Hochschule Fresenius

Chemisch-Technischer Assistent

Ausbildung zum Chemisch-Technischen Assistenten

Chemisch-Technischer Assistent

Chemisch-Technische Assistenten arbeiten überall dort, wo Substanzen entwickelt, hergestellt und untersucht werden. So planen sie zum Beispiel in der Forschung in Zusammenarbeit mit Naturwissenschaftlern Versuche zur Herstellung neuer Wirkstoffe. Die EDV-gestützte Dokumentation und Auswertung der Experimente gehören auch zu ihren Aufgaben.

Ihre Ausbildung auf einen Blick

Ausbildungsdauer: 2 Jahre
Ausbildungsbeginn: September
Abschluss: Staatlich geprüfter Chemisch-Technischer Assistent
Gebühren monatlich: 340 €

Beratung

Anna Bram

Anna Bram
Ihr persönlicher Ansprechpartner

Anna Bram

Bewerbung

Sie sind bereits ausgiebig informiert? Dann direkt bewerben!

Jetzt bewerben!
  • Praxisnahe Lehre
  • Moderne Labors
  • Jahrzehntelange Ausbildungserfahrung
  • Einstieg in Studium möglich
  • Hohe fachliche Qualität
  • Praxisnahe Lehre
  • Moderne Labors
  • Jahrzehntelange Ausbildungserfahrung
  • Einstieg in Studium möglich
  • Hohe fachliche Qualität

Ausbildungsinhalte

Die zweijährige Ausbildung findet sowohl in unseren Labors als auch in den Hörsälen statt. In den verschiedenen Laborpraktika erlernen Sie die nötigen praktischen Fähigkeiten für Ihren späteren Beruf.

Im theoretischen Unterricht erhalten Sie das nötige physikalische, chemische oder auch mathematische Wissen, um die Versuchsabläufe im Labor zu verstehen und  so später in vielen Gebieten eigenständig arbeiten zu können.

Die Ausbildung beinhaltet außerdem ein vierwöchiges Praktikum in einem zur Ausbildungsrichtung passenden Betrieb, das Ihnen einen ersten Berufseinblick gewährt und möglicherweise auch hilft, einen ersten Firmenkontakt zu knüpfen.
Sie können dieses Berufspraktikum auch im europäischen Ausland absolvieren. Das International Services der Hochschule Fresenius informiert Sie gerne.

Das Berufsbild

Wie arbeiten Chemisch-Technische Assistenten?

Häufig sind Chemisch-Technische Assistenten auch in die Optimierung, Überwachung und Kontrolle chemischer Betriebsabläufe eingebunden. Schließlich bietet ihnen auch die Qualitätssicherung ein interessantes Arbeitsgebiet.
Das berufliche Arbeitsfeld eines Chemisch-Technischen Assistenten ist breit gefächert. Nachfolgend nur einige Beispiele für die praktischen Tätigkeiten:

  • Mitarbeit bei der Forschung und Entwicklung neuer chemischer Stoffe und Produkte
  • Planung und Durchführung von Versuchen im Technikum und im Labor
  • Qualitätssicherung- und Kontrolle
  • Überwachung, Optimierung und Wartung von Produktionsanlagen
  • Produktion verschiedener technischer Produkte (z. B. Kunststoffe, Lacke, Dünger) sowie Lebensmittel- und Arzneimittelherstellung
  • Entwicklung von Umweltschutz- und Recyclingmaßnahmen
  • Sicherung und Auswertung von Spuren in der Kriminalistik
  • Überwachung von Betriebsabläufen
  • Erkennen und Beseitigen von Komplikationen

 

Wo arbeiten Chemisch-Technische Assistenten?

Aus der Kooperation der Chemie mit den angrenzenden Wissenschaften Biologie, Medizin, und Pharmazie sowie Lebensmittel-, Umwelt-, Agrartechnologie u. v. ergeben sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Mögliche Arbeitsorte sind

  • Chemische, pharmazeutische und biotechnologische Industrie
  • Staatliche Prüf- und Untersuchungsämter
  • Forschungsanstalten, Fachhochschulen und Universitäten
  • klinische Laboratorien
  • Lebensmittel-, Textil-, Kosmetik-, Automobil-, Mineralöl- und Kunststoff-Industrie

Sie arbeiten in der chemischen oder pharmazeutischen Industrie, aber auch bei Behörden, staatlichen Forschungseinrichtungen, Untersuchungsämtern oder Hochschulen. 

Weiterqualifizierung

Nach Ihrer Ausbildung an der Hochschule Fresenius haben Sie nach einem Jahr Berufserfahrung die Möglichkeit sich dort zum Chemietechniker (CT) fortzubilden. Wenn Sie darüber hinaus die Fachhochschulreife erworben haben, können Sie im Quereinstieg an unseren Bachelor-und Master-Programmen teilnehmen und im Anschluss an (Partner-)Universitäten promovieren.

Gebühren & Finanzierungsmöglichkeiten

Die Hochschule Fresenius ist eine Hochschule in freier Trägerschaft, deren Ausbildungsgänge staatlich anerkannt, aber nicht staatlich refinanziert werden. Aus diesem Grund müssen für die Ausbildungen Gebühren erhoben werden.

  • 340€ monatlich Gebühr
  • Zusatzqualifikation Fachhochschulreife: 90€ monatlich

(Änderungen und Irrtümer vorbehalten)

 

Wir legen großen Wert darauf, dass jedem Interessierten der Zugang zur Ausbildung ermöglicht wird. Daher haben wir für Sie auf einer Übersichtsseite einige Beispiele für Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten aufgeführt.

Die Hochschule Fresenius besitzt die Trägerzulassung nach AZAV. Unter besonderen Voraussetzungen sind Einzelfallförderungen bzw. eine Förderung durch die Jobcenter möglich.