Hochschule Fresenius

Logopäde

Ausbildung zum Logopäden

Logopäde

Sie interessieren sich für Sprache und Kommunikation? Gesundheitsthemen finden Sie spannend? Mit der Logopädie-Ausbildung können Sie beides miteinander verbinden. Nach drei Jahren erreichen Sie einen Berufsabschluss, der Sie für anspruchsvolle Aufgaben im Gesundheits- und Sozialwesen qualifiziert.

Ihre Ausbildung auf einen Blick

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsbeginn: Oktober
Abschluss: Staatlich anerkannter Logopäde
Gebühren monatlich: 650 €

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2008

Beratung

Michael Weiher

Michael Weiher
Ihr persönlicher Ansprechpartner

Michael Weiher

Bewerbung

Sie sind bereits ausgiebig informiert? Dann direkt bewerben!

Jetzt bewerben!
  • Hohe fachliche und pädagogische Qualität
  • Eigene Lehrpraxis
  • Forschung und Lehre an der Hochschule Fresenius
  • Festes Netz an Kooperationspartnern
  • Weiterführende Qualifikationsmöglichkeiten
  • Hohe fachliche und pädagogische Qualität
  • Eigene Lehrpraxis
  • Forschung und Lehre an der Hochschule Fresenius
  • Festes Netz an Kooperationspartnern
  • Weiterführende Qualifikationsmöglichkeiten

Ausbildungsinhalte

Die dreijährige Ausbildung zum Logopäden absolvieren Sie an unserer Berufsfachschule in Frankfurt am Main. Schwerpunkte der Ausbildung liegen im Bereich der Logopädie, der Medizin und in angrenzenden Wissenschaften. Stimmbildung, Sprecherziehung, Berufs- und Gesetzeskunde und therapeutische Kommunikation stehen ebenso auf dem Lehrplan wie Anatomie, Physiologie, Pathologie, HNO-Heilkunde, Pädiatrie und Phoniatrie. Inhalte aus den Gebieten Psychologie, Soziologie, Pädagogik, Sonderpädagogik, Phonetik, Audiologie, und Linguistik ergänzen die Ausbildung, sodass Sie am Ende ein umfassendes therapeutisches Profil gewinnen.

 

Während der Ausbildung lernen Sie zum Beispiel...

logopädische Befunde zu erheben und entsprechende Therapien zu planen und durchzuführen
welche Erkrankungen und Störungen die Sprache, das Sprechen, die Stimme und das Schlucken beeinträchtigen
wie die gesprochene Sprache strukturiert ist und wie Menschen Laute produzieren
spielerische und technische Medien in der Therapie einzusetzen
psychologische, pädagogische und soziologische Aspekte in der Behandlung zu berücksichtigen
Patienten und Angehörige zu beraten, zu begleiten und zu motivieren

 

Praktische Erfahrungen

Im praktischen Unterricht in der Schule legen wir besonders großen Wert auf einen intensiven Dialog mit unseren Schülern. In der Regel findet die praktische Ausbildung in Zweierteams unter Anleitung eines Lehrlogopäden statt. Die Therapie- und Hospitationsräume der Berufsfachschule befinden sich in der schuleigenen Lehrpraxis. Somit haben Sie während Ihrer Ausbildung hervorragende Möglichkeiten, das Gelernte in der Arbeit mit Patienten zu erproben. Darüber hinaus bestehen Kooperationen mit verschiedenen Einrichtungen in Frankfurt. Durch externe Praktika erhalten Sie fundierten praktischen Einblick in den Berufsalltag von Logopäden und können sich auf dem Arbeitsmarkt orientieren.

