menu close
close
News

Managen will gelernt sein: BWL-Studierende der Hochschule Fresenius Düsseldorf zu Gast bei Porsche, E.G.O. und Dieffenbacher

Düsseldorf (fr) – Managen, Produktionswege optimieren und Innovationsfähigkeit aufzeigen. Darunter versteht jedes Unternehmen etwas anderes. Drei unterschiedliche Ansätze konnten Studierende der Betriebswirtschaftslehre (B.A.) an der Hochschule Fresenius Düsseldorf während einer zweitägigen Exkursion zu Porsche, E.G.O. und Dieffenbacher in der Praxis erleben, organisiert von der wissenschaftlichehn Mitarbeiterin Franka Niepmann. Der Automobilhersteller Porsche steht für sportliches Design, Performance und Luxus. Aktuell werden fünf grundlegende Fahrzeugmodelle angeboten – der Porsche 718, 911, Panamera, Macan und Cayenne. Welche weiteren Modelle in der Geschichte von Porsche bislang hergestellt wurden, das erfuhren die Studierenden des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre (B.A.) an der Hochschule Fresenius Düsseldorf am 21.09.2016 im Porsche Museum in Stuttgart. Dort konnten sie auf 5.600 Quadratmetern Ausstellungsfläche mehr als 80 Fahrzeuge betrachten. Im Anschluss daran nahmen die Studierenden an einer Werksführung teil, bei der sie den Produktionsprozess einiger der aktuellen Modelle besichtigen konnten. Dabei wurde Ihnen gezeigt, wie genau die Fertigungs- und Logistikprozesse an den einzelnen Stationen ablaufen. Ganz anders bei E.G.O. in Oberderdingen. Als global agierendes B2B-Unternehmen entwickelt und produziert E.G.O. Elemente für High-End-Haushaltsgeräte für private und gewerbliche Kunden. Der Unternehmensbesuch zeigte, den Studierenden eine weitere Variante der Produktionsweise in Unternehmen auf. Zugleich erfuhren sie, wie hier Innovationen nachhaltig entwickelt werden und welche Managementmethoden im Betrieb angewendet werden. Während ihrer zweitägigen Exkursion lernten die Studierenden letztlich noch dieFirma Dieffenbacher in Eppingen kennen. Das Familienunternehmen ist ein weltweit führender Hersteller von Presssystemen  und Produktionsanlagen für die Holz-, Automobil- und Zulieferindustrie. Die Mitarbeiter planen und realisieren Komplettanlagen zur Herstellung von Holzwerkstoffplatten und entwickeln Verfahren zur Herstellung von Kunstbaustoffteilen. Wie diese Anlagen genau hergestellt werden, das erfuhren die Studierenden während einer Führung durch die Produktionshallen in Begleitung vom Top-Management. Neben den Besonderheiten der Einzelfertigung wurden auch interessante Konzepte und Managementmethoden präsentiert. Im Anschluss nutzten die Studierenden die Gelegenheit um Fragen über das Unternehmen zu stellen und sich über diverse Einstiegsmöglichkeiten zu informieren. Zur großen Freude der Studierenden unterbreitete der Produktionsleiter Yavor Vichev ihnen das Angebot, ihre Projekt- und Abschlussarbeiten in Zusammenarbeit mit der Firma Dieffenbacher verfassen zu können, was dankend angenommen wurde.

Tags: