20.12.2019

Münchner Talentnetzwerkmitglieder treffen Gabriele Fanta

News

Austausch mit Gabriele Fanta von Sixt

Zum Abschluss des Wintersemesters bekamen Mitglieder des Ludwig Fresenius Talentnetzwerks am Standort München die Gelegenheit, Gabriele Fanta, President Global People Management bei Sixt, in einem Kamingespräch in der Studierendenlounge persönlich kennenzulernen.

Beruflicher Werdegang und Geschlechterrollen

Zu Beginn erzählte Frau Fanta von ihrer Jugend und ihrem früh vorhandenen Wunsch, ihren Heimatort zu verlassen und die große Welt zu entdecken. Jedem Studierenden sah man an, wie gespannt er ihre Geschichte und ihren beruflichen Weg von Berufseinstieg bei Daimler bis hin zu ihrer jetzigen Position bei Sixt verfolgte. Besonders auffallend in ihren Schilderungen war, dass die Personalchefin von Sixt im Arbeitsalltag nicht mit den typischen Frauenthemen konfrontiert wurde, sehr wohl aber bei öffentlichen Veranstaltungen oder bei beispielsweise Interviews. Gerade dort wurde oft über das Geschlecht differenziert. Bei einem Interview wurde sie z.B. gefragt, wie sie denn Beruf und Familie unter einen Hut bekäme. Sie antwortete mit einer Gegenfrage: „Würden Sie einem Mann dieselbe Frage stellen?“ Damit wirkte sie ähnlichen zukünftigen Fragen entgegen. „Überlegen Sie sich als Frau immer, ob Sie eine Frage gestellt bekommen, die auch einem Mann gestellt worden wäre. Und wenn nicht, antworten Sie mit einer Gegenfrage oder gar nicht“, diesen Tipp gab sie vor allem den anwesenden Studentinnen mit auf den Weg. Sinnvolle Fragen sind bei Frau Fanta generell sehr beliebt. Auch bei einem Bewerbungsgespräch mit ihr schätze sie den Dialog statt eines einfachen Runterratterns des bisherigen Lebenslaufs.

„Das Allerwichtigste ist der Wille zum Lernen und die Mobilität“

Die Studierenden interessierten sich für weitere Tipps zu Bewerbungsgesprächen und erkundigten sich, worauf Frau Fanta hierbei besonders achtet: „Das Allerwichtigste“, antwortete sie, „ist der Wille zum Lernen und die Mobilität“ – sowohl geographisch wie auch fachlich. Daneben sind Authentizität und ein spürbares Interesse am Aufgabenbereich ausschlaggebende Faktoren bei der Einstellung neuer Mitarbeiter. Abschließend ermutigte Frau Fanta die Talentnetzwerkmitglieder, sich auch auf Stellen zu bewerben, selbst wenn nicht alle Anforderungen und Kriterien erfüllt werden. Zudem empfiehlt sie, offen gegenüber anderen Menschen und Kulturen zu sein. Die hierbei gesammelten Erfahrungen sind für die individuelle persönliche Entwicklung und beruflichen Erfolg besonders wertvoll.

Bei Snacks und Getränken diskutierten die Teilnehmer auch nach Ende des Kamingesprächs noch intensiv über Karrieremöglichkeiten, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Führungsstile und vieles mehr.

Zurück zum Seitenanfang