Innovationspreis für DiaSys und Hochschule Fresenius

Eine Kooperation der Hochschule Fresenius und DiaSys Diagnostic Systems GmbH wurde im Mai 2021 mit dem renommierten Innovationspreis 2021 des Landes Rheinland-Pfalz für die Entwicklung eines neuen Procalcitonin (PCT) Testverfahrens zur Früherkennung von Blutvergiftungen ausgezeichnet.

Weltweit erleiden etwa 50 Millionen Menschen jährlich eine Sepsis, jeder vierte Mensch stirbt daran. Ein wichtiger Faktor bei der Behandlung der Sepsis ist das frühzeitige Erkennen.

PCT ist ein Biomarker, der in diesem Zusammenhang schon seit vielen Jahren genutzt wird. Der Anstieg von PCT im Blut gibt Auskunft über den Schweregrad des Krankheitsbildes. So kann bereits frühzeitig eine Diagnose gestellt und die entsprechenden therapeutischen Maßnahmen eingeleitet werden.

In einer Kooperation entwickelten die Hochschule Fresenius unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Schneider (Studiendekan Bioanalytical Chemistry and Pharmaceutical Analysis (M.Sc.)) und ermöglicht durch die Arbeiten des Doktoranden Sebastian Tölke zusammen mit der DiaSys Diagnostic Systems GmbH unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Grimmler (Leiter Forschung & Entwicklung DiaSys) den innovativen Stoff Procalcitonin FS, der auf einer Weiterentwicklung der PETIA-Technologie (partikelverstärkter turbidimetrischer Immunoassay) basiert.

Das bisher am Markt etablierte Testverfahren basiert auf der CLIA-Technologie. Diese Technologie ist zeitaufwendig, kostenintensiv und verursacht viel Abfall.

Das nun auf funktionalisierten Nanopartikeln basierende Testprinzip (PETIA) ermöglicht eine kostengünstigere und präzise PCT-Messung auf allen weltweit gängigen Laborgeräten. Damit ist es möglich, Procalcitonin in sehr hohen Testzahlen in allen Ländern der Welt in jedem Krankenhaus und Labor zu bestimmen. Diese innovative Neuerung wurde in renommierten medizinischen Publikationen bestätigt. Zudem wurde ein Patent des innovativen Herstellungsverfahrens eingereicht.

Seit Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmen DiaSys und der Hochschule Fresenius in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Ausbildung. Beide wurden durch ihre Ernennung zum Kernmitglied der IFCC- Arbeitsgruppe zur weltweiten Standarisierung von PCT geehrt. Die IFCC (International Federation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine) ist eine Vereinigung zur globalen Förderung der klinischen Chemie und Labormedizin.

Außerdem wurde die Kooperation der Hochschule Fresenius und DiaSys vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz jetzt mit dem Innovationspreis 2021 ausgezeichnet.

WEITERE Blogbeiträge