menu close
close
News

Die Mimik „entschlüsseln“ und wirksam für die Arbeit nutzen

Dr. Yvonne Glock, Dozierende für Psychologie an der Hochschule Fresenius in Hamburg, ging im Rahmen ihres Vortrags auf der Hamburger Nacht des Wissens im November letzten Jahres der Frage nach, wie Emotion und Mimik zusammenhängen und wie diese beim Gegenüber erkannt werden können. Der Vortrag kam so gut an, dass die Landesgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein der Wissenschaftlichen Vereinigung für Augenoptik und Optometrie (WVAO) – Europas größte fachwissenschaftliche Organisation für Augenoptiker und Optometristen – Dr. Glock am 27. Juni 2016 zu einem Vortrag an einem Landesgruppenabend einlud. Der Abend begann mit einer kurzen inhaltlichen Einführung in die Thematik: „Emotionen: Was ist das überhaupt und die Universalität von Gesichtsausdrücken“. Die Zuhörer lauschten gespannt, wie sie sich zum einen ihrer eigenen Reaktionen bewusster werden können, und zum anderen, wie sie ihre Kunden in der täglichen Beratung  durch die Beachtung von deren Mimik besser verstehen lernen können. In diesem Kontext besonders spannend war die Erkenntnis, dass auch Blinde die sieben Basisemotionen nach Paul Ekman – Freude, Ärger, Ekel, Angst, Verachtung, Trauer und Überraschung – in ihrer Mimik zeigen, ohne diese jemals an einem Gegenüber gesehen zu haben. Im Anschluss daran führte Dr. Yvonne Glock mit den rund 40 Teilnehmern einen Miniworkshop zur Erkennung von Mimik durch. Hierzu wurden Fotos von Gesichtern mit unterschiedlichen Basisemotionen für den Bruchteil einer Sekunde präsentiert. Der sogenannte Mikroausdruck sollte anschließend einer Emotion zugeordnet werden. Bei reger Beteiligung der Teilnehmer wurde deutlich, dass es manchmal gar nicht so einfach ist, beispielsweise Überraschung nicht auch als Freude zu deuten. Nachfolgend wurden Werbeplakate und kurze Filmsequenzen analysiert. Das Erkennen der Mimik, insbesondere des Mikroausdruckes, welcher die wahren Gefühlsregungen widerspiegelt, lässt natürlich nicht automatisch auf die Ursache schließen. Es hilft jedoch, sich auf den Kunden besser einstellen zu können und gibt Ansatzpunkte zum gezielten Nachfragen bei der Beratung des Kunden im Geschäft.

Tags: