14.05.2019

Zukunft Personal

News

Hamburger Studierende besuchen die Fachmesse für Personalmanagement ZUKUNFT PERSONAL Nord 2019.

Am 07. und 08. Mai fand zum neunten Mal die HR-Fachmesse ZUKUNFT PERSONAL Nord in den Hamburger Messehallen statt. Die Messe besuchten in diesem Jahr wieder einige Tausend Führungskräfte, Personaler und weitere Interessierte, zumeist mit der zentralen Frage, wie Arbeitnehmer und Unternehmen die digitale Transformation, den Fachkräftemangel bewerkstelligen können, agileres Arbeiten ermöglicht werden kann oder die Unternehmenskultur, Aus- und Weiterbildung oder Personalgewinnung weiterentwickelt werden können. Am Fachaustausch und an den Diskussionen beteiligten sich auch Studierende und Dozierende des Hamburger Standortes.

In Begleitung von Prof. Dr. Yvonne Glock nutzten Studierende des Wirtschaftspsychologie-Schwerpunktes „Personalpsychologie“ die Chance, wertvolle Einblicke in die HR-Praxis zu gewinnen und sich über Herausforderungen und die Zukunft der Personal-Branche zu informieren. Die Themen „Agile Transformation, agiles arbeiten“, „New Work“, „Talent Management“ und „Leadership“ lagen dabei genau im Interesse der Studierenden. Wie sehr die digitale Transformation etablierte Unternehmen zu einem erheblichen Umdenken zwingt, konnten die Studierenden – als Digital Natives – dabei dem Vortrag „Chef war gestern – Führung im digitalen Zeitalter“ entnehmen, welcher Einblicke in eine neue Rolle von Führung in agilen Strukturen gab. Aber auch für andere HR-Trends interessierten sich die Studierenden und konnten durch den Vortrag „Digitale Transformation, New Work und VUCA – Herausforderungen für Unternehmen im 21. Jahrhundert. Und was HR dabei tun kann“ Erkenntnisse darüber gewinnen, wie der HR-Bereich versucht, den Herausforderungen der VUKA-Welt gerecht zu werden. Mit speziellen Führungsrollen beschäftigte sich beispielsweise der Vortrag „Der Chef, den keiner mochte – Warum exzellente Führungskräfte nicht nett sind“, welcher den Studierenden die Methode des wertschätzenden Schmerzes zur Motivation näherbrachte.

In Hinblick auf den eigenen Berufsstart in der Personalbranche nutzten die Studierenden auch die Chance, erste Kontakte zu knüpfen oder sich weiter zu vernetzen. Gespräche und Fachaustausch mit Ausstellern – beispielsweise zum Thema E-Learning – boten den Studierenden die Gelegenheit, praxisnahe Einblicke in das Umfeld der HR-Branche zu gewinnen und sich auf die (eigene) Zukunft im Personalbereich vorzubereiten.

Zurück zum Seitenanfang