menu close
close
News

Die Hochschule Fresenius verabschiedet ihre diesjährigen Absolventen

Fachbereich Chemie & Biologie
Es galt wieder Abschied zu nehmen: Der Dekan des Fachbereichs Chemie & Biologie, Prof. Dr. Thomas Knepper, entließ die Absolventen der Aus- und Weiterbildungen Biologisch-Technischer Assistent, Chemisch- Technischer Assistent sowie Bio- und Chemietechniker, der Bachelor-Studiengänge Industriechemie, Angewandte Chemie und Wirtschaftschemie sowie des Master-Studiengangs Bio- and Pharmaceutical Analysis. Dabei hob er den besonders hohen Praxisbezug der Hochschule Fresenius mit den Worten des Gründers Carl Remigius Fresenius hervor: „Mit dem Wissen muss das Können sich vereinigen. […] Die Hand muss sich die Fähigkeit erwerben, die bei quantitativen Analysen vorkommenden Operationen mit Umsicht und Geschick auszuführen, eine Fähigkeit, welche einzig und allein durch praktische Übung erworben werden kann.“ Die vielen praktischen Erfahrungen, die die Studenten während ihres Studiums sammelten, lassen sich vor allem durch die zahlreichen Preisträger der diesjährigen Abschlussjahrgänge ablesen. Der GDCh-Preis ging an Yvonne Burger (Note 1,0), Biologisch-Technische Assistentin, Elena Beck (Note 1,8), Chemisch-Technische Assistentin, Rebecca Wenzlik (Note 1,8), Biotechnikerin und Tim Zimmermann (Note 1,1), Chemietechniker. Verena Brechtel und David Kasper schlossen als Jahrgangsbesten und der Abschlussnote 1,5 das Studium der Industriechemie ab. Verena Brechtel wurde darüber hinaus für ihre wissenschaftlich innovative Bachelorarbeit mit praktischem Nutzen mit dem MLP-Preis ausgezeichnet. Bester des Studiengangs Angewandte Chemie mit der Gesamtnote 1,2 ist Marco Wietzoreck. Mit der Gesamtnote 1,1 erwarb Melissa Meinel ihren Bachelor in Wirtschaftschemie und wurde mit dem PSS-Preis ausgezeichnet. Jonas Bär ist mit einer Gesamtnote von 1,1 Jahrgangsbeste des Masters Bio- and Pharmaceutical Analysis und erhielt gemeinsam mit Jan Bohl den Max-Buchner-Forschungspreise der DECHEMA. Die Nominierungen für das nächste Jahr gehen an Sebastian Vogel und Johann-Arthur Schaser. Der Wilhelm-Fresenius-Preis ging in diesem Jahr an Bianca Schaffrath und Raphael Janousek. Nominiert für den Preis der Fachgruppe Analytische Chemie der GDCh für seine Bachelorarbeit ist Marco Wietzoreck. Ebenfalls nominiert aber für seine Masterarbeit ist Jonas Bär. Fachbereich Gesundheit & Soziales
Auch der Fachbereich Gesundheit & Soziales verabschiedete seine diesjährigen Absolventen der Bachelor-Studiengänge Ergotherapie und Logopädie in Vollzeit sowie der berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge Ergotherapie/Logopädie/Physiotherapie – Angewandte Therapiewissenschaften. Wie auch in den vorherigen Jahren gab es wieder zahlreiche Auszeichnungen und Preisträger. Als Jahrgangsbeste des Bachelor-Studiengans Logopädie und einer Abschlussnote von 1,4 wurde Tesina Simic geehrt. Den Jürgen-Tesak-Preis für herausragende Bachelorarbeiten erhielten Vanessa Drews, Justina Flügel und Tesina Simic. Lisa Dey und Melissa Rüb schlossen beide mit einer Gesamtnote von 1,2 als Jahrgangsbesten des Bachelor-Studiengangs Ergotherapie ab. Der BAD-Preis für die besten Bachelorarbeiten ging an Lisa Dey, Melissa Rüb und Tanja Hollmann. Die berufsbegleitenden Studiengänge Ergotherapie/Logopädie/Physiotherapie – Angewandte Therapiewissenschaften ehrten Judith Ulrich (1,8), Sören Paul (1,3) und Melanie Steinbach (1,3) als Jahrgangsbesten. Den Preis der Stadt Idstein verlieh erster Stadtrat Felix Hartmann Lisa Dey. Im Anschluss an die feierliche Zeugnisübergabe und dem traditionellen Hüte-Werfen feierten alle Absolventen gemeinsam mit Lehrenden, Freunden und Familie in den Räumlichkeiten der Hochschule.

Tags: