menu close
close
News

Startschuss für Partnerschaft zwischen BRITA und Hochschule Fresenius

Industrie und Wissenschaft ziehen über umfangreiche Kooperation an einem Strang BRITA, einer der weltweit führenden Experten für die Filtration und Optimierung von Trinkwasser, hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Hochschule Fresenius in Idstein abgeschlossen. Von dem angestrebten aktiven Wissenstransfer und gegenseitigen Angeboten versprechen sich beide Partner nachhaltige Synergien und eine gelebte Zusammenarbeit. Die gegenseitige Unterstützung beinhaltet z.B. Praktikantenprogramme für Studierende, praxisbezogene Abschlussarbeiten, gemeinsame Projektstudien und Forschungsprojekte, Gewinnung von Hochschulabsolventen für den Direkteinstieg bei BRITA, aber auch Seminare oder Zertifikatskurse für BRITA-Mitarbeiter sowie Weiterbildung durch berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussion um Fachkräftemangel gewinnt berufliche Weiterbildung eine immer höhere Bedeutung. Industrieunternehmen müssen hier verstärkt gesellschafts- und bildungspolitische Mitverantwortung übernehmen. Genau diesen Schritt möchte BRITA mit der Hochschulkooperation gehen. „Mit unserer Strategie ‚Conquer New Waters‘ treiben wir auf unserem Wachstumskurs den zielgerichteten Ausbau unserer Geschäftsfelder sowohl geografisch als auch im Hinblick auf das Produktportfolio voran“, so Markus Hankammer, CEO der BRITA Gruppe. „Wir entwickeln uns stark international und arbeiten kontinuierlich an Produktinnovationen sowie neuen Technologien. Daher haben wir großen Bedarf an Facharbeitskräften und ein hohes Interesse an der Kooperation mit der Hochschule Fresenius. Wir schätzen die hervorragende Lehrqualität an der Hochschule und freuen uns auf gegenseitiges aktives Engagement.“ Fachbereich Wirtschaft & Medien im Fokus von BRITA
Zwischen BRITA und der Hochschule Fresenius bestanden schon vorher einzelne Verbindungen. Vier ehemalige Absolventen der Hochschule arbeiten derzeit in der BRITA GmbH, ein Kollege studiert berufsbegleitend den Bachelor-Studiengang Business Administration. BRITA beschäftigt zudem einige Werkstudenten, z.B. aus dem Master-Studiengang Wirtschaftschemie, und Praktikanten, die in Idstein eingeschrieben sind. Besonders interessant für BRITA ist der Fachbereich Wirtschaft & Medien, u.a. mit seinem Studiengang „Sustainable Marketing & Leadership“. Ziel dieses Studiums ist es, die marktorientierte Unternehmensführung mit den Themen Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen zu verbinden. Betriebswirtschaftliche Themen, Marketing und Kommunikation spielen natürlich auch bei BRITA eine wichtige Rolle. Jetzt soll die Zusammenarbeit stark intensiviert und besser kanalisiert werden. Die Unterzeichnung des Kooperationsvertrags stellt den offiziellen Startschuss hierfür dar. Praxis und Theorie können voneinander lernen„In der jetzt schon gelebten Kooperation mit BRITA sehe ich ein Vorzeigebeispiel, wie Unternehmen und Hochschulen zusammenarbeiten können. Das betrifft praxisbezogene, reale Projekt- bzw. Abschlussarbeiten und konkrete Berufsperspektiven für einige unserer Studierenden“, schildert Sascha Kappes, Geschäftsführer der Hochschule Fresenius. „Die Rückkoppelung der Anforderungen aus der Praxis auf die Studienangebote und der Bereich der beruflichen Weiterbildung spielen für uns eine wichtige Rolle. Nicht zuletzt ist das Unternehmen BRITA als Hidden Champion, Erfinderunternehmen mit einer 50-jährigen Firmentradition sowie einer gelebten Nachhaltigkeit für die Hochschule Fresenius ein besonders interessanter Partner. Auch die räumliche Nähe hat ihre Vorteile. Vom BRITA-Hauptsitz in Taunusstein-Neuhof bis zu unserer Hochschule sind es gerade einmal 10 Kilometer Fahrweg.“ Inhaltliche Ausgestaltung der Kooperation flexibel und damit erweiterbar
Die Kooperationsmöglichkeiten zwischen BRITA und der Hochschule Fresenius sind sehr vielfältig. Neben gegenseitigen Vorträgen plant BRITA u.a., den Studierenden Praktikantenprogramme und Exkursionen zum BRITA Campus in Taunusstein anzubieten, praxisbezogene Abschlussarbeiten und Projektstudien zu ermöglichen sowie gemeinschaftlich praxisrelevante Forschungsprojekte zu entwickeln. Darüber hinaus wird BRITA an öffentlichen Veranstaltungen wie Career Days und Studientagen mitwirken. BRITA wird ehemalige Auszubildende oder auch Fach- und Führungskräfte fördern, die sich für berufsbegleitende Studiengänge wie z.B. Bachelor Betriebswirtschaft, Bachelor Medien-/Kommunikationsmanagement, Bachelor Wirtschaftspsychologie oder Master Sustainable Marketing & Leadership entscheiden. Es ist vorgesehen, dass die Hochschule Fresenius BRITA-Mitarbeitern Seminare oder Zertifikatskurse anbieten und an Fach- und Führungskräfte von BRITA Lehraufträge vergeben wird. Über die BRITA Gruppe:
Mit einem Gesamtumsatz von 429 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2015 und 1.480 Mitarbeitern weltweit (davon 785 in Deutschland) ist die BRITA Gruppe eines der führenden Unternehmen in der Trinkwasseroptimierung. Ihre Traditionsmarke BRITA – in vielen Ländern ein Synonym für den Tisch-Wasserfilter – hat eine Spitzenposition im globalen Wasserfiltermarkt. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Taunusstein bei Wiesbaden ist durch 23 nationale und internationale Tochtergesellschaften bzw. Betriebsstätten sowie Beteiligungen, Vertriebs- und Industriepartner in über 60 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten. Es betreibt Produktionsstätten in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz und Italien. Gegründet 1966, entwickelt, produziert und vertreibt der Erfinder des Tisch-Wasserfilters für den Haushalt heute ein breites Spektrum innovativer Lösungen für die Trinkwasseroptimierung, für den privaten (Tisch-Wasserfilter, leitungsgebundene Systeme sowie die BRITA Integrated Solutions für Elektroklein- und -großgeräte namhafter Hersteller) und den gewerblichen Gebrauch (Lösungen für Hotellerie, Gastronomie, Catering und Vending) sowie leitungsgebundene Wasserspender für Büros, Schulen, die Gastronomie und den hygienesensiblen Care-Bereich (Krankenhäuser, Pflegeheime). Weitere Informationen:www.brita.de.

Tags: