Hochschule Fresenius

Erzieher

Ausbildung zum Erzieher an der HSF

Jetzt bewerben

und noch einen Ausbildungsplatz im Herbst 2017 sichern!

 

 

Zum Bewerbungsformular

Erzieher

Sie möchten mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und Kinder in ihrer sozialen, körperlichen und geistigen Entwicklung unterstützen? Dann bewerben Sie sich jetzt für die Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher an der Privaten Schule für Sozialberufe an der Hochschule Fresenius, anerkannte Ersatzschule Frankfurt am Main.

Ihre Ausbildung auf einen Blick

Ausbildungsdauer: 3 Jahre *
Ausbildungsbeginn: September
Abschluss: Staatlich anerkannter Erzieher
Gebühren monatlich: 190 €

DIN EN ISO 9001 : 2008 und AZAV *

Beratung

Anna Bram

Anna Bram
Ihr persönlicher Ansprechpartner

Anna Bram
Anna Bram

Anna Bram
Ihr persönlicher Ansprechpartner

Anna Bram

Bewerbung

Sie sind bereits ausgiebig informiert? Dann direkt bewerben!

Jetzt bewerben!
  • Persönliche Lernatmosphäre
  • Hohe fachliche und pädagogische Qualität
  • Festes Netz an Kooperationspartnern
  • Erlangung der Fachhochschulreife möglich
  • Persönliche Lernatmosphäre
  • Hohe fachliche und pädagogische Qualität
  • Festes Netz an Kooperationspartnern
  • Erlangung der Fachhochschulreife möglich

Ausbildungsinhalte

Während der Ausbildung zum Erzieher lernen Sie zum Beispiel...

  • verschiedene Erziehungsstile mit ihren Vor- und Nachteilen kennen
  • wie man individuelle Neigungen und Fähigkeiten fördert
  • Entwicklungs- und Bildungsprozesse anzuregen
  • wie sie anhand pädagogischer Grundsätze das Verhalten von Kindern und Jugendlichen analysieren und beurteilen können
  • in schwierigen Konfliktsituationen angemessen zu handeln
  • Angebote in den Bereichen Erziehung und Bildung zu planen und organisieren
  • Kinder und Jugendliche auf ihrem Lebensweg zu unterstützen und für neue Herausforderungen zu motivieren
  • Elternarbeit durchzuführen und (ehrenamtliche) Mitarbeiter anzuleiten

Praktische Erfahrungen

Während Ihrer Ausbildung zum Erzieher absolvieren Sie in den ersten beiden Jahren je ein sechswöchiges Blockpraktikum. So sammeln Sie wertvolle praktische Erfahrungen mit Kindern oder Jugendlichen, mit Säuglingen und Kleinkindern oder mit Menschen mit Behinderung. Gerne vermitteln wir Ihnen entsprechende Praktikumsplätze bei unseren Kooperationspartnern. Das gesamte dritte Ausbildungsjahr absolvieren sie ein Berufspraktikum, das durch einen theoretischen Begleitunterricht in der Fachschule für Sozialpädagogik ergänzt wird. Während der praktischen Einsätze werden Sie von unseren Lehrkräften und Anleitern der jeweiligen Einrichtung betreut.

Schwerpunkte

Lernbereich Gesellschaft und Kultur

  • Deutsch
  • Fremdsprache (Englisch)
  • Soziologie/Politik
  • Ethik


Lernbereich Sozialpädagogische Theorie und Praxis

  • Sozialpädagogische Grundlagen
  • Sozialpädagogische Konzepte und Strategien
  • Ökologie/Umwelt und Gesundheitspädagogik
  • Religionspädagogik
  • Recht/Organisation/Verwaltung

 

Lernbereich Medien sozialpädagogischen Handelns

  • AV-Medien
  • Bewegung
  • Gestaltung
  • Kinder- und Jugendliteratur
  • Musik
  • Spiel

 

Sozialpädagogische Praxis

  • Zwei Blockpraktika à sechs Wochen

 

Wahlpflichtbereich Sozialpädagogische Arbeit

  • mit Kindern
  • mit Jugendlichen
  • in der Erziehungshilfe
  • mit behinderten Menschen
  • im interkulturellen Bereich

 

Berufspraktikum

  • Drittes Ausbildungsjahr
  • Mit Begleitunterricht (160 Stunden) und Praxisbetreuung

Das Berufsbild

Erzieher betreuen und fördern Kinder und Jugendliche. Als Vorbild und Bezugsperson übernehmen sie vielseitige, anspruchsvolle und für unsere Gesellschaft wichtige Aufgaben.
Sie beobachten das Verhalten und Befinden der zu betreuenden Kinder, unterstützen Lernprozesse und fördern die geistige, körperliche und sprachliche Entwicklung. Erzieher analysieren und beurteilen Entwicklungsstand, Sozialverhalten, und Lernfortschritte und planen gezielt pädagogische Maßnahmen und Aktivitäten zur Weiterentwicklung der Kinder und Jugendlichen.
Die Aufgaben der Erzieher sind sehr vielfältig. In den häufig langfristig angelegten Erziehungsplänen spielen auch die Themen Bildung, Umgang mit modernen, audiovisuellen Medien, Pflege, Konfliktbewältigung und Alltagsbewältigung bei Menschen mit Behinderungen eine wichtige Rolle.
Mit der Ausweitung der vorschulischen Kinderbetreuungsmöglichkeiten für Säuglinge und Kinder unter drei Jahren erweitert sich der Aufgabenbereich der Erzieher.

Perspektiven nach der Ausbildung

Mit Abschluss der Ausbildung zum Erzieher an der Hochschule Fresenius, Private Schule für Sozialberufe, haben Sie sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Berufspraktikanten erhalten im dritten Ausbildungsjahr bereits eine Vergütung.

Staatlich geprüfte Erzieher arbeiten zum Beispiel in

  • Kindergärten und Kindertagesstätten
  • Kinderheimen und Jugendwohnheimen
  • Jugendzentren
  • Schulen
  • Einrichtungen für Menschen mit Behinderung

Zugangsvoraussetzungen

Folgende Zugangsvoraussetzungen müssen für eine Ausbildung zum Erzieher erfüllt werden:

1) Mittlerer Bildungsabschluss (z.B. Realschulabschluss) und Berufsabschluss als staatlich geprüfter Sozialassistent

oder

2) Mittlerer Bildungsabschluss (z.B. Realschulabschuss) und eine andere als gleichwertig zu betrachtende pflegerisch-pädagogische Berufsausbildung (Mindestausbildungsdauer 2 Jahre mit nachgewiesenem Umgang mit Kindern, z.B. als Kinderpflegerin)

oder

3) Erfolgreiche Teilnahme an einer Feststellungsprüfung zum Nachweis einer gleichwertigen beruflichen Vorbildung. Die Zulassung zur Feststellungsprüfung setzt voraus:

a) Mittlerer Bildungsabschluss (z.B. Realschulabschuss) und eine abgeschlossenen Berufsausbildung auf dem Niveau DQR 4 (IHK Abschluss oder staatlich anerkannte Ausbildung, die auf einen Realschulabschluss aufbauen) voraus. Insgesamt müssen drei Jahre Berufstätigkeit nachgewiesen werden (z.B. 2 Jahre Ausbildung + 1 Jahr Berufstätigkeit**)

b) Abitur oder Fachabitur und ein Jahr Berufstätigkeit (z.B. Freiwilliges Soziales Jahr)

c) Abitur oder Fachabitur und mindestens 3 Semester förderliche Studienleistungen
Bewerber, die über die Zulassungswege 2, 3a, 3b oder 3c die Ausbildung absolvieren wollen, müssen zusätzlich eine aktuelle und mindestens dreimonatige institutionelle sozialpädagogische Erfahrung nachweisen (z.B. dreimonatiges Praktikum in Vollzeit in einer Kindertagesstätte). Bewerber, die eigene Kinder unter 16 Jahren haben, müssen nur 30 Stunden pro Woche im sozialpädagogischen Praktikum über drei Monaten gearbeitet haben.


** Auf die Berufstätigkeit können folgende Tätigkeiten angerechnet werden:

  • die Erziehung eines eigenen Kindes (Anerkennung mit einem Jahr
  • Berufstätigkeit; bitte Geburtsurkunde bei den Bewerbungsunterlagen
  • mit einreichen)
  • die Ableistung eines sozialen Jahres im Sinne des Gesetzes zur
  • Förderung des freiwilligen sozialen Jahres
  • der Grundwehrdienst oder Zivildienst bzw. Bundesfreiwilligendienst

Alle anrechenbaren Tätigkeiten müssen durch Nachweise/Bescheinigungen zweifelsfrei belegt werden.

Hinweis: Im Ausland erworbene Abschlüsse müssen durch das Staatliche Schulamt Darmstadt-Dieburg dem hessischen Realschulabschluss gleichgestellt sein.

Bewerber, die über einen ausländischen Schulabschluss verfügen, sollten Deutschkenntnisse auf dem Niveau C1 nachweisen.
Folgende Zugangsvoraussetzungen müssen für eine Ausbildung zum Logopäden erfüllt werden:

  • Mittlerer Bildungsabschluss (z.B. Realschulabschluss) oder einen als gleichwertig anerkannter Abschluss

Die Ausbildungen der Privaten Schule für Sozialberufe an der Hochschule Fresenius sind staatlich anerkannt. Für die Ausbildung entstehen Gebühren.

  • 190€ monatliche Gebühr
  • 200€ einmalige Anmeldegebühr
  • 320€ einmalige Prüfungsgebühr
  • Zusatzunterricht zur Erlangung der Fachhochschulreife: 70€ monatlich & Prüfungsgebühr: 80€ einmalig

(Änderungen und Irrtümer vorbehalten)

Wir legen großen Wert darauf, dass jedem Interessierten der Zugang zur Ausbildung ermöglicht wird. Daher haben wir für Sie einige Beispiele für Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten zusammengestellt.


*Zugelassene Weiterbildungsmaßnahme nach AZAV
Die Ausbildung zum Erzieher ist nach Rechtsverordnung zum SGB III (AZAV) zugelassene Weiterbildungsmaßnahme für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung. Eine Förderung der Agentur für Arbeit durch Bildungsgutscheine ist somit möglich.