menu close
close
disable
mail
call
disable
close
close
disable
call
mail
disable

Infomaterial & Bewerbung

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Infomaterial an. Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen gerne direkt zu Ihnen nach Hause.

Oder haben Sie bereits den passenden Studiengang oder die passende Ausbildung gefunden und möchten keine Zeit verlieren?

Dann bewerben Sie sich jetzt!

jetzt Bewerben Infomaterial anfordern

Persönliche Beratung

Sie haben detaillierte Fragen zu den einzelnen Bildungsprogrammen oder möchten einen individuellen Beratungstermin vereinbaren?

Wählen Sie einfach Ihren gewünschten Standort sowie die passende Themenwelt aus und kontaktieren Sie direkt Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Nachricht

Du hast Fragen? Wir können sicher helfen. Hinterlasse und eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden. Vielen Dank!

News

Barrieren entstehen im Kopf

Wie kann man Hürden im Leben überwinden? Das erfuhren Kölner Psychologie-Studierende bei einem Gastvortrag des Motivationsredners Janis McDavid. Er wurde ohne Arme und ohne Beine geboren, hat sich aber trotzdem eine sehr erfolgreiche Karriere aufgebaut: Motivationsredner Janis McDavid. Auf Einladung von Prof. Dr. Dominic Frohn, Hochschuldozent für Differenzielle Psychologie, zeigte McDavid Kölner Psychologie-Studierenden bei seinem Gastvortrag “Barrieren entstehen im Kopf” am 23.05.2018, was im Leben alles möglich ist, besonders in Situationen, in denen es uns gelingt vermeintliche Hürden zu überwinden. Den Einstieg machte McDavid mit einem Video seiner Arbeit in Südafrika. Für Unicef ging er dort auf Motivationstour und begeisterte nicht nur das gesamte Management-Team der Hilfsorganisation, sondern konnte bei einem bewegenden Vortrag auch Kindern, die in Armut leben, Mut zusprechen. Auf Chancen konzentrieren, nicht auf Barrieren Sich selbst zu akzeptieren, das war für Janis McDavid ein langer Weg. Als junger Schüler wurde ihm zum ersten Mal richtig bewusst, dass er anders als die meisten anderen Kinder ist. Wie er es geschafft hat, damit einen positiven Umgang zu finden, davon erzählte er den anwesenden Studierenden, die im Anschluss an seinen Vortrag zahlreiche Fragen an den Motivationsredner hatten. So wollten die Zuhörer wissen, wie man sich am effektivsten motiviert und welche Strategien man anwenden kann, wenn das nicht auf Anhieb funktionieren will. Sein Tipp: Konzentriere dich darauf, was du selbst tun kannst, um dein eigenes Ziel zu erreichen – nicht darauf, was dir im Weg stehen könnte. In der anschließenden Diskussion mit den Studierenden wurde deutlich, wie wichtig es ist, sich nicht nur auf vermeintliche Defizite zu fokussieren, sondern darin Chancen und Ressourcen zu erkennen. Das Fazit des Abends lautete deshalb, dass – sowohl im privaten als auch beruflichen Kontext – konkret hinterfragt werden sollte, was Behinderungen oder andere biographische Besonderheiten mit sich bringen und welches Wachstum individueller Kompetenzen daraus möglich ist.

Tags: allgemeine News,Standort Köln,Startseite