menu close
close
disable
mail
call
disable
close
close
disable
call
mail
disable

Infomaterial & Bewerbung

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Infomaterial an. Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen gerne direkt zu Ihnen nach Hause.

Oder haben Sie bereits den passenden Studiengang oder die passende Ausbildung gefunden und möchten keine Zeit verlieren?

Dann bewerben Sie sich jetzt!

jetzt Bewerben Infomaterial anfordern

Persönliche Beratung

Sie haben detaillierte Fragen zu den einzelnen Bildungsprogrammen oder möchten einen individuellen Beratungstermin vereinbaren?

Wählen Sie einfach Ihren gewünschten Standort sowie die passende Themenwelt aus und kontaktieren Sie direkt Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Nachricht

Du hast Fragen? Wir können sicher helfen. Hinterlasse und eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden. Vielen Dank!

News

Antrittsvorlesung am Berliner Campus

Auf Antrag der Hochschule Fresenius hat das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst Dr. Christian Lengfeld aus dem Fachbereich Wirtschaft & Medien zum Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Management und Entrepreneurship berufen. Er ist für verantwortlich für den Masterstudiengang International Business Management (M.A.) am Berliner Standort. Vergangene Woche wurde ihm im Rahmen seiner Antrittsvorlesung die Berufungsurkunde ausgehändigt.

„Born Global Firms – The New Normal“ lautete der Titel der Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Christian Lengfeld. Born Globals sind Unternehmen, die bereits unmittelbar nach ihrer Gründung stark auf die Eroberung internationaler Märkte setzen. Im Vergleich zu klassischen Internationalisierungstheorien ein eher neues und bis vor wenigen Jahren noch ungewöhnliches Vorgehen, erklärt Lengfeld.

Allein im europäischen Raum gebe es bis zu 15 Definitionen für den Begriff Born Globals. Eurofund, die Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Europäischen Union, charakterisiere Born Globals beispielsweise als Unternehmen, die innerhalb von 3,5 Jahren nach Gründung mindestens 25 Prozent ihrer Umsätze im Ausland erzielen. Andere Definitionen umfassen die Anzahl der Kunden im Ausland oder auch einen engeren Zeitraum nach Gründung. „Was die meisten Gründer ausmacht: Sie sind jung, gut ausgebildet und zumeist Digital Natives. Sie sind also mit den digitalen Technologien in ihrem Alltag aufgewachsen“, so der Wirtschaftswissenschaftler weiter. Sie seien klein, gut vernetzt und haben eine schlanke Kapitalstruktur. Basierend auf der „Learning Theory“ verfügen sie aber über ein eher geringes internationales Wissen. Neue agile Geschäftsmodelle, Produkte und insbesondere Dienstleistungen, die digitalen Absatzwege und global native Kunden dieser New Ventures unterscheiden sich von klassischen Unternehmen der 70er und 80er Jahre, wodurch eine rapide und frühe Internationalisierung gerade im frühen Stadium des Life Cycles der Unternehmen auftrete. „Sprachen wir früher von der Lerntheorie und der damit einhergehenden „Incremental Internationalization“ – also der Internationalisierung Schritt für Schritt, erst ein Land und dann das nächste – untersuchen wir heute die „Rapid and Early Internationalization““, führt Lengfeld aus. Hochaktuell sei beispielsweise der Einfluss von künstlicher Intelligenz oder jegliche Ausprägungen der Industrie 4.0 auf neue Geschäftsmodelle von Start-ups, deren Produkte und Services sowie der Zugang zu internationalen Zielgruppen. Born Globals sind heute noch relativ unerforscht und dadurch ergeben sich neue, spannende und relevante Forschungsfelder. Implikationen aus solchen Erkenntnissen sind wertvoll für die Wissenschaft, Förder- und Finanzierungsinstitutionen, die Politik, die Wirtschaft und natürlich für die Akteure selbst.

Prof. Dr. Christian Lengfeld bei seinem Vortrag, ...