menu close
close
News

Lange Nacht der Wissenschaften an der Hochschule Fresenius Berlin

Berlin (pl) – Auf der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin am 11. Juni 2016 hatten Interessierte die Gelegenheit, eine Vielzahl an Vorträgen aus den unterschiedlichsten Themengebieten in wissenschaftlichen Einrichtungen ihrer Wahl zu besuchen. Auch die Hochschule Fresenius Berlin in der Jägerstraße bot ein spannendes Programm. Rund 29.000 Interessierte besuchten die diesjährige Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin am 11. Juni. Über 70 wissenschaftliche Einrichtungen in Berlin und Umgebung  boten spannende Experimente, Vorträge, Workshops und Mitmachaktionen für Erwachsene und Kinder. Auch der Fachbereich Wirtschaft & Medien der Hochschule Fresenius Berlin in der Jägerstraße bot spannende Vorträge aus vielen Gebieten der Psychologie und angrenzenden Bereichen. So gestattete der Vortrag „Die miesen Tricks der Werbeprofis“ tiefe Einblicke in die Trickkiste der Werbepsychologie.  Hintergründe zur Überwindung digitaler Prozesse deckte hingegen der Vortrag „Bank Hack – wie überlistet man die Algorithmen einer Bank“ auf. Zudem wagten die Referenten einen spannenden Blick auf die Psychologie der Märchen und Mythen und gingen der Fragestellung nach: „Googlen wir uns dumm? Welche Bedeutung haben Lernen und Wissen dann noch, wenn man alles nachschlagen oder sich im Video anschauen kann? Muss Lernen anders definiert werden?“. Über 300 Besucher nahmen das Vortragsangebot gerne und wissbegierig an. Abgerundet wurde das Programm durch die spektakuläre Aussicht über den Dächern von Berlin. Voller Spannung und Vorfreude wird jetzt die nächste Lange Nacht der Wissenschaften erwartet.

Tags: