menu close
close
disable
mail
call
disable
close
close
disable
call
mail
disable

Infomaterial & Bewerbung

Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Infomaterial an. Wir senden Ihnen die gewünschten Unterlagen gerne direkt zu Ihnen nach Hause.

Oder haben Sie bereits den passenden Studiengang oder die passende Ausbildung gefunden und möchten keine Zeit verlieren?

Dann bewerben Sie sich jetzt!

jetzt Bewerben Infomaterial anfordern

Persönliche Beratung

Sie haben detaillierte Fragen zu den einzelnen Bildungsprogrammen oder möchten einen individuellen Beratungstermin vereinbaren?

Wählen Sie einfach Ihren gewünschten Standort sowie die passende Themenwelt aus und kontaktieren Sie direkt Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Nachricht

Du hast Fragen? Wir können sicher helfen. Hinterlasse und eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden. Vielen Dank!

Eine Stadt, ein Quiz

Robin Kracht und Christian Paland entwickelten während ihres Studiums an der Hochschule Fresenius gemeinsam mit einem Freund die App KölnDuell. Das Ziel: Spielerisch Wissen über die Domstadt vermitteln.

Was ist eigentlich ein Halver Hahn? Was passiert, wenn d’r Zoch kütt? Und wer ist Hennes? Für viele Nicht-Kölner dürften diese Fragen nicht ganz einfach zu beantworten sein. Auch Robin Kracht traf auf viel Neues, als er 2015 für sein Studium an der Hochschule Fresenius in die Domstadt zog. Die lokalen Traditionen, die Gebräuche und Geschichte interessierten ihn. „Daher habe ich mich nach einer Plattform, einer App oder Ähnlichem umgesehen, um stadtbezogenes Wissen aus verschiedenen Bereichen an einer Stelle zu finden“, erklärt der Alumnus. Fündig wurde er jedoch nicht. So entstand die Idee zu KölnDuell: einer App, mit der sich Nutzer durch Themengebiete wie die Kölsche Sprache, Karneval, Geschichte, Architektur oder Kölner Promis quizzen können.

Seine Lieblingsfrage sei „Wie viele Jahre hat es gedauert, den Kölner Dom zu bauen?“, sagt Robin Kracht. Warum? „Weil es einzigartig ist, so ein Vorhaben nach über 600 Jahren erst abzuschließen. Durch diesen Fakt wird einem klar, wie besonders unser Dom ist.“

Durchhaltevermögen und Experten gefragt

Robin Kracht studierte im Bachelor Business Administration und schloss dann den Master Digitales Management (M.A.) an. „Das hat meine Affinität zur Digitalen Branche definitiv gestärkt“, erklärt er. Das Studium half ihm auch dabei, die App, die er gemeinsam mit Programmierer Oliver Sonntag startete, weiterzuentwickeln. „Wir haben verschiedene Projekte an der Uni über die App durchführen können. Zum Beispiel war es möglich, einen professionellen Business- und Finanzplan zu erstellen oder eine Markteintrittstrategie und eine Expansionsstrategie auszuarbeiten.“

Während dieser Zeit stieß auch Christian Paland dazu, der ebenfalls an der Hochschule Fresenius studierte. Seit ihrem Abschluss im vergangenen Sommer widmen sich die Alumni ganz ihrem Start-up. Kurz danach ging die Quiz-App live.

Der Weg bis dahin erforderte viel Durchhaltevermögen, berichtet Christian Paland: „Wir mussten uns beispielsweise technisches Know-how aneignen. Dafür haben wir besonders den Austausch mit Experten gesucht. Unsere Dozenten waren dabei eine große Unterstützung.“ Prof. Dr. Richard Geibel, Studiendekan Digitales Management (M.A.) und Start-up-Experte, begeisterte sich von Anfang an für die Idee: „Das talentierte Team von KölnDuell hat im Rahmen des Studiums systematisch die notwendigen Methoden für eine erfolgreiche Gründung erlernt und an einer Exkursion ins Silicon Valley teilgenommen, um praktische Einblicke in die Welt der Start-ups zu gewinnen, die ihnen jetzt bei ihrer konkreten Umsetzung unmittelbar helfen.“

Die beiden Alumni in ihrem Büro am Kölner Start-up Inkubator Startplatz.

Flexibilität, Entscheidungsfreiheit und Eigenverantwortung

Bei der Entwicklung von KölnDuell hatten die Alumni auch immer das Ziel vor Augen, eine berufliche Perspektive zu schaffen. „Das Projekt sollte rentabel werden“, sagt Christian Paland frei heraus. „Daher haben wir beispielsweise eine Möglichkeit entwickelt, mit der lokale Unternehmen über die App werben können.“

Ihre Zukunft sehen die Gründer so auch ganz klar beim Start-up, sagt Robin Kracht: „Mir gefallen die Flexibilität, Entscheidungsfreiheit und Eigenverantwortung, die ich aktuell in meinem beruflichen Alltag habe. Und wir haben noch einiges vor: unser Team zu vergrößern, die App auch für andere Städte zu entwickeln und neue Spielmodi und Funktionen zu implementieren.“