menu close
close
disable
mail
call
disable
close
close
disable
call
mail
disable

Infomaterial & Bewerbung

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Infomaterial an. Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen gerne direkt zu Ihnen nach Hause.

Oder haben Sie bereits den passenden Studiengang oder die passende Ausbildung gefunden und möchten keine Zeit verlieren?

Dann bewerben Sie sich jetzt!

jetzt Bewerben Infomaterial anfordern

Persönliche Beratung

Sie haben detaillierte Fragen zu den einzelnen Bildungsprogrammen oder möchten einen individuellen Beratungstermin vereinbaren?

Wählen Sie einfach Ihren gewünschten Standort sowie die passende Themenwelt aus und kontaktieren Sie direkt Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Nachricht

Du hast Fragen? Wir können sicher helfen. Hinterlasse und eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden. Vielen Dank!

Abschlussarbeit auf DGNKN-Kongress präsentiert

Bereits zum siebten Mal fand die gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation e.V. (DGNR e.V.) und der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und klinische Neurorehabilitation e. V (DGNKN e.V.) in Erlangen statt. Die Veranstaltung stand unter der Überschrift „Neurorehabilitation 2018: Theorien, Techniken, Trends“. Bei der Tagung mit dabei: Katharina Brück, Studiengangsleiterin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Neurorehabiliation für Therapeuten (M.Sc.), Dozentin Philine Mielisch sowie Alumna Leonie Becker.

Die ehemalige Studentin hatte die Gelegenheit, während der Veranstaltung ihre Abschlussarbeit zum Thema „Konzeptionierung eines Studiendesigns zur Überprüfung der Wirkung von hyperbarer Sauerstofftherapie auf die Neuroplastizität und die Aktivität der Penumbra nach Apoplexia cerebri“ einem interessierten Fachpublikum vorzustellen.

Im Rahmen der Arbeit behandelte Becker die Studienlage zur Wirkung der hyperbaren Sauerstofftherapie. Dabei wird einem Patienten bei gesteigertem Umgebungsdruck 100% Sauerstoff über eine Maske zugeführt. Dies soll dem Verlust von Nervenzellen entgegenwirken, wie er als Folge eines ischämischen Schlaganfalls häufig auftreten kann.

Über die aktuelle Studienlage, ein mögliches Studiendesign und welche methodischen Verbesserungen durchgeführt werden könnten, wurde im Anschluss an den Vortrag mit den Zuhörern aus den Bereichen Therapie, Pflege und Medizin diskutiert.