Hochschule Fresenius

Biologisch-Technischer Assistent

Ausbildung zum Biologisch-Technischen Assistenten

Jetzt bewerben

und noch einen Ausbildungsplatz im Herbst 2017 sichern!

Zum Bewerbungsformular

Biologisch-Technischer Assistent

In enger Zusammenarbeit mit Naturwissenschaftlern planen Biologisch-Technische Assistenten Untersuchungen, führen sie durch und protokollieren sie. Mit Hilfe von Methoden aus den angrenzenden Fächern Chemie, Physik und Mathematik unterstützen sie Forschung und Entwicklung.

Ihre Ausbildung auf einen Blick

Ausbildungsdauer: 2 Jahre
Ausbildungsbeginn: September
Abschluss: Staatlich geprüfter Biologisch-Technischer Assistent
Gebühren monatlich: 340 €

Beratung

Anna Bram

Anna Bram
Ihr persönlicher Ansprechpartner

Anna Bram
  • Praxisnahe Lehre
  • Moderne Labors
  • Jahrzehntelange Ausbildungserfahrung
  • Einstieg in Studium möglich
  • Hohe fachliche Qualität
  • Praxisnahe Lehre
  • Moderne Labors
  • Jahrzehntelange Ausbildungserfahrung
  • Einstieg in Studium möglich
  • Hohe fachliche Qualität

Ausbildungsinhalte

Die zweijährige Ausbildung findet sowohl in unseren Labors als auch in den Hörsälen statt. In den verschiedenen Laborpraktika erlernen Sie die nötigen praktischen Fähigkeiten für Ihren späteren Beruf, vom genauen Pipettieren, Mikroskopieren über das sterile Arbeiten bis hin zur Durchführung von Elektrophoresen, PCR oder dem Anfertigen von Blutausstrichen und Gewebedünnschnitten.

Im theoretischen Unterricht erhalten Sie das nötige biologische, chemische oder auch mathematische Wissen, um die Versuchsabläufe im Labor zu verstehen und um später auf vielen Gebieten eigenständig arbeiten zu können.

Die Ausbildung beinhaltet außerdem ein 4-wöchiges Praktikum in einem zur Ausbildungsrichtung passenden Betrieb, das Ihnen einen ersten Berufseinblick gewährt und möglicherweise auch hilft, einen ersten Firmenkontakt zu knüpfen.

Sie können dieses Berufspraktikum auch im europäischen Ausland absolvieren. Das International Services der Hochschule Fresenius informiert Sie gerne.

Das Berufsbild

Wie arbeiten Biologisch-Technische Assistenten?

Das berufliche Arbeitsfeld eines Biologisch-Technischen Assistenten ist breit gefächert. Nachfolgend nur einige Beispiele für die praktischen Tätigkeiten von Biologisch-Technischen Assistenten:

  • Arbeit mit genetischem Material, Durchführung von u.a. PCR, Sequenzierungen und Klonierungen
  • Erstellung pflanzlicher und tierischer Gewebedünnschnitte für diagnostische Zwecke
  • Entnahme und Analyse von Boden-, Wasser- oder Luftproben
  • Betreuung von Versuchstieren, wie beispielsweise Insekten, Amphibien oder Kleinsäugern, Verabreichung von Testsubstanzen und Auswertung der Versuche z.B. anhand von entnommenen Gewebeproben
  • Isolierung und Kultivierung von Bakterien, Viren und Pilzen
  • Durchführung von Blutuntersuchungen
  • Anlegen von tierischen oder pflanzlichen Zellkulturen
  • Mitarbeit bei Sicherung und Auswertung von Spuren in der Kriminalistik [im Schwerpunkt Forensische Chemie]
  • Beteiligung an der großtechnischen Produktion von biologischen Substanzen, z.B. Enzymen

 

Wo arbeiten Biologisch-Technische Assistenten?

Die Biowissenschaften, insbesondere die moderne Biologie mit den Bereichen Molekularbiologie, Mikrobiologie und Gentechnik, erleben zurzeit einen immensen Aufschwung. Dadurch ergibt sich auch für Biologisch-Technische Assistenten eine Vielzahl von interessanten Arbeitsgebieten.
Sie arbeiten bei Behörden, an Universitäten, in Ämtern, in der Land- und Forstwirtschaft oder der Chemischen oder Pharmazeutischen Industrie. Vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich außerdem in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie im Rahmen von Produkt- und Qualitätskontrollen.

Weiterqualifizierung

Wenn Sie (z.B. an der Hochschule Fresenius) die Fachhochschulreife erworben haben, können Sie im Quereinstieg an unseren Bachelor- und Master-Programmen teilnehmen und im Anschluss an (Partner)Universitäten promovieren.

Gebühren & Finanzierungsmöglichkeiten

Die Hochschule Fresenius ist eine Hochschule in freier Trägerschaft, deren Ausbildungsgänge staatlich anerkannt, aber nicht staatlich refinanziert werden. Aus diesem Grund müssen für die Ausbildungen Gebühren erhoben werden:

  • 340€ monatliche Gebühr
  • Zusatzqualifikation Fachhochschulreife: 90€ monatlich

(Änderungen und Irrtümer vorbehalten)


Wir legen großen Wert darauf, dass jedem Interessierten der Zugang zur Ausbildung ermöglicht wird. Daher haben wir für Sie auf einer Übersichtsseite einige Beispiele für Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten aufgeführt.
Die Hochschule Fresenius besitzt die Trägerzulassung nach AZAV. Unter besonderen Voraussetzungen sind Einzelfallförderungen bzw. eine Förderung durch die Jobcenter möglich.

1