menu close
close
News

Mode mit Mehrwert

Idstein. Alexander Schneider studiert an der Hochschule Fresenius und hat mit Jan Borchert ein nachhaltiges Modelabel entwickelt. Alexander Schneider studiert an der Hochschule Fresenius im MasterstudiengangSustainable Marketing & Leadership (M.A.) und hat gemeinsam mit seinem guten Freund und Geschäftspartner Jan Borchert im Jahr 2016 das Unternehmen Awesome Outfitters OHG gegründet. Mit ihrem LabelTruewoodsverbinden sie kreative Mode mit nachhaltiger Produktion. Wir haben Alexander Schneider zum Interview getroffen. Wie seid ihr auf die Idee gekommen, gemeinsam ein Modelabel zu gründen, für das ihr möglichst regional und nachhaltig produziert? Alexander Schneider: „Jan und ich kennen uns schon aus der Schule und haben später gemeinsam Forstwissenschaften in Göttingen studiert. Als wir eines Tages eine Vorlesung besucht haben saßen vor uns mehrere Kommilitonen, die Hoodies einer britischen Modefirma trugen. Da haben wir uns gefragt: ‚Wieso gibt es eigentlich keine Modemarke, die unsere Werte widerspiegelt und unsere Verbundenheit mit der Natur repräsentiert?‘. Diese Idee hat sich dann festgesetzt und wir haben sie immer weiter entwickelt. Da Forstwissenschaft auch viel mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu tun hat, war uns schnell klar, dass ein neues Modelabel auch diese Aspekte mit einbeziehen sollte. Das waren die Anfänge von Truewoods.“ Wie setzt ihr diese Vorstellungen in eurem Unternehmen konkret um? Alexander Schneider: „Die Baumwolle, aus der unsere Produkte gefertigt werden, beziehen wir von einem großen Bio-Produzenten aus Bangladesch. Die weitere Verarbeitung findet dann in einem kleinen Partnerunternehmen in Frankfurt am Main statt. Die Plastikfolie, in der unsere Kleidung verpackt wird, ist biologisch abbaubar. Außerdem pflanzen wir für jedes verkaufte Kleidungsstück einen Baum. Und unser neuestes Produkt, das bald auf den Markt kommen wird, ist eine mit recyceltem Kunststoff gefüllte Weste. Wie teilt ihr die Aufgaben unter euch auf? Alexander Schneider: „Ich habe vor meinem Studium eine Ausbildung zum Werbekaufmann abgeschlossen. Deshalb betreue ich Marketing, Design und Kommunikation. Jan ist für die Bereiche Finanzen, Logistik und Vertrieb zuständig. Du arbeitest hauptberuflich in eurem Unternehmen und studierst gleichzeitig im dritten Semester Sustainable Marketing & Leadership an der Hochschule Fresenius.
Wie hilft dir das Studium bei deiner jetzigen Tätigkeit weiter?
Alexander Schneider:  „Es ist zwar anspruchsvoll, Job und Studium miteinander zu verbinden, aber das hat mir bei der Weiterentwicklung meiner persönlichen Tagesorganisation sehr geholfen. Außerdem konnte ich durch das Studium meine Kenntnisse in den Bereichen Produktentwicklung, rechtliche Rahmenbedingungen und Kommunikation erweitern und ich hatte durch die Vermittlung der Dozenten die Möglichkeit, neue berufliche Kontakte zu knüpfen. Auch das Hochschulnetzwerk mit der Verbindung zur Akademie Mode & Design ist natürlich für die Arbeit in unserem Bereich sehr nützlich.“ Welche Tipps würdest du jemandem mit auf den Weg geben, der überlegt, ein eigenes Produkt auf den Markt zu bringen? Alexander Schneider: „Am Wichtigsten ist, im Rahmen seiner Möglichkeit zunächst einmal den Markt zu analysieren. Ist eure Idee für alle verständlich? Besteht überhaupt Interesse an dem Produkt und in welcher Höhe könnte der Preis angesetzt werden? Dazu kann man sich einfach im Bekanntenkreis umhören und so schon viel Feedback sammeln.“ (jr)

Tags: Fachbereich Wirtschaft & Medien,Standort Idstein,Startseite,allgemeine News