menu close
close
News

„How to – Networking“: Studierende der Hochschule Fresenius Düsseldorf zu Besuch beim Marketing-Club Düsseldorf

Düsseldorf (kj) – Beziehungen schaden nur dem, der keine hat.“ Die richtigen Kontakte, das sprichwörtliche Vitamin B, können Türen öffnen, die sonst verschlossen bleiben. Die Fischer machen es vor: Beim Flicken ihrer Netze sitzen sie am Pier und tauschen sich aus. So beschrieb der Netzwerkexperte Axel Pollheim die Herkunft des Begriffs „Netzwerken“. Doch was genau ist das Geheimnis für richtiges Netzwerken, das Young Professionals in der Karriere weiterbringt? Worauf kommt es beim Netzwerken an? Wie startet man damit? Und noch wichtiger: Kann man Netzwerken lernen? In den Räumlichkeiten des Wirtschaftsclubs Düsseldorf nahmen die Studierenden, die sich für das Format „Engagement lohnt sich“ qualifiziert hatten, an der Veranstaltung „How to – Networking“ des Marketing-Clubs Düsseldorf teil. Alle Fragen rund um das Netzwerken haben Andrea Greuner und Axel Pollheim den Studierenden beantwortet.   Die Moderatorin ‎des Abends Andrea Höngesberg, Leiterin Special Sales bei RP-Media Service und Junioren-Sprecherin des Marketing-Clubs Düsseldorf, sorgte für abwechslungsreiche Fragen. Ebenfalls anwesend war Dirk Krüssenberg, Präsident des Marketing-Clubs Düsseldorf und Partner bei ebc Network. Andrea Greuner ist Dozentin an der AMD, Chefredakteurin der TM TextilMitteilungen, Moderatorin bei Center TV, Inhaberin der Agentur 4.0 und Pressesprecherin der Standortinitiative am Seestern. Sie gab Einblicke in die Sichtweise einer Frau bei Networkingevents, die, wie sie sagt, immer noch eine Männerdomäne seien. Man müsse den Teilnehmern auf Augenhöhe begegnen und dies durch den eigenen Auftritt, Gestik und Mimik dem Gegenüber vermitteln. Es sei eine berufliche Veranstaltung, auf der man sich entsprechend verhalten solle. Das Wichtigste sei jedoch, Spaß am Netzwerken zu haben. Denn jeder mache seinen Job gut und gebe sein Bestes. Nicht mehr die eigenen beruflichen Fähigkeiten seien entscheidend, sondern die Kontakte, die man knüpfe und über Jahre pflege. Axel Pollheim ist der Initiator des Ständehaus-Treffs, des Netzwerkevents Düsseldorf IN sowie diverser Rheinische Post-Veranstaltungen. Er organisiere Netzwerkveranstaltungen, bei denen nichts Anderes passiere als Essen, Trinken und Reden. Das analoge Netzwerk sei heutzutage entscheidend, denn die Menschen hätten Bedarf, wieder miteinander ins Gespräch zu kommen. Digital kommuniziere man, analog rede man miteinander. Auch mit Größen wie Angela Merkel habe er es schon oft zu tun gehabt. Man müsse die Angst abbauen und sich trauen, die Menschen anzusprechen. Axel Pollheim nennt die, die diese Angst überwinden, Meinungsbildner: Durch die Ansprache, durch das in Kontakttreten und Austauschen bilde man verschiedene Meinungen. Vor allem solle man nicht aufgeben, wenn man eine (berühmte) Persönlichkeit für etwas gewinnen möchte. Hartnäckig bleiben und nicht wegschicken lassen sei seine Devise. Wichtigster Merksatz des Abends: Netzwerktreffen sind dazu da, um neue Leute kennenzulernen. Die Studierenden müssen lediglich authentisch bleiben und die Anwesenden intuitiv ansprechen. Sie sollen Neugierde und Interesse am Menschen zeigen und offen und freundlich sein. Netzwerken sei keine Einbahnstraße: Es müsse immer ein Geben und Nehmen stattfinden. Nach der Podiumsdiskussion kamen die Teilnehmer auch untereinander ins Gespräch, so dass die Studierenden das zuvor Gehörte direkt anwenden und Kontaktdaten austauschen konnten. Mit „How to – Networking“ findet die erfolgreiche Veranstaltungsreihe „Engagement lohnt sich“ ihren Abschluss. Für das Format kann man sich immer zu Beginn jedes Semesters qualifizieren. Es zielt auf die Förderung von Studierenden ab, die sich in besonderem Maße engagieren – durch berufliche Tätigkeiten neben dem Studium, durch ehrenamtliches Engagement und/oder nachweisbares Interesse an interkulturellem Austausch. In den vergangenen Monaten haben die Studierenden bereits einenKaminabend mit dem Geschäftsführer der Verlagsgruppe Handelsblatt Frank Dopheide verbracht, beimpferdegestützten Persönlichkeitscoaching teilgenommen und sich beimInspiration Day in der Markenführungsagentur GREY ausgetauscht.

Tags: Startseite,allgemeine News,Standort Düsseldorf,Fachbereich Wirtschaft & Medien,Media School,Psychology School,Business School,Veranstaltungen & Events