ich sage dir, wer du bist.“ Mit dieser Abwandlung eines bekannten Zitats verdeutlichte Dmitri Popov zu Beginn seines Vortrags die große Bedeutung von sozialen Netzwerken in unserem Alltag. Anhand einer Vielzahl von Beispielen diskutierte er gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Max-Born-Gymnasiums die Chancen und Risiken, die soziale Netzwerke sowohl für einzelne Personen als auch für Wirtschaftsunternehmen haben. Mit der Unterstützung von Beispielvideos veranschaulichte Dmitri Popov unter anderem wie „Shitstorms“ entstehen und was Betroffene für Möglichkeiten haben, damit umzugehen und darauf zu reagieren. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich sehr am Thema interessiert und beteiligten sich engagiert an der Diskussion über die Entstehung und Verbreitung Viraler Videos. Lediglich auf die Frage, warum bereits über achthundert Millionen Menschen ein Video, in dem Charlie seinen Bruder in den Finger beißt, angesehen haben, konnte keiner beantworten.

Tags: