30.09.2019

Hochschule Fresenius und MedienCampus Bayern: Gemeinsam zu den Medientagen in München

News

Studierende der Hochschule Fresenius München begleiten den MedienCampus Bayern im Rahmen eines Praxisprojektes bei der Vorbereitung zu den Medientagen München. Bei der Messe im Oktober werden sie auch selbst vor Ort sein.

Der MedienCampus ist der zentrale Verein für die Medienaus- und Fortbildung in Bayern. Zu den Mitgliedern zählen diverse Hochschulen, Akademien und Verbände, darunter auch die Hochschule Fresenius. Das Ziel des Vereins ist es, die Qualitätssicherung sowie die Förderung und Koordinierung der bayrischen Medienaus- und Fortbildung sicherzustellen. Dabei werden vorhandene Ressourcen der digitalen Medien Bayerns genutzt, Defizite aufgezeigt und Projekte angestoßen. Solch ein Projekt ist die Teilnahme an den diesjährigen Medientagen in München. Unter dem Leitziel des MedienCampus Bayern beteiligen sich nun auch Studierende der Hochschule Fresenius München gemeinsam mit ihrem Mentor Prof. Dmitri Popov, Studiendekan Digitales Management (M.A.), an den diesjährigen Medientagen.

Die Studierenden des Bachelorstudiengangs Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) entwickeln dafür verschiedene Ideen und setzen diese bis zur Messe im Oktober um. Die Arbeitsschwerpunkte der Studierenden sind eine Online-Umfrage, die Social-Media-Kommunikation und die Planung eines interaktiven Aktionsstandes bei den Medientagen. Bereits bei einem ersten Austausch Anfang April zeichneten sich erkennbare Pläne ab, die Ende Mai dem MedienCampus präsentiert werden. Vor allem Teamwork steht dabei im Fokus, da interessante Ideen individuell eingebracht und später erfolgreich im Team umgesetzt werden.

Die jährlich stattfindenden Münchener Medientage bieten Studierenden die Möglichkeit, eine große Bandbreite digitaler Medien in der Praxis kennenzulernen. Prof. Popov erklärt: „Es ist nicht nur eine hervorragende Plattform für die Vernetzung mit den wichtigsten Playern der Medienindustrie, hier werden die aktuellsten Themen und Trends der Branche verortet, die man später in den Seminarräumen weiterverfolgt.“

Downloads

Zurück zum Seitenanfang