menu close
close
News

Alumni der Media School berichten aus der Praxis: Erfahrungsaustausch an der Hochschule Fresenius München

Was sollte ich schon während meiner Studienzeit beachten, um optimal für das Berufsleben vorbereitet zu sein? Wie geht es nach dem Studium weiter? Und wie sieht dann der Arbeitsalltag aus? Diese und andere Fragen beantworteten drei Alumni der Hochschule Fresenius München am 6. Juni 2016 beim „Alumni-Erfahrungsaustausch“. Im Beisein von Ludwig Fresenius, Schirmherr des Alumni Networks und Ehrenpräsident der Hochschule Fresenius, stellten sie ihre Werdegänge vor und gaben den Studierenden Tipps für den Berufseinstieg. Die erste Referentin des Abends war auch gleichzeitig die frischeste Absolventin: Christiane Schäfer schloss erst im vergangenen Jahr ihr Bachelor-Studium in Medien- und Kommunikationsmanagement an der Hochschule Fresenius München ab. Heute arbeitet sie als Account Executive bei Weber Shandwick, ihrem Wunscharbeitgeber, wie sie in ihrem Vortrag unmissverständlich klarmachte. Insbesondere Markt- und Branchenwissen und sehr gute Englischkenntnisse seien die zentralen Skills, die ein PR-Berater mitbringen sollte. „Die Praxisnähe der Hochschulausbildung hat mir beim Jobeinstieg sehr geholfen“, so Schäfer weiter. Den Studierenden gab sie zum Abschluss mit auf den Weg, das eigene Licht nicht unter den Scheffel zu stellen und den Mut zu haben, sich auch auf anspruchsvolle Stellen zu bewerben. Dass Rückschläge nicht nur zur Bewerbungsphase nach dem Studium gehören, sondern auch zum Arbeitsleben selbst, erfuhr Julian Freese am eigenen Leib. Schon während seines Studiums des Medien- und Kommunikationsmanagements entdeckte er sein Interesse für das Thema Unternehmensgründung. Gemeinsam mit Kommilitonen gründete er schließlich kurze Zeit nach seinem Abschluss an der Hochschule Fresenius das Startup „StyleAddicted“, ein Online-Portal für Mode-Blogger. Die Geschäftsidee brachte allerdings nicht den erhofften Erfolg. Doch anstatt aufzugeben, überlegten sich Freese und seine Partner etwas Neues. Sie gründeten „Reachbird”, eine Online-Plattform, auf der digitale Influencer und Unternehmen zusammengebracht werden sollen. Im Februar 2016 an den Markt gebracht, hat das Unternehmen einen vielversprechenden Start hingelegt. Den Studierenden gab Julian Freese deshalb den Rat, sich von Rückschlägen nicht abschrecken zu lassen und es getreu dem Motto „Life begins at the end of your comfort zone“ immer weiter zu versuchen. Auch Niklas Rickmann, letzter Referent des Abends, absolvierte das Bachelor-Studium Medien- und Kommunikationsmanagement an der Hochschule Fresenius München. Bereits während seines Studiums sammelte er als Werkstudent bei der Süddeutschen Zeitung erste Praxiserfahrungen im Bereich Product Management. Im Auftrag des Münchner Medienunternehmens verfasste er schließlich auch seine Bachelorarbeit. Nach dem Abschluss folgten zwei Jahre als Product Manager bei Check 24, bevor er zum Digitalisierungsdienstleister Shore GmbH wechselte. Dort ist er mittlerweile zum Director of Product Management aufgestiegen – und da sein Arbeitgeber schnell wächst und auf der Suche nach Personal ist, hatte Niklas Rickmann auch gleich einige Stellenausschreibungen mitgebracht. Bei Snacks und Getränken konnten sich die Studierenden im Anschluss näher zu den Stellen informieren, den Alumni Fragen stellen und erste Kontakte für den Jobeinstieg knüpfen.

Tags: