menu close
close
News

Kampagnenpräsentation zu Pfandbechern

Heidelberg. Müllproduktion reduzieren – Das ist das Ziel der Heidelberger Studierenden des Studiengangs„International Business“ (B.A.), die vor Vertretern der Stadt ihre Kampagnen-Ideen für die Einführung eines Becherpfandsystems präsentierten. Die Stadt Heidelberg hat ein Projekt angestoßen, um die Menge an Einwegbechern zu reduzieren, die täglich als Abfall im Müll landet und unterstützt damit die Einführung eines einheitlichen Becherpfandsystems. Gemeinsam mit ihren Professoren Dr. Susanne Doppler, StudiengangsleiterinEventmanagement, und Dr. Mahmut Arica, Professor für Marketing und Unternehmenskommunikation, begleiten Studierende der Hochschule Fresenius Heidelberg das städtische Vorhaben. In einem Wettbewerb traten die Studierenden der Schwerpunkfächer „Marketing“ und „Eventmanagement“ in drei Gruppen an, um ihre Konzepte für eine Einführungskampagne des Mehrwegbecher-Pfandsystems vor Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Heidelberg vorzustellen. Im Mittelpunkt standen dabei Social-Media-Aktivitäten sowie kleinere Events in der Heidelberger Innenstadt. Die Spanne der Vorschläge reichte von Aktionstagen, an denen vor überquellenden Abfallbehältern Aufklärung betrieben wird, über die Verteilung kostenloser, gefüllter Mehrwegbecher bis zur Teilnahme von als Kaffeebechern verkleideter Läufer am Heidelberger Halbmarathon. Gruppenübergreifend gelangten die Studierenden zu der Erkenntnis, dass ein anbieterunabhängiges Pfandbechersystem, vergleichbar mit dem von Getränkeflaschen, die Akzeptanz der Verbraucher erheblich steigern könnte. Als wesentlicher Erfolgsfaktor wurde des weiteren die Beteiligung möglichst vieler Kaffeeanbieter identifiziert. Diese könnte durch eine rege Kommunikation seitens der Stadt Heidelberg positiv beeinflusst werden. Die Impulse der Studierenden wurden vom Leiter des Heidelberger Amtes für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung, Rolf Friedel, sowie weiteren städtischen Vertreterinnen und Vertretern, mit großem Interesse aufgenommen. Die Kampagnen-Konzepte sollen nun auch in den politischen Gremien der Stadt vorgestellt werden. Gelungen war auch eine Überraschung zur Einleitung der Abschlusspräsentation. Sie wurde von einer Studierendengruppe mit einem eigenen„Recup-Song“ eröffnet.

Tags: Veranstaltungen & Events,International Business School,Fachbereich Wirtschaft & Medien,allgemeine News