21.10.2020

Pioneer Lab: Idsteiner Campus bekommt Raum für Gründungsförderung

Beitrag von Nadja Riedel

Auf dem Weg zur Gründer- und Unternehmerhochschule geht die Hochschule Fresenius einen weiteren wichtigen Schritt: Am Standort Idstein wurde jetzt ein Pioneer Lab eröffnet, in dem Gründungswillige gefördert werden.

Das Pioneer Lab ist ein Ort, an dem Gründerinnen und Gründer, Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Unternehmen gemeinsam Ideen für Start-ups entwickeln und sich gegenseitig in der Gründungsphase unterstützen.

Zusammen mit dem Architekturbüro Schumm und Rösch wurde das Interieur sorgfältig ausgewählt, um eine tolle Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Das loftartige Büro mit Backsteinwänden bietet neben einem abgeschlossenen Besprechungsraum, einen Co-Working Space, eine Workshop-Fläche, eine Silent Box, abschließbare Schränke und digitale Flipcharts. Zur Erholung können die Küche und großzügige Terrasse genutzt werden. Die Mittel für das Pioneer Lab stammen aus dem EXIST Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

„Wir planen auch an den anderen Standorten der Hochschule Gründerinnen und Gründer mit Pioneer Labs zu unterstützen. Dieses Konzept passt hervorragend zur DNA der Hochschule Fresenius als Gründer- und Unternehmerhochschule,“ sagt Sascha Kappes, Geschäftsführer der Hochschule Fresenius.

Bei der feierlichen Eröffnung waren unter anderem Ehrenpräsident Ludwig Fresenius, Hermann Kögler, Aufsichtsratsvorsitzender der COGNOS AG, sowie die Geschäftsführer Sascha Kappes und Kai Metzner vertreten. Nach der Begrüßung wurde beim anschließenden Gründertalk das Potenzial für Start-ups in der Region diskutiert. Die Eröffnung klang mit einem Mittagssnack und guten Gesprächen aus.

Zurück zum Seitenanfang