menu close
close
News

Hochschule Fresenius Köln unterstützt Ausstellung „Dom sweet Home – Die Kölner Domumgebung von 1817 bis heute“

Köln (pl) – Die Hochschule Fresenius Köln stellt Material vom DomScan für die Ausstellung „Dom sweet Home – Die Kölner Domumgebung von 1817 bis heute“ zur Verfügung, die vom 25. November 2016 bis zum 17. März 2017 im Historischen Archiv der Stadt Köln zu sehen ist. Die Ausstellung im Historischen Archiv der Stadt Köln thematisiert die Entwicklung der Kölner Domumgebung ab dem 19. Jahrhundert anhand ausgewählter Archivalien. Diese verdeutlichen den ständigen Wandel, dem die Domumgebung vor allem ab der Zeit des Weiterbaus des Weltkulturerbes ab 1842 ausgesetzt war. Gezeigt werden Pläne, Kartenausschnitte, Aktenauszüge sowie Fotografien. Ergänzt wird das Angebot durch Multimediastationen, die sich dem Kölner Dom und seiner Umgebung widmen, sowie durch Material des DomScans, ein Projekt der Hochschule Fresenius Köln, das sich der digitalen Vermessung des Kölner Doms widmete. Im Jahr 2015 digitalisierten 33 Studierende der Hochschule Fresenius in Köln in Kooperation mit der Dombauhütte  und der Herriot-Watt University Edinburgh  den Kölner Dom. Die Leitung übernahmen Prof. Christopher Wickenden, Studiendekan 3D-Design & Management (B.A.) sowie Angewandte Medien (B.A.) in Köln, Jörg Sperner von der Dombauhütte und Scanexperte Douglas Pritchard aus Edinburgh. Den hochauflösenden Laser-Scanner stellte die Firma Zoller und Fröhlich (Z+F) zur Verfügung. In drei Monaten fertigte das Team mit den Studierenden insgesamt 660 Scans des Gebäudes von innen und außen an. Mit einer Filmdrohne wurden die Scanarbeiten von den Studierenden auch filmisch dokumentiert, wobei faszinierendeAufnahmenentstanden sind. Teile des Materials können jetzt im Rahmen der Ausstellung im Historischen Archiv der Stadt Köln bestaunt werden.

Tags: