menu close
close
disable
mail
call
disable
close
close
disable
call
mail
disable

Infomaterial & Bewerbung

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Infomaterial an. Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen gerne direkt zu Ihnen nach Hause.

Oder haben Sie bereits den passenden Studiengang oder die passende Ausbildung gefunden und möchten keine Zeit verlieren?

Dann bewerben Sie sich jetzt!

jetzt Bewerben Infomaterial anfordern

Persönliche Beratung

Sie haben detaillierte Fragen zu den einzelnen Bildungsprogrammen oder möchten einen individuellen Beratungstermin vereinbaren?

Wählen Sie einfach Ihren gewünschten Standort sowie die passende Themenwelt aus und kontaktieren Sie direkt Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Nachricht

Du hast Fragen? Wir können sicher helfen. Hinterlasse und eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden. Vielen Dank!

News

Digitalisierung und Konsumentenfokus

ProSiebenSat.1 stellt Münchner Studierenden die neue Konzernstrategie vor.

Im Rahmen des Gastvortrags, der am 06.12.2018 stattfand, stellte die Referentin Christiane Unruh zunächst ihren eigenen beruflichen Werdegang vor. Anschließend erklärte sie, wie der Konzern mit den drei Säulen Content Production, Entertainment und E-Commerce aufgebaut ist. Danach ging die Expertin auf die Entwicklungsphase und Kernpunkte der neuen Strategie des ProSiebenSat.1-Konzerns ein. Diese sei für das Unternehmen deshalb so wichtig, da in den vergangenen Jahren eine starke Marktveränderung in der TV-Landschaft stattgefunden habe. Wurde früher noch häufig der Fernseher benutzt, sinke dessen Gebrauch nun stetig, da viele Inhalte online über YouTube oder Bezahlangebote wie Netflix angesehen werden. Dennoch sehe das Unternehmen Wachstumsmöglichkeiten, besonders auf im B2C-Entertainmentmarkt und im E-Commerce. Basierend auf diesen Überlegungen wurde der Strategie-Prozess angestoßen, innerhalb dessen in verschiedenen, miteinander verzahnten Workstreams Strategien für unterschiedliche Arbeitsbereiche entwickelt wurden. Wie Frau Unruh berichtete, waren an diesem mehrmonatigen Prozess zahlreiche Personen aus allen Konzernbereichen beteiligt.

Das Kernziel der neuen Strategie sei es, dass die Konsumenten im Mittelpunkt allen Handelns des Unternehmens stehen, berichtete die Gastrednerin. So sollen Verbraucher bei der Produktnutzung Spaß haben, interessante Inhalte sollen Zuschauer unterhalten, informieren und glücklich machen. Das Kerngeschäft bleibe dabei die Entertainment-Sparte: Sendungen wie The Taste, The Voice of Germany oder Germany’s Next Topmodel locken kontinuierlich hohe Zuschauerzahlen vor die Bildschirme. Passend zu diesen Sendungen will ProSiebenSat.1 laut Frau Unruh zukünftig auch verwandte wie eigenständige digitale Inhalte und Produktangebote entwickeln. Des Weiteren will das Unternehmen vermehrt in eigene Formate investieren und Sendungen mit lokalem Fokus, Live-Shows oder Serien mit der hauseigenen Produktionsfirmengruppe Red Arrow produzieren. Auch Übertragungen von eSport-Veranstaltungen gelten als vielversprechende Inhalte. Im Commerce-Bereich soll vor allem der Ausbau von bereits vorhandenen Firmen wie verivox, flaconi oder Parship mehr Umsatz bringen. Insgesamt soll der Anteil an Einnahmen aus dem Digitalbereich im Laufe der nächsten Jahre gesteigert werden.

Zusätzlich berichtete Frau Unruh vom Ziel des Unternehmens, die Plattform 7TV in Zusammenarbeit mit weiteren Sendern zu einem „deutschen Netflix“ auszubauen. Dabei soll 7TV kein Ersatz für den Streamingdienst werden, sondern viel mehr als Ergänzung dienen, um Konsumenten auch lokale Inhalte anbieten zu können. Das Unternehmen setzt hierbei auf verschiedene Geschäftsmodelle. Im Rahmen des interaktiven Vortrags, bei dem auch Teilnehmer des Schnuppertags der Hochschule Fresenius zu Gast waren, stellten die Studierenden viele zum Teil auch kritische Fragen. So wurde beispielsweise diskutiert, inwieweit Data-Driven-Marketing zur bestmöglichen Kundenansprache umsetzbar sei. Wie die Referentin erklärte, möchte ProSiebenSat.1 seine Kunden optimal ansprechen und zu diesem Zweck Daten der verschiedenen Plattformen, die der Firma angehören, wo möglich und rechtlich erlaubt, bündeln. Jedoch, so Frau Unruh, werden dabei selbstverständlich der Datenschutz und die Rechte der Verbraucher beachtet.