menu close
close
News

Exkursion der Erstsemester „Sustainable Marketing & Leadership“ mit Prof. Dr. Lutz Becker nach Solingen am 11. Mai 2016

Köln – Die erste Exkursion des ersten Semesters im Studiengang Sustainable Marketing & Leadership fand am 11. Mai 2017 mit Studiendekan Prof. Dr. Lutz Becker nach Solingen statt. An diesem Tag lernten die Studierenden nicht nur die Arbeitswelt von gestern und heute kennen, sondern trafen unter anderem auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. Sigmar Gabriel war Gast bei einer von der SPD organisierten Podiumsdiskussion mit den Fragen, ob uns die Beschäftigung ausgeht und wie wir künftig noch unseren Wohlstand organisieren können. Weitere Teilnehmer waren neben Prof. Dr. Lutz Becker unter anderem auch der ehemalige Landtagsabgeordnete, Telekom-Manager und Experte für Digitalisierung im öffentlichen Bereich, Ernst-Martin Walsken.  Bei der Diskussion ging es um die Themen Industrie 4.0, also die Digitalisierung und die damit einhergehende Veränderung für die Arbeitnehmer. Was bedeutet der rasche technologische Wandel und die Globalisierung für kleine sowie mittelständische Unternehmen und insbesondere ihre Arbeitnehmer aus der Mittelschicht, die heute  45 Jahre oder älter sind? Inwieweit werden noch Menschen gebraucht, wenn technologische Prozesse Arbeiter zunehmend  ablösen können? Vor der Diskussion hatten die Studierenden bei zwei Ortsbesuchen die Gelegenheit, die Arbeitswelt von früher und heute kennenzulernen und zu vergleichen. Erstes Ziel war das LVR-Industriemuseum Gesenkschmiede Hendrichs, deren Geschichte bis in das 19. Jahrhundert zurückgeht.  Herr Schön führte die Gruppe in das Thema der Arbeitsweisen des 19. Jahrhunderts ein. Die Studierenden erfuhren, wie die damalige Arbeit gestaltet wurde, durften durch die Fabrik schlendern und einzelne Maschinen und Werkzeuge ausprobieren, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was Arbeit damals bedeutete. Als Beispiel wurde die Schere aufgeführt, die dann an verschiedenen Stationen verarbeitet wurde. So wurde aus einem Stück Eisen nach und nach eine funktionsfähige Schere. Die Studierenden erfuhren auch, wie die Arbeiter früher behandelt wurden und dass damals die Ausarbeitung des Produktes im Vordergrund stand, nicht der Mensch, der dieses fertigt. Die Arbeit musste so schnell wie möglich und möglichst fehlerfrei erfolgen. Der Mensch war nur das Mittel zum Zweck. Im Anschluss besuchten die Studierenden Henner Pasch, Geschäftsführer der Firma Fourtexx GmbH, der ihnen einen Einblick in die Arbeitsorganisation im 21. Jahrhundert gab. Fourtexx, ein Spezialist für Zutrittskontrolle und Personalmanagement, befindet sich in einem modernen Bürokomplex in einem historischen Schmiedengebäude, alles ist hochmodern und lückenlos überwacht. So entstand ein starker Kontrast zu dem am Mittag Erlebten. Denn in dieser Firma steht der Mensch im Mittelpunkt und soll durch eine freundliche und innovative Arbeitsatmosphäre zu Bestleistungen motiviert werden. Henner Pasch zeigte den Studierenden aber auch anhand zahlreicher Beispiele, wie die Digitalisierung die zukünftige Arbeit beeinflusst und diese unterstützt.

Tags: allgemeine News,Startseite,Standort Köln,Fachbereich Wirtschaft & Medien,Business School