menu close
close
News

Nachhaltiges Mitarbeitertraining bei Zalando

Fünf Studierende des Studiengangs Wirtschaftspsychologie (B.Sc.) erhalten Einblicke in die Trainingssituation an einem Logistikstandort von Zalando.

Bedeutung von Schulungen und Trainings

Viele Unternehmen bieten ihrem Personal regelmäßig die Möglichkeit zur Weiterbildung in Form von Mitarbeitertrainings. Durch das Vertiefen oder den Neuerwerb sozialer und beruflicher Kompetenzen wird nicht nur die individuelle Entwicklung der Beschäftigten gefördert, sondern auch die wirtschaftliche Situation des Unternehmens und das Arbeitsklima können verbessert werden. Wie aber wird sichergestellt, dass Inhalte und Praktiken aus den Trainings auch wirklich vom Personal verinnerlicht und vor allem im Arbeitsalltag angewendet, also transferiert werden?

Transfermodule bei Zalando

Um an dieser Stelle für eine besonders nachhaltige Verarbeitung von Trainingsinhalten zu sorgen, wurde im Sommer 2018 am Logistikstandort der Zalando SE & Co. KG in Mönchengladbach ein Konzept entwickelt, das sowohl die Vermittlung als auch den Transfer von behandelten und gelernten Inhalten gewährleisten soll. Die Mitarbeiter durchlaufen nach den eigentlichen Trainingseinheiten noch sogenannte Transfermodule, in denen beispielsweise die praktische Anwendung oder ein Austausch über erlernte Methoden stattfindet.

Inhalt des Praxisprojekts

Aufgabe der Studierenden war es, das bereits bestehende Konzept mittels wissenschaftlicher Literaturbelege zu untersuchen und gegebenenfalls Optimierungsvorschläge zu erarbeiten. Im Fokus stand dabei beispielsweise der Einfluss verschiedener Faktoren, wie der Motivation oder der zeitlichen Flexibilität der Mitarbeiter, auf die Transferleistung.

Einblick ins Unternehmen

Das Feedback der beteiligten Studierenden zeigt, dass sich die ausführliche Führung durch das Logistikzentrum als besonders aufschlussreich für die Ausarbeitung erwies. Das Praxisprojekt vermittelte außerdem eine Vorstellung davon, welche Aufgaben im Trainingsbereich eines Unternehmens anfallen, was sicherlich für einige Projektteilnehmer – hinsichtlich zukünftiger Arbeits- und Beschäftigungsfelder – von Interesse sein mag. Zu einem erfolgreichen Abschluss des Projekts trugen neben der ambitionierten Gruppenarbeit auch die hilfreiche Unterstützung durch Mentorin Kristina Bormann sowie der regelmäßige und zuverlässige Austausch mit der zuständigen Projektpartnerin von Zalando, Wiebke Gottwald, bei.