menu close
close
News

Münchener Studierende besuchen den Trend Day – Corporate Video (TDCV) 2016

München (cc) – Die Münchener Studierenden der Media School besuchten jetzt auf Einladung von Prof. Dr. Ludwig Hinkofer den Trend Day – Corporate Video an der Hochschule für Fernsehen und Film. Die Corporate TV and Video Association (CTVA) organisierte dieses Event, das einen Ausblick auf die Bewegtbildtrends des kommenden Jahres geben sollte. In spannenden Vorträgen und im Rahmen von Erfahrungsberichten beschäftigten sich namhafte Referenten mit Themen wie Content-Marketing, Crossmedia und Storytelling. Die CTVA ist ein deutscher Verband, der Kommunikationsexperten zusammenbringt, um sich mit Corporate Video auseinanderzusetzen. In seiner Eröffnungsrede nannte der Organisator des Tages und 1. Vorsitzender der CTVA, Dr. Nikolai Behr, die aus seiner Sicht wichtigsten Thesen zum Thema Corporate Video: So seien Corporate Videos mutiger und extremer geworden und würden mehr Emotionen und weniger Markenpräsenz zeigen. Aufgrund der steigenden Nachfrage  nach Produkt – und Erklärungsfilmen steige zudem die Anzahl der Produktionen im Allgemeinen. Inhalte würden bildgewaltiger, es gäbe immer mehr intermediale Kampagnen und letztendlich würden Stilmittel wie (Selbst-)Ironie und „Slang“ öfter verwendet, um die Zuschauer zu verführen, berichtete Behr. Beim Trend Day erläuterten zudem Kommunikationsmanager großer Unternehmen, wie Rolls Royce und Twitter, ihre Corporate Video-Strategie. Rolls Royce konnte beispielsweise durch innovatives Storytelling und die Nutzung von Social Media Instrumenten wie Instagram das durchschnittliche Alter der eigenen Konsumenten innerhalb von fünf Jahren um acht Jahre senken. Bei Twitter setzt man auf „The Power of Jetzt“ was durch die Entwicklung von Periscope, einer App für Videodirektübertragung in Echtzeit, gut umsetzbar sei. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion debattierten Kommunikationsexperten wie Selena Gabat, Head of Social Media bei Sky, und Martin Springys, Leiter Audiovisuelle Medien bei Bayer, über die potenzielle Einsatzmöglichkeiten von online Videos in der Markenkommunikation. Sowohl die Strategie als auch der Content sollten dabei berücksichtigt werden. Während der Veranstaltung  vergaben die Besucher den TDCV Publikumsaward 2016. Zur Wahl standen die 30 besten Produktionen im Bereich Corporate Video aus dem vergangenen Jahr, die von Alexander Kammel, dem Geschäftsführer Filmservice International, präsentiert wurden. Der Werbespot „Is mir egal“ der Berliner Verkehrsbetriebe war der große Gewinner. Zwischen den Vorträgen hatten die Besucher immer wieder die Möglichkeit, sich mit anderen Teilnehmern über die gewonnenen Eindrücke auszutauschen und mit den Referenten in Kontakt zu kommen.

Tags: