Mein Praktikum im Pioneer Lab der Hochschule Fresenius – Zwischen Gründergeist und Tatendrang

Wie läuft ein Praktikum im Pioneer Lab der Hochschule ab? Marcel Michalik, Student der Hochschule Fresenius, gibt uns mit diesem Gastbeitrag einen Einblick in seine Zeit des Praktikums.

 Nach dem erfolgreichen Abschluss meines BWL-Bachelorstudiums an der Hochschule Fresenius im März 2021 war ich besonders begeistert von den Themen Gründertum, Management, Strategie und Finanzen. Neben meiner geplanten Gründung und meiner Karriere als Tänzer habe ich so für die Zeit bis zu Beginn meines Masterstudiums ein Praktikum gesucht, bei dem ich meine Stärken proaktiv einsetzen, meine gelernten Kenntnisse erweitern und auf die Probe stellen, Verantwortung übernehmen und mit einem spannenden Team an interessanten Projekten arbeiten kann. Trotzdem sollte mir das Praktikum die nötige Flexibilität geben, um mir die Gründung meines Unternehmens und die reibungslose Fortführung meiner Tanzkarriere zu ermöglichen. Mein Praktikum im Pioneer Lab der Hochschule Fresenius hat meine Erwartungen und Vorstellungen übertroffen und ich konnte in dieser lehrreichen Zeit eine Menge interessanter Kenntnisse und Kontakte gewinnen.

UNTER GRÜNDERINNEN UND GRÜNDERN

Als angehender Gründer war es von Beginn an und durch den Verlauf meines Praktikums eine besonders interessante Erfahrung mit den verschiedenen Start-ups in Kontakt zu treten, die vom Pioneer Lab unterstützt und betreut werden. Durch Berührungspunkte mit verschiedensten Neugründungen war und ist es im Speziellen interessant zu beobachten, wie verschiedene Persönlichkeiten denken, planen und vorgehen, um eine Unternehmung erfolgreich nach vorne zu bringen und weiterzuentwickeln. Hierbei ergeben sich grundverschiedene Ansätze und Wege, die auch bei sehr ähnlichen Branchen und Geschäftsideen, alle an und für sich richtig sein können. Die spannende und hauchdünne Balance zwischen adäquater Planung und ordentlicher Umsetzung zu treffen, ist ein entscheidender Erfolgsfaktor, über den ich viel lernen konnte und den ich in meine weiteren Projekte und meine Zukunft nach dem Praktikum mitnehmen kann. Eine große Rolle für meine Erfahrungen spielen hier auch die einzelnen Standorte des Pioneer Labs: Auf engem Raum mit anderen Start-ups und ambitionierten Gründerteams zu arbeiten, schafft eine motivierende und dynamische Atmosphäre, die dazu anregt, kreativ und lösungsorientiert zu arbeiten und intensiv über den Schritt in die eigene Gründung nachzudenken. Da sich zu diesem Zeitpunkt meine Kaffeefirma Roastrcoffee bereits kurz vor dem Launch befand, habe ich diese Atmosphäre genießen können und hatte viel Freude beim Kontakt und dem Austausch mit den spannenden Gründerteams und dem Team des Pioneer Labs. Auch hat mir diese Zeit viele weitere, wertvolle Kenntnisse gebracht, die mir bei den ersten Schritten im Geschäft von Roastrcoffee helfen konnten.

ARBEITEN IN ZEITEN VON COVID

In der schwierigen Zeit und Lage, in die die Corona-Krise Unternehmen auf der ganzen Welt versetzte, wurden Innovationsgeist und makellose Kommunikation benötigt, um unternehmensinterne Prozesse weiterhin bestmöglich aufrecht erhalten zu können. Zwischen Homeoffice, verschiedenen Pioneer Labs und dem Büro in Wiesbaden konnte dank regelmäßigen Zoom-Meetings und Kommunikationsangeboten unterschiedlicher Start-ups der Kontakt zu Kolleg:innen stets problemlos aufrechterhalten werden. Besonders in so einer Zeit war die Innovationsleistung des Pioneer Labs spürbar und ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dem Team fern zu sein oder nicht kommunizieren zu können. Ganz im Gegenteil: Egal ob im Büro oder von zuhause aus, es gab nicht nur die Möglichkeit ständig und eng in Kontakt zu stehen und gemeinsam zu arbeiten, sondern auch den Vorteil, flexibel eigenverantwortlich Aufgaben anzugehen und umzusetzen, sodass ich mir wichtige Zeitslots für Roastrcoffee und meine Tanzkarriere einteilen konnte, ohne dass meine Arbeit im Pioneer Lab darunter leiden musste.

PANDA – DIE STUDENTISCHE UNTERNEHMENSBERATUNG

Eine der Aufgaben, mit denen ich mich in meinem Praktikum am intensivsten auseinandersetzen durfte, war die Optimierung, die Neuauflage sowie die strategische Entwicklung der Ausrichtung und der Vertriebsstrukturen von PANDA. In enger Zusammenarbeit mit einem motivierten und engagierten Team hinterfragten wir hier von Beginn an kritisch bestehende Strukturen und fanden eine präzise Balance zwischen der Nutzung und Weiterentwicklung von bereits bestehenden Konzepten und der Entwicklung neuer Angebote, Anreize und Strukturen. Als Ergebnis konnten wir nicht nur das Angebot von PANDA als Dienstleistung maßgeblich verbessern, sondern legten auch den Grundstein für verschiedene Vertriebsstrukturen und überarbeiteten das interne Recruiting von talentierten Studierenden, die Interesse an der Beratung von Unternehmen haben.

PRAKTIKUM IM PIONEER LAB – EIN WICHTIGER UND ERFOLGREICHER SCHRITT IN MEINE BERUFLICHE ZUKUNFT

Bevor ich mich für mein Praktikum im Pioneer Lab der Hochschule Fresenius entschieden habe, befand ich mich in einer schwierigen Lage: Einerseits strebe ich in meiner Zukunft eine Karriere in der Strategieberatung mit den Schwerpunkten Finanzen/M&A an. Für meine weitere Entwicklung und Vorbereitung für diese Bereiche suchte ich nach einer Möglichkeit Verantwortung zu übernehmen, einen relevanten und strategischen Beitrag zum nachhaltigen Erfolg einer Unternehmung zu leisten, sowie kommunikativ in einem motivierten Team zu arbeiten. Andererseits suchte ich, besonders vor dem Hintergrund meiner eigenen Gründung, den Kontakt zu gleichgesinnten Gründerteams sowie eine spannende Möglichkeit, mich als Gründer weiterzuentwickeln und wichtige Kontakte zu gewinnen. Mit meinem Praktikum im Pioneer Lab habe ich die Möglichkeit erhalten, diese beiden Vorstellungen miteinander in Einklang zu bringen. Während meiner Zeit im Pioneer Lab konnte ich eigenverantwortlich Projekte mitbestimmen und hatte zu jeder Zeit das Gefühl, ein wichtiger Teil des Teams zu sein. Im Rahmen meiner Aufgaben konnte ich dazu beitragen, innerhalb eines engagierten Teams Systeme kritisch zu hinterfragen, weiterzuentwickeln. Zudem konnte ich einiges über das Gründertum lernen, verschiedene Gründerteams sowie deren Geschäftsmodelle und Ansätze kennenlernen und eine Menge interessante Kontakte schließen.

Abschließend bin ich dankbar für die lehrreichen Monate, die ich mit dem Pioneer Lab zusammenarbeiten konnte und freue mich darauf, mit dem Team in Kontakt zu bleiben.



WEITERE Blogbeiträge