menu close
close
disable
mail
call
disable
close
close
disable
call
mail
disable

Infomaterial & Bewerbung

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Infomaterial an. Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen gerne direkt zu Ihnen nach Hause.

Oder haben Sie bereits den passenden Studiengang oder die passende Ausbildung gefunden und möchten keine Zeit verlieren?

Dann bewerben Sie sich jetzt!

jetzt Bewerben Infomaterial anfordern

Persönliche Beratung

Sie haben detaillierte Fragen zu den einzelnen Bildungsprogrammen oder möchten einen individuellen Beratungstermin vereinbaren?

Wählen Sie einfach Ihren gewünschten Standort sowie die passende Themenwelt aus und kontaktieren Sie direkt Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Nachricht

Du hast Fragen? Wir können sicher helfen. Hinterlasse und eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden. Vielen Dank!

Moderation bei World Chemistry Forum

Im Rahmen des ersten World Chemistry Forum in Frankfurt am Main hat Prof. Dr. Stephan Haubold, Studiendekan des Master- und Bachelorstudiengangs Wirtschaftschemie, eine Panel Discussion zum Thema „New Plastics Economy“ moderiert.

„Derzeit gelangen jedes Jahr rund acht Millionen Tonnen Plastikmüll in die Weltmeere, von denen pro Woche nur drei Tonnen durch Cleanup-Initiativen wieder entfernt werden können“, begann Stephan Haubold die internationale Diskussionsrunde, an der Wissenschaftler und Vertreter aus der Chemie-Branche teilnahmen. Fazit der auf Englisch gehaltenen Debatte: Das Recycling von Plastik muss effektiver gestaltet und vereinfacht werden. Dazu braucht es neue Formen von Plastik, bei denen dies auch möglich ist. Um diese „New Plastics Economy“ zu schaffen, müssen Wissenschaft, Industrie, Konsumenten, Investoren und Politiker zusammenarbeiten.

Prof. Stephan Haubold, zeigte sich mit dem Ergebnis der Diskussion zufrieden: „Ich bin froh darüber, dass mich der Veranstaltungsleiter für die Moderation angesprochen hat. So konnte ich auch einen Beitrag zur Lösung des Plastik-Problems liefern, das aktuell ja immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit rückt.“