Das Berufsbild

Logopäden sind Experten für Sprache, Stimme und Sprechen. In Deutschland leben rund eine Million Menschen, die eine logopädische Behandlung benötigen. Sie leiden zum Beispiel unter Störungen wie Stottern, Lispeln, chronische Heiserkeit oder Stimmüberlastung. Auch Hör- oder Schluckstörungen zählen zum Behandlungsspektrum der Logopäden. Schlaganfallpatienten, deren Sprachvermögen aufgrund neurologischer Ausfälle ganz oder teilweise verloren gegangen ist (Aphasie) benötigen eine besonders intensive Therapie. Ziel der Logopädie ist es, die Störungen zu behandeln oder den fortschreitenden Verlauf einer Erkrankung aufzuhalten. Dabei spielt neben der medizinischen Notwendigkeit der soziale Aspekt eine wichtige Rolle. Denn ohne Therapie bleiben viele Patienten in ihrer Kommunikationsfähigkeit für ihr weiteres Leben wesentlich beeinträchtigt – ihre soziale und berufliche Existenz ist mitunter bedroht. Da die Behandlung zum Teil langwierig ist und die Patienten außerhalb der Therapiezeiten viel üben müssen, benötigen Logopäden Motivationstalent. Insbesondere wenn Kinder oder Schlaganfallpatienten betroffen sind, müssen auch die Angehörigen in die Therapie einbezogen und entsprechend beraten werden.

Perspektiven

Der Bedarf an Logopäden ist ungebrochen groß. Kommunikationsstörungen nehmen zu: Kinder im Vorschul- und Schulalter bedürfen immer häufiger einer logopädischen Behandlung. Auch die demografische Entwicklung vergrößert den Therapiebedarf, denn Schlaganfälle und andere neurologischen Erkrankungen nehmen im Alter zu und führen zu Sprach- und Sprechstörungen.
Mit Abschluss der Logopädie-Ausbildung an der Hochschule Fresenius haben Sie sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Ihre Berufsmöglichkeiten

  • logopädische Praxen, Praxisgemeinschaften
  • Praxen spezialisierter Ärzte
  • Kliniken, Fachkrankenhäuser, Allgemeinkrankenhäuser
  • Rehabilitationskliniken und -einrichtungen
  • Einrichtungen für behinderte Menschen
  • Frühförder- und Beratungszentren
  • Selbständigkeit (eigene Praxis)

 

Studium und Fortbildung

Wenn sie sich nach der Ausbildung  zum Logopäden weiterqualifizieren möchten, bieten wir Ihnen viele Möglichkeiten. Wenn Sie eine Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Abitur oder Fachhochschulreife) haben, können Sie im Anschluss an Ihre Ausbildung innerhalb von zwei Jahren einen Bachelor-Abschluss im Bereich der Logopädie (Logopädie – Angewandte Therapiewissenschaften (B.Sc.)) erwerben. Mit einem mittleren Bildungsabschluss (z.B. Realschulabschluss) können Sie nach zwei Jahren Berufserfahrung und einer bestandenen Hochschulzugangsprüfung ein Studium aufnehmen.
Logopäden sollten wie andere Beschäftigte immer „up to date“ sein. Bei unserem Bildungspartner Mentor Fortbildungen erhalten Absolventen der Hochschule Fresenius 10% Rabatt auf die Kurspreise.

Zugangsvoraussetzungen

Folgende Zugangsvoraussetzungen müssen für eine Ausbildung zum Logopäden erfüllt werden:

  • Mittlerer Bildungsabschluss (z.B. Realschulabschluss) oder einen als gleichwertig anerkannter Abschluss

Gebühren & Finanzierungsmöglichkeiten

Die Hochschule Fresenius ist eine Hochschule in freier Trägerschaft, deren Ausbildungen staatlich anerkannt, aber nicht staatlich refinanziert werden. Aus diesem Grund erheben wir für die Ausbildung Gebühren.

  • 650€ monatliche Gebühre
  • 200€ einmalige Anmeldegebühr
  • 320€ einmalige Prüfungsgebühr

(Änderungen und Irrtümer vorbehalten)

Wir legen großen Wert darauf, dass jedem Interessierten der Zugang zur Ausbildung ermöglicht wird. Daher haben wir für Sie einige Beispiele für Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten  zusammengestellt.
Die Hochschule Fresenius besitzt die Trägerzulassung nach AZAV. Unter besonderen Voraussetzungen sind Einzelfallförderungen bzw. eine Förderung durch die Jobcenter möglich.