menu close
close
News

Mit dem Fahrrad in den Hörsaal

Idstein. Hannah Hartlieb studiert Betriebswirtschaftslehre (B.A.) an der Hochschule Fresenius und ist gleichzeitig erfolgreiche Triathletin. Seit vier Jahren ist sie als Triathletin und Marathonläuferin aktiv. Und das mit zahlreichen Erfolgen: 2016 belegte sie den zweiten Platz beim Ironman 70.3 im Kraichgau, im selben Jahr erreichte sie ebenfalls den zweiten Platz beim Marathon von Florenz.
2017 belegte Hartlieb den ersten Platz der Damen beim Frankfurt City Triathlon. Zusätzlich studiert sie im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre (B.A.) an der Hochschule Fresenius. Wir haben Hannah Hartlieb getroffen. Wie sind Sie zum Triathlon gekommen? Mit zehn Jahren habe ich mit Leistungsschwimmen angefangen. Das hat mir viel Spaß gemacht, doch nach einigen Jahren wurde mir Schwimmen als einzige Sportart zu eintönig. Ich wollte mehr machen, als nur die Kacheln im Schwimmbecken zu zählen. Deswegen habe ich mich mit 18 Jahren für den Triathlon entschieden, weil dort Schwimmen mit Rad fahren und laufen verbunden wird. Wieso haben Sie sich für ein Studium der Betriebswirtschaftslehre entschieden? Hätte so etwas wie Sportmanagement nicht näher gelegen? Solche Gedanken hatte ich erst auch, aber mein Trainer hat mir damals geraten, mein Hobby nicht zu meinem Beruf zu machen. So habe ich weiterhin einen Ausgleich zum Studium. Für BWL habe ich mich entschieden, weil es mir für meine Zukunft sehr viele verschiedene Karrierewege ermöglicht. Ich könnte mir auch vorstellen, mich später einmal selbstständig zu machen und dann doch in den Sportbereich zu gehen. Beispielsweise überlege ich, eine Triathlonschule zu eröffnen. Gibt es etwas, dass Sie aus dem Sport für Ihr Studium mitnehmen können und umgekehrt? Also im Training habe ich gelernt, dass Disziplin und Kampfgeist wichtig sind. Das hilft mir auch im Studium, gerade in den Klausurphasen. Auch wenn es schwierig wird, muss man weitermachen. Und aus dem Studium habe ich für mein Training mitgenommen, dass weniger manchmal mehr ist. Man kann nicht immer alles auf einmal erreichen, sondern muss sich manche Aufgaben gut einteilen. Welche Pläne haben Sie für dieses Jahr? Im Juni werde ich an den deutschen Meisterschaften in der Triathlon Mitteldistanz teilnehmen. Für solche Wettkämpfe trainiere ich eigentlich das ganze Jahr, aber momentan steht das Studium im Vordergrund – bis Mai möchte ich erstmal alle meine Klausuren abschließen. Ist die Ausübung von Leistungssport neben dem Studium für Sie eine Herausforderung? Ich versuche immer, den Sport auch möglichst gut in meinen Alltag zu integrieren. Deshalb fahre ich häufig von meinem Wohnort Oberursel mit dem Fahrrad nach Idstein. Da mein Fahrrad ziemlich hochwertig ist, nehme ich es dann auch schonmal mit in die Vorlesung. Manchmal ist es schon schwierig, das Studium, mein Training und die Wettkämpfe unter einen Hut zu bekommen. Aber insbesondere Herr Türck, unser Studiendekan für Betriebswirtschaftslehre, hat mich immer dabei unterstützt, mein Training mit meinen Klausuren bestmöglich  zu verbinden. (jr)

Tags: Fachbereich Wirtschaft & Medien,Standort Idstein,Startseite,allgemeine